Page
502
MENORAH
welche heute die Meteorologie leistet, besorgten früher Kalendermacher
und Wetterpropheten und was die Wissenschaft unserer Tage von der
der Alten unterscheidet, ist der Fortschritt und die Sicherheit der Be¬
obachtungen auf Grund feinster physikalischer Apparate und Instru¬
mente, während frühere Jahrhunderte wohl lediglich auf Beobach¬
tungen und Erfahrungen ihre Feststellungen gründeten. Solche Fest¬
stellungen bringen auch die jüdischen kalendarischen Werke, die in
ihrem Kaiendermaterial sonst auf strengwissenschaftlicher Grundlage
beruhen. Kalendarische Werke wie Zeda laderech, Schoschanath
ja'akob, Abronoth hacochowim, Sepher sechira, Moed david u. a.
verzeichneten solche „Jahresprognosen", die gewiß sehr geschätzt und
gewertet waren. Da sie gewiß noch heute weitere Kreise interessieren
dürften, so mögen nachstehende, aus dem Buche Tikkun Isachar ins
Deutsche übersetzt, zu Kenntnisnahme und Nachprüfung ihre Stelle
finden.
Eine besondere Wichtigkeit kommt dem Monate Tebeth zu. Als
Lostag steht der Neumond dieses Monates obenan. Fällt dieser auf den
ersten Tag der Woche, also auf Sonntag, gibt es im Jahre viel Regen,
dagegen mit Ende des Sommers wenig; die Nahrung der Menschen
wird wenig werden, aber sie werden satt werden. Neumond Tebeth am
Montag: starke Regengüsse, strenger Winter, viel Saatertrag; nach dem
Sommer Krankheiten unter den Menschen, Brot viel und gut, Baum¬
früchte in großer Menge, Kinder- und Säuglingssterben, wenig Honig.
— Neumond Tebeth am Dienstag: Winter mit viel Eis und Schnee,
Stand der Saaten und das Jahr gut, aber Sterblichkeit unter den
Frauen, Krankheit unter den Menschen, Schiffe gehen auf dem Meere
unter. — Neumond Tebeth am Mittwoch: nach dem Sommer kein
Regen, trockener Herbst, wenig Weizen, langer Sommer, Sterben unter
den Großen. — Neumond Tebeth am Donnerstag: Winter mit großer
Kälte, Eis und starken Stürmen, Aussaat gut, Ernte reich, wenig Honig,
Sterben unter den Menschen. — Die ersten zwölf Tage dieses Monates
sind die Vorzeichen für die zwölf Monate des Jahres, indem sich die
Witterung der Monate jeweils nach dem Wetter des betreffenden Tages
bestimmen läßt. Je nachdem es am 1. Tebeth bei Tag oder bei Nacht
regnet, ob der Tag heiter oder bewölkt ist, wird der Monat Tebeth sein.
Der zweite Tag ist maßgebend für Sch'wat, der dritte für Adar usw.
Ob im Jahre Teuerung oder Billigkeit herrschen wird, zeigt die Tekufa
des Monates Tebeth an. Fällt diese innerhalb des 1. bis 10. dieses Mo¬
nates, so ist große Teuerung zu erwarten; innerhalb des 10. bis 15.
Teuerung, aber nicht in so argem Maße; innerhalb des 15. bis 20.