Page
Analekten.
555
sprünglichen reinen Lehren Christus znrückznkehren; der Unterschied
Lessing's zwischen der Religion Christi und der christlichen Religion
wird immer lebhafter empfunden. Aber welches ist die Religion
Christi? die Wissenschaft kann eine bestimmte Antwort nicht er-
theilen; da tritt die dichterische Reproduktion an ihre Stelle, sie
schildert, wie die Dinge hätten sein können nnd fragt uns zum
Schluß, nachdem sie uns den natürlichen Prozeß vorgeführt, wa-
rum wir denn noch zweifeln, daß es so gewesen ist. Die Cha-
raktere Jesus' und der Apostel, soweit sie in den bisher bearbeiteten
Partien der ״rationellen Geschichte der ersten Christen" eine Rolle
spielen, treten, dies ist unleugbar, ans Rodriguez historischer
Dichtung dentlicher heraus, als aus hundert Evangelienkritiken;
aber indem wir vor dem wohlgetroffenen Bilde stehen, und es
als naturgetreu loben müssen, können wir doch die Frage nicht
los werden: war es darum wirklich oder ist es, um mit dem
Patriarchen in Lessing's Nathan zu sprechen, ״so zu sageir nur
ein Problem»". Der Verfasser, wohleingeweiht in die Methode
der gewöhnlichen Historiographie, spricht sich in der Vorrede fol-
gendermaßen iiber die Form und den Inhalt seiner Arbeit aus
und wir setzen sie hierher, weil die schriftstellerische Wirksamkeit
des Vers, hohe Beachtung verdient.
״Der König der Juden" war der erste Band der rationellen
Geschichte der ersten Christen. St. Petrus ist ihr zweiter. Die
Erzählung beginnt mit dem Montage nach dem Tode Christi;
sie schließt mit dem Zeitpunkte, in dem St. Paulus den Helle-
nismns angreift, ihn umbildet und den Paulinismus orgauisirt,
mit dem Zeitpunkte, in dem St. Paulus im Namen Christi eine
Religion einpflanzt, die das absolute Gegentheil von der Reli-
gion ist, die Jesus gepredigt und ausgeübt hat. Sie umfaßt
folglich die Geschichte zweier verschiedenen Epochen—der beiden
Orthodoxien, die nicht nur von einander abwichen, sondern ein-
ander sogar widersprachen — dermaßen widersprachen, daß die eine
die andere in den Bann that. Die erste dieser Perioden ist betitelt:
der Ebionismus — von dem Werke, das durch die Sekte der
unmittelbaren Schüler Jesus unternommen worden ist. Die
zweite ist betitelt: der Hellenismus — von der Einmischung der
griechischen Elemente in die palästinensischen, von ihrem lieber-
gewicht und von der Scheidung, die daraus folgte. Die kirch׳