Page
192
MENOR AH
zelpersöiilichkeit. Der anonyme Wille rollt
aber über die kläglichen Schicksale der ein¬
zelnen hinweg, über gute und schlechte Men¬
schen, politische Fanatiker und Verräter,
wie der Wagen der Jaggernaut über tau¬
send indischer Büßer, die im Fanatismus der
Begeisterung ihre Person dem Gotte der kol¬
lektiven Anonymität zum Opfer bringen.
Diese Aktualität des Buches Neumanns, die
im Roman dargestellte Verbindung des Indi¬
viduums mit dem politischen Schicksal eines
Volkes sichert ihm das Verstehen aller Men¬
schen, die das stetige Vordringen einer
neuen Lebensanschauung beobachten, deren
Ideal es ist, die Persönlichkeit verschwinden
zu lassen und dem Kolleklivum zur Herr¬
schaft zu verhelfen. N. H.
GRAB UND FRIEDHOF DER GEGENWART,
herausgegeben von Stephan Hirz el,
Verlag Georg D. W. Callwey, München,
1927.
Dieser schön gedruckte und mit über
100 Abbildungen vortrefflich ausgestattete
Band, zu dem Rahbiner Dr. Max Grunvvald
das Kapitel über „Jüdische Symbole" beige¬
steuert hat, erscheint zur rechten Zeit, um
weite Wiener Kreise über den Stand der mo¬
dernen Gräberkultur anschaulich zu infor¬
mieren und ihnen in der Frage des neuen
Friedhofes ein eigenes sachliches Urteil zu er¬
möglichen. Wir wollen demnächst auf das
lesenswerte Buch nochmals zurückkommen.
M. E.
Bücher, Dichter, Verleger
Jakob Wassermanns neuestes
Werk „Der Fall Maurizius", welches in
spannender Weise einen Mordprozeß auf¬
rollt, ist soeben im Verlage S. Fischer in
Berlin erschienen. In einer Nebenfigur ist das
seelische Erleben des Deutschen, der Jude
von Geburt ist, gezeichnet.
Die „Neue Rundschau" veröffentlicht in
ihrem neuen Jahrgang eine großangelegte
Jesus-Monographie von Emil Ludwig un¬
ter dem Titel „Der Menschensohn, Geschichte
eines Propheten".
Das neuentdeckte, bisher unbekannte
Drama von Anton Tschechow „Der un¬
nütze Mensch Platonow" erscheint jetzt bei
R. Piper & Co. in München.
Im Verlag Rütten & Loening (Frankfurt
am Main) ist von dem neuen Werk Sigrid
U n d s e t s „Olaf Audunssön" bisher der
erste Band in deutscher Sprache erschienen.
Der zweite Band dieser Trilogie erscheint im
Frühjahr, der dritte Ende dieses Jahres.
Im Akademie-Verlag (Berlin W. 35) er¬
scheint Hermann Cohens „Schrif¬
ten zur Philosophie und Z e i t-
geschieht e". Herausgegeben im Auftrage
der Hermann Cohen-Stiftung der Akademie
für die Wissenschaft des Judentums, Prof.
Albert G ö r 1 a n d und Prof. Ernst C a s-
sir e r.
Die Orientreise
mnß jetzt vorbereitet werden!
nach dem Orient
Orientreisen
Drei Luxus¬
reisen
heißen die Broschüren, die der
Palestine-Llovd G- m. b. H.,
Charlottenbure'2, Joachhns-
thaler-Straße 38, Telephon:
Bismaick 9704 05, Ihnen
kostenlos und unverbind¬
lich zur Verfügung stellt.
JOHANNA ABELES & SOHN
MIEDERSPEZIALITÄTEN
WIEN, I., ROTENTURMSTRASSE 23
Lausanne — Schweiz |
Israel. Töchter-Pensionat 5
s£vign£ I
Mmes. M. Bloch, officier d'Academie •
und B. Bloch •
Herausgeber Dr. Norbert Hoff mann, Eigentümer und Verleger Habrith-Verlagsgesellschaft m. b. H.,
sämtlich Wien, I., Zelinkagasse 13. Verantwortlicher Redakteur Friedrich Ma12ner, Wien, V., Margareten¬
gürtel 22. Druck der Waldheim-Eberle A. G. (verantwortl.: Karl Wieland), Wien, VII., Seidengasse 3—11.