Seite
Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Literafosr in Ost und We:5
Erschein! swdrnal 2m Mono? unter Mlte/Srkuns von
Alexander Eliasberg / Dr. Adolf Friedemann
Geh. Jusiizrai Dr. Eisgen Fudis / Prof. Dr. Frans Oppenheimer ■
M£!bcgründe! von
Hermann Cohen
niiiniimtmiiniiniimmtmmimuiinmmiinmiiiuimmn
III. Jahrgang' 10. Oktober 1918 Heilt
iiiuiiiiiiiniiiiimimiiiiimmiiiiiiiiimiiiiiiiiNiimiinimuim^
Diese Zeitschrift ist ein offener Sprechsaal für Jedermann. Für den
Inhalf der- Artikel übernehmen die Autoren selbst die Verantwortung
m?rtmm*wmiwirsmijä!mx^
Ein. Wort an die Polen
Von Dr. Adolf Friedeinann, Berlin.
ie Presse Verbreitet einen Aufruf aller polnischen parlamenta¬
rischen und außerparlamentarischen Körperschaften, in dem
die Vereinigung' sämtlicher Polen auf Grund der bekannten
Sätze des Wilsonschen Programms gefordert wird. Es heißt darin:
•„Die Polen bleiben, so wie sie bisher waren, auch in der Zukunft ihrer
glorreichen Überlieferung treu, die seit dem Morgenrot der Geschichte
von denselben Idealen der Freiheit und der Verbrüderung der Völker
bestrahlt sind, deren Triumph heute aus der Saat der unschätzbaren
vergossenen Blutströme hervorsprießt. Unter dem Banner dieser
Grundsätze wird das vereinigte und unabhängige Polen in den Verband
der freien Völker eintreten als aufrichtiger und unbeugsamer Ver¬
fechter der Toleranz und des einträchtigen Zusammenlebens der Völker
nach außen gemäß der großen Losung unserer Väter: Freie mit den
Freien, Gleiche mit den Gleichen."
Man kann vielleicht der Ansicht sein, daß hier etwas viele Worte
für einen an sich sehr schönen und guten Gedanken gemacht werden,
aber die nationaden Eigentümlichkeiten jeden Volkes sollen auch von
denjenigen Völkern respektiert werden, die ihrerseits mehr auf Taten
als auf Worte sehen. Immerhin muß gefordert werden, daß Worte
nicht nur Worte bleiben, sondern daß aus ihnen auch die Konsequenzen
gezogen werden.
In dieser Zeitschrift ist zu wiederholtesten Malen den Sympathien
für die Wiederaufrichtung eines lange Jahre gebeugten und gedrückten
Volkes Ausdruck gegeben worden, das auch in den Z.eiten der Not und.
der Bedrängung sich selbst nicht aufgab und seiner Kultur und seinen
Idealen Treue hielt.
Leider wird es keinem Volke als dem der Juden schwerer gemacht, '
dieses polnische Ideal mit Freudigkeit zu begrüßen. Seit das neue