Seite
607
und die thätige Menschenliebe, , הדהמים
והצדקה . Sic sind der wunderbare Talisman, welcher
ihm Kraft und Stärke verlieh überall, wohin Gott
sein Volk zerstreute.
Wie Brüder standen die Glieder dieses Volks
einander treu zur Seite, ob nah, ob strn, wo immer
die Nolh hereinbrach über das Jakobshaus, die Bruder-
Hand bietend zur Hülfe und zum Beistand.
Das hat uns erhalten, das verbürgt unser nn-
vcrwüstliches Dasein, darin winkt uns die endliche Er-
lösung, die herrliche Zukunft!
Geliebte thenre Brüder! Erbarmt Euch über
mehr als zehntausend unglückliche Brüder,
die sich in dem unsagbarsten Elende, in der
bittersten Noth befinden!
Bewähret auch hier Eure Barmherzig-
keil, Eure opferbereite Liebe.
Sendet Eure Liebcsspenden an die 9?cba!tioncn der
st! di scheu Zeitungen, welche gewiß gern bereit sein
werden, solche den armen, schwer geprüften, unglücklichen
Brüdern zu übermitteln.
Ihr dürft der festen Zuversicht sein, daß dieses
Opfer Eurer Bruderliebe nud Menschenfreundlichkeit
in gewissenhafter und zweckmäßiger Weise zur Ber-
thcilung gelangen wird. ׳
Das Be! dienst der Hochherzigkeit und Liebe kommt
noch den spätesten Geschlechtern zu Gute, und die
dankbaren Herzen entstammenden Segenswünsche der
von Euch unterstützten tief gebeugten Brüder.werden
gewiß Erhöruug finden vor GottcS Thron.
Jizchak Elchenan Spektor,
Oberrabbincr in Kowno.
Wir wiederholen unsere bereits früher ans-
gesprochene Bitte ivm kräftige und reichliche Hülse für
unsere unglücklichen Brüder in Rußland. Der Name
des hochherzigen OberrabbincrS von Kowno verbürgt
die Größe des NothstandcS, für welchen Abhülfe von
allen Seiten geschasst werden muß. ' ־ '
Von dem ehrwürdigen Gberravbincr zu
Koivuo werden wir benachrichtigt, daß die Ieners-
bn'iriste in erschreckendem Maße sich gemehrt haßen.
In vielen Städten ist dadurch die zahlreiche
jüdische Aevölüernng in die bittersie Zloth ge-
rathcn, welche jeder Schilderung spottet. Mich-
liche Veihülse ist dringendst geboten. Wan sende
solche entweder direkt dem Lerrn Gbe.rrabbiner
׳zu, oder bediene sich unserer oder der anderen
jüdischen Zeitungen Vermittlung.
Die Redaktion des ״Je sch neun".
Inserate werden die 3 fpaftigc Petitzcile
oder deren Raum mit 25 Psg. berechnet.
Für den Inhalt derselben übernimmt dir
Redaktion keinerlei Verantwortung.
Insertion«. und Abonnements-Annahme für Frankfurt a. M. auch bei Herrn I. Kausfmann daselbst, ohne Preiserhöhung.
אתרודס־ לול 2 י 2 'והד 2 י 2
Vorzüglichste
Corsuer (Pargaer) אדהדוגים * CTcbcru
in Kistchen ä 25 Stück und ä 12 Stück,
Wik auch einzelne gewählte Stücke
2NN21r2
ferner grime Genueser und acgyptischc
2 לול 2 י - Palmen,
sowie frische grüne Myrthcn 2 הד 2 י ^
sind zu deu biNigsteu Preisen zu be. j
ziehen von
Jos. Schlesinger, Buchhandlung!
Wien, Seitensteltkngassr 5. !
"XL. Bestellungen können nur gegen,
vorherige Einsendung des Betrages oder!
einer Angabe L conto effettuirt werden, j
" י ' -Frankfurt 3.1
Sanatorium für
israel. Nervenleidende «.
Wasserheilanstalt.
KtektroLherapre.
Gesunde Lage, am Fuße de« Taunus, nahe
eines hübschen Waldes. — Arzt im Hause.
— Bei komfortabler Einrichtung mäßige
Pensionspreise. — Näheres enthalten die
Prospekte.
Dr. med. Rosenbaum
Frankfurt a. M.
Ain hiesigen Ltlansiustiruts^'^^Ti N"2)
, ist die Stelle eines dritten (HiilfS-)
.Klausners zu besetze,!. Das mit der«
selben verbundene Einkommen beträgt
NOO Mark jährlich. Nur streng religiös
. unverheirathete Bewerber, die die Fähig-
^ keil besttzttt müssen, ת׳נ״ך nnd משניות
mit Koinmkntareu Vorträgen zu können,
! ,vollen sich unter Beifügung von Zeugnissen
! bei dem Vorsteher Herrn j>. A. ZSagner
; in Altona, Grünestraße 45 bis *,* ר״ן־
הבגי״ל ן melden.
| Rabbinatskandidaten (denen für die
weitere Ausbildung in den rabbinischen
Disziplinen Gelegenheit geboten isi) werden
bevorzugt.
Altona, 5647 אלול '.
Der Klaus Vorst and.