Seite
42
semiten in Antisemiten gewandelt haben, sich hätte behaupten können,
selbst wenn auch nur ein Fünkchen'Wahrheit daran gewesen wäre.
Unter den Juden aller Länder befinden sich, wie sich das von selbst
versteht, sogar Übereiferer, wie dies heute vom Vierverband gegen die
Deutschen in Umlauf gesetzt wird, daß sie nämlich die Welthegemonie
an sich reißen möchten.
Der gegenwärtige englisohe Minister des Innern, Herbert Samuel
z, B., früherer General-Postmeister und Nachfolger Churchills als Kanzler
des Herzogtums Laneaster, . ist ein solcher Übereiferer; er ist von jener
englischen Krankheit akut heimgesucht worden, die kriegspsychotische
Formen angenommen hat. Kurz vor Kriegsausbruch war er noch selber das
Stichblatt gehässiger und skrupelloser Angriffe des Pariser „Matin w , so daß
er eine Ehrenbeleidigungsklage hat einreichen müssen, die zu einer Ver¬
urteilung des „Matin" wegen Verleumdung geführt hat. Der einstmals
Verfolgte spielt sich nun unter der Einwirkung der englischen Kriegs¬
neurose selbst als Verfolger auf, und zwar gegen seine eigenen
Glaubensgenossen. Samuel hat das Ministerium des Innern
übernommen, weil sein Vorgänger Simon sich geweigert hat, die As-
quithsche Wehrvorlage mitzumachen. Der im 45. Lebensjahr stehende
Innenminister, ein glaubensstarker und gesetzestreuer Jude, der einer
der angesehensten jüdischen Familien, den Montagus, angehört, war
früher ein eifriger Friedensfreund und ausgesprochener Liberaler, wie
er dies in seinem Werke „Grundsätze und Ziele des Liberalismus" dar¬
getan hat. Vor kurzem aber hat er einen Vorschlag unterbreitet, nach
welchem die russisch-jüdischen politischen Flüchtlinge in England vor
die Alternative gestellt werden sollen: entweder in die englische Armee
einzutreten, oder an Rußland ausgeliefert zu werden.
Eine schallende Ohrfeige ist Herbert Samuel im Oberhaus von
dem gut christlichen Lord Loreburn erteilt worden, die ihn mit brennen¬
der Scham erfüllen mußte. Der edle Lord peitschte ihm nämlich die
Worte ins Gesicht: „Wenn ich ein Jude wäre oder auch nur einen
Tropfen jüdischen Blutes in mir hätte, ließe ich mir lieber die Hand
abschneiden, als das zu tun, was Mr. Samuel getan hat, nämlich den
Leuten zu sagen: Wenn ihr nicht in der englischen Armee dienen wollt,
werden wir euch nach Rußland zurückschicken." Dieser elementare
Entrüstungsausbruch eines vornehm denkenden Christen über einen
unvornehm handelnden Juden hat lebhaften Widerhall geweckt und be¬
sonders die Millionenschar russisch-jüdischer Flüchtlinge in Amerika
auf die Gefahr hingewiesen, der sie selbst ausgesetzt sind, wenn das
Asylrecht selbst in England, der ehemaligen Zufluchtstätte aller politisch
Verfolgten, skrupellos mit Füßen getreten wird.
Die Geistesbeschaffenheit Herbert Samuels hat in vier Jahren
große Wandlungen erfahren. Im Herbst 1912 schrieb mir der damalige
Postminister: „Die Auffassung, daß ein Staat keine anderen Pflichten
als die gegen seine eigenen Mitglieder habe, wird jetzt als eine durch¬
aus unsittliche erkannt. Völlig unsittlich ist die Lehre, daß die Wohl¬
fahrt jener Menschengeschöpfe, die Deutsche genannt werden, jene nichts
angehen, die Engländer heißen, und daß die Wohlfahrt der Engländer