Page
UMSCHAU
für die Zeit vom 21. Mai 1927
bis 15. Juli 1927
Al T S ALLEN LÄNDERN
Der G. V. deutscher Staatsbürger jüdi¬
schen Glaubens veranstaltete eine von 400
jüdischen Juristen, Richtern und Universi¬
tätsprofessoren besuchte Tagung, die sich mit
Fragen der deutschen Justiz, soweit sie Juden
und Judentum bei reffen, befaßte. — Am
30. August wird in Basel der XV. Zioni-
stenkongreß eröffnet. — In Zürich wird
eine Konferenz zum Schulz der jüdischen
Rechte stallfinden, die vom Comile des
Delegations Juives in Paris und dem
American Jewish Congress einberufen wurde.
— - In der Slowakei konstituierte sich ein
Verband der jüdischen Kultusgemeinden, der
von der Regierung anerkannt wurde; da¬
gegen hat die österreichische Regierung einem
vor kurzem begründeten Verband der jüdi¬
schen Kullusgemeinden in Österreich die An¬
erkennung versagt. — Auf dem Ehrenfelde
des jüdischen Friedhofes in Berlin wurde ein
Ehrendenkmal für 3500 gefallene Söhne der
Berliner jüdischen Gemeinde enthüllt. — Die
Budapester Kultusgemeinde beschloß die Er¬
richtung eines solchen Denkmals. — Zufolge
des Prozesses Schapira gegen Ford sah sich
dieser gezwungen, eine Erklärung abzugeben,
in der er alle antisemitischen Kundgebungen
seiner Zeitung „Dearborn Independent" als
vollkommen unbegründet und haltlos zu¬
rückzog.
EREZ JISRAEL
Dr. J.N.F.hat im Emek zirka 10.000 Du-
nam Boden erworben. — Der Advokat Bostani
(Haifa), der die Anpflanzungen der Pica zer¬
stören ließ, wurde zu einer Geldstrafe und
Schadenersalz verurteilt. Der Prozeß ent¬
hüllte Zusammenhänge zwischen der arabi¬
schen Exekutive und dem politischen Sekre¬
tär der Palästina-Regierung Mr. Mills, der
offizielle Dokumente der Exekutive überließ.
- Die Mandatskommission des Völkerbundes
befaßte sich in der Junilagung mit dem Be¬
richte Englands über die Arbeit in Palästina.
- Die palästinensische Regierung will den
Traubenexport nach England erproben. — In
Palästina ereignete sich ein Erdbeben, das
die Städte Jerusalem, Nablus und Jericho
betraf. Das jüdische Siedlungsgebiet blieb
verschont.
WANDERUNG UND SOZIALE HILFE
Die Zentralwohlt'ahrtsslelle der deut¬
schen Juden eröffnete ein neues Allersheim. —
In London fand eine Konferenz der jüdischen
Gesellschaften zum Schutze der Frauen und
Mädchen statt, die sich mit den Fragen der
Bekämpfung des Mädchenhandels befaßte.
JÜDISCHE LEHRE UND LEHRER
02 polnische Rabbiner und Gelehrte
sprachen Rabbi Schapira in Munkacs, der
gegen den Beizer Rebbe den Bann ausgespro¬
chen hatte, das Recht ab, in religiösen Fra¬
gen zu entscheiden. — Rabbiner Dr. A. Eck¬
stein (Bamberg) wurde 70 Jahre all. — In
Berlin wurde eine Schächterschule eröffnet.
— Die Weltorganisation Agudas Jisroel feierte
ihren 15jährigen Bestand.
KUNST UND WISSENSCHAFT
Als Auftakt zur Feier des 80. Geburls¬
tages Max Liebermanns wurde eine Jubi¬
läumsausstellung in der Akademie eröffnet;
Künstler und Schriftsteller huldigten ihrem
Präsidenten, die Stadt Berlin ernannte Lieber¬
mann zum Ehrenbürger. — Der internationale
P. E. N.-Klub beschloß die Gründung von
Sektionen der hebräischen und jiddischen
Schriftsteller zu gestalten. — Die Steine des
Berges Sinai, deren uralte Inschriften wahr¬
scheinlich die ältesten Schriftzeichen darstel¬
len, wurden durch eine amerikanische Expe¬
dition in das Museum von Kairo überführt.
f^ r T' 1 ¥T~\y| \ Ty C^f-JTfTTT Größte internationale Kunstwerkstätte für
V-/ J. JLilVjL/\JLV i3V^jL1JUl L Perücken, Sdbeitel und Transformationen
Wien, I., Kärntnerring 6, gegenüber dem Hotel Bristol
liefert seit mehr als anderthalb Jahrzehnten den vornehmen orthodoxen Damen aller Länder Perücken.
—— Spezialität: Brautscheitel, diese werden der Madchenfrisur mit verbluffender Täuschung nachgemacht 1