Page
s12
Cassel, im JurL Eine Eingabe der Israeliten zu, Fulda um
Schutz in der Erhaltung der durch. Verfasssung und Gesetz erworbenen
MatsdürgeMchen Gleichberechtigung, gleichwie eine ähnliche dev hiesigen
Israeliten, WerwieS derPräsident, nachdem die von ihm- geMi§-Mm-,
'/ftage, oh selbige wieder dem BeHtffungsausfchusi,... ^ welcher ־ dieftn Gegen-?
stand in seinem Berichte behandelt, oder einem hierzu bestellten, besonderem
Ausschuß zu überweisen sei, keine Erörterung hervorrief, dem Versassungs--
ausschuM
11a l Len.
Saluzzo. Es liegt uns ein Urtheil des Appelhofs zuTurm vor,
das so wohl der Gerechtigkeit der Entscheidung als der Bedeutsamkeit
des Kalles wagen allgemein bekamrt zu werden verdient. Wir geben dir
Erzählung des Vorganges, welcher das Einschreiten des Gerichtes vev?
Maßte. /
Im Jahre 1853 war ein gewisser B. Lehrer in Saluzzo bei der
Flucht eines M Jahre und 11 Monat alten Mädchens, seiner Schülerin,-
behülfiich, unter dem Vorwände sie wolle zum Christenthum übergehen,,
jedoch in der Absicht darauf mit ihr die Ehe einzugehen. Er brachte sie
darauf zu den Katechismusschülern Ln Turin und von dort nach Pinerole^
Die Bestürzung und der Schmerz der armen Eltern bei dem Ver-
schwinden ihrer einzigen Tochter bann man sich leicht denken. Sie ver-
loren gleichwohl nicht den Muth, bemühten sich vielmehr sie aufzusuchen,
fanden sie und- bewirkten, daß die Flüchtige, als noch minderjährig, der
elterlichen Ohhut zurück gegeben wurde. Das erlittene Unrecht sollte jedoch nicht
unbestraft hingehen,. es würde eine Klage bei dem Gerichte in Saluzzo
vorgebracht und klagte der Vater auf persönliche Bestrafung des B. und
aus Ersatz des Schadens und der Kosten. Das Tribunal von Saluzzo-
sprach, am 13. Dezember 1853 den Angeklagten frei. Der Vater ließ-
sich jedoch dadurch nicht abschrecken verfolgte seine Sache beim Appelhof
zu Turm von welchem nunmehr B. zu einem Monat Kerkerstrafe y zur
entsprechenden Entschädigung des Vaters und in die Kosten verurthetlt
worden. Wäuo. Isr.)
Berichtigung. Im Machest (S. 440) ist der Spruch deS R. Gamaliel des.
Aelteren, Aboth I, L6, irrthümlich auf dessen Enkel bezogen worden- weßhalb der dor-
tige PaffuS zu streichen ist.
Seite 484, Z. 4 u. statt eben T. aber.
״
״ ,475
״ 1״ 12
Christen
״ Chronist«».
4ß5,
.0 ״ 4
r1
verzieh
״ verzeih.
״
״ ,485
״ ״ b
Est ^
״ ES.
if
״ ,486
״ ״ 12
Copez
.. Lopez.
״ ,486
10 ^ 0.
w
Eopez
,, Lopez..
״
״ -488
ן, 14 ff
9r
Septer
״ Scepter^
ff
488, ,,
® n ״
״
Verheißung
״ Verzeih »ng.
ff
״ ,481
״ ״ 2
n
seinen wohlgemeinten Rathscht
wohlgemeinten Rathschlage.
U seine
Druck von NUnhold Batst. — Redacteur: Rabbiner Hirsch in Frankfurt am Main