Seite
Wiener Mnvaenteliust«
- .••• ■ •
Fußball.
Arnateurismus oder Berussspiclcrtum.
Einer un'erer Mitarbeiter hatte Gelegenheit mit promi¬
nenten Vertretern des tschechoslowakischen, italienischen und
jugoslawischen Fußball Ports zu sprechen, die ihm wertvolle
Aufschlüsse über die Verhältnisse in ihren Ländern gaben. In
der Tschcchv-Slowakci werden die Spieler ebenso Wre bei uns
bezahlt, doch schreckt der dortige Verband vor der Einführung
des Berursspielertums zurück. Die Dschecho-Slowaken wollen
andere Sportverbändc vorerst die Kastanien aus dem Feuer
holen lasten, um sich dann ein Urteil darüber zu bilden, ob
eine Neugestaltung wün'chenswert erscheint. Es ist unrichtig,
wenn man behauptet, daß die Tschecho-Slowaken sich voll¬
kommen ablehnend gegen die Einführung des Berufsspieler-
tums verhalten. Ein Teil der Presse hat bis vor wenigen Mo¬
naten den Professionalismus propagiert. Mit Rücksicht auf die
.bevorstehende Olympiade stellten aber auch diese Blätter ihre
Werbearbeit ein. Es steht aber außer Zweifel, daß sie sofort
nach den olympischen Spielen wieder die Einführung lxs Be-
rufsssiielertums fordern werden. Unser Gewährsmann erhofft
sich auch viel von der Fühlungnahme >der Wiener großen Koali¬
tion mit den führenden Vereinen der Tschecho-Slowakei, da er
glaubt, daß diese Klubs selbst für die Einführung des Berufs-
spielertums eintreten werden.
In Italien ist man noch nicht so weit wie in der Tsche¬
cho-Slowakei. Auch in dieem Lande treibt der Scheinama¬
teurismus seine Blüten. Sowohl der Berbandsvorstand als
auch die Vereine gefallen sich aber noch im Versteckenspielen
und es dürften noch einige Jahre dauern, bis sich die Italie¬
ner dazu entschließen Weden, zur Frage des Berufsspiclertums
Stellung zu nehmen.
In Jugoslawien ist der Sport bedeutend jünger als in
den beiden früher genanten Ländern. Demgemäß wohnen den
einzelnen Wettspielen noch verhältnismäßig wenig Zuschauer
bei, so daß die Klubs über geringe Kapitalskräfte verfügen.
Tatsächlich besitzen a"ch die meisten Vereine nur sehr wenige
Spieler, die vom Klub entlohnt werden. Diese Professionals
sind aber fast ausschließlich Ausländer, während die Ein¬
heimischen noch zu den Amateur'pielern gezählt werden. Die
Klubs gewäbren ihren Fußballern nur den Vorteil, daß sie
ihnen gute Stellungen verschaffen, so daß sie ihren Lebens¬
standard wesentlich verbessern können. In Jugoslawien be¬
steht derzeit noch nicht die Notwendigkeit, sich mit der Berufs¬
spielerfrage zu besaffen.
Jounq Boys in Afrika.
Ein ««entschiedenes Svirl und ein Sieg.
Der Berner Klub Jonng Boys befindet sich derzeit auf
einer Wettspstlreise in N^rdofr'ka. Am Samswa ttug er in
Oran gegen den dortigen Fußballklub das erste Match ans, das
1:1 unentschieden endete.
Am Sonntag siegten die Schweizer in Srdi-Bel-Abbes
gegen den dortigen Verein 2:1.
Der Makkabi sAaram).
Eine Unterredung mit dem Sektionsleiter Heves.
Einer unserer Mitarbeiter hatte anläßlich seines Aufent¬
haltes in Agram Geleaenbeit. mit dem Fnßballsektionslcite-r
des dortiaen Makkabi. Herrn Heves. zu sprechen. Herr H"ves
ist ein Wiener, der sich bei den alten Cricketern sportlich be¬
tätigt. Nun lasten wir den Sektions"'eiter zu Worte kommen:
„Der Makkabi ist ein großer Verein, der zahlreiche Sek¬
tionen besitzt. Leider wird die Fnßbalkabteilung iin Klub als
Stiefkind behandelt. Ich habe viele talentierte und qu^e Spie¬
ler. denen wir aber nicht die wünschenswerte Betätiaungsniög-
lichkeft geben können. Wir besitzen keinen Platz, so daß wir
froh sein müssen, wenn unsere erste Mannschaft zur Not als
Gast bei einem anderen Verein trainieren kann. Die Reserve
und Jungmannschaften baben auch nur in den seltensten
Fällen die Möglichkeit. Wettspiele auszntragen, da bei uns nicht
die Gepflogenheit herrscht, daß vor dem Treffen der ersten
Mannschaften Spiele der Reserveteams stattfinden. Da wir für
uttfere unteren Mannschaften keine Plätze zur Austragung von
Matches auftreiben können, sind die meisten Fußballer des Mak¬
kabi zur sportlichen Untätigkeit verurteilt.
Unserer Fnßballsektion fehlt an allen Ecken und Enden
Geld. Die Wettspielemnahmen find verschwindend und Unter¬
stützungen erhalten wir nur in spärlichem Ausmaß. Agvam
hat viele reiche Juden. Für uns haben sie aber nichts übrig.
Wenn nicht einige wenige Sportbegeisterte für die Kosten der
Ausrüstungsrequisitcn aufkommen würden, dann hätten wir
nicht einmal die notwendigen Fußballschuhe» Dressen, Hosen
und Bälle.
Bor ungefähr eurem Jahr bestand für den Makkabi die
Möglichkeit, einen eibenen Sportplatz zu erwerben. Wir fanden
aber überall taube Ohren und verschlossene Türen, so daß wir
nicht das Geld für die Erwerbung des Sportplatzes anfbringen
konnten.
Wir lassen uns aber nicht unterkviegen. Wir halten
unseren Fußbalkbetrieb ansrecht, trotz des Unverständnisses, dem
wir allseits begegnen."
Preßburg—Breslau. Dieses Stadtospiel gelangt am
24. d. in Breslau zur Austragung.
Herr Rahl wurde bei der Generalversammlung des
Sportklubs Hertha wieder zum Präsidenten gewählt.
Wie Spieler in England bestraft werden. Zwei Spieler
vom F. C. Hornckruch griffen den amtierenden Schiedsrichter
tätlich an und schlugen ihn zu Boden. Die Distriktbehörde
zeigte den Fall bei der Football-Association an und beide Spie¬
ler wurden von dieser lebenslänglich disqualifiziert.
Straf- und Meldeausschuß. Die Vereine werden aufmerk¬
sam gemacht, einen Mann namens Oskar Günsbevger (seiner¬
zeit Mitglied von Cricket) unter keinen Umständen anfzu-
nehmen.
Für die große orientalische Redoute der Hakoah, die am
27. d. in sämtlichen Räumen der Sophiensäle stattfindet, wur¬
den folgende Vorvcrkaufsstellen eröffnet: . Geschäftsstelle der
Hakoah, 1. Bez. Wicsingerstraße 11; Stadion. 2. Bez., Fran¬
zensbrückenstraße 24; Baltare, 14. Bez., Mariahilferstraße 128;
Kartcnburean Aida. 2 .Bez., Taborstraße; Kartenbureau
Schreier. 9. Bez., Porzellangasse 32; Kchlendorfer. 1. Bez.,
Krugerstraße; Herbst u. Gaon, 1. Bez., Morzinplatz 3; Kunst¬
gewerbesalon Else Ackermann. 1. Bez., Herrengasse 21; Wasser¬
vogel u. Steiner, 2. Bez., Hollandstraße 12.
Duketz und Reiß, zwei tüchtige Verteidiger und Spieler
von Meteor, die zuletzt für den Sportklub Hagibor tätig
waren, baben sich bei der Hasmonea angemeldet.
Hasmonea trägt in der kommenden Frühjahrssgison
sämtliche Wettsviele aus dem Straßenbahner-Platz ans.
Stadtelpiel Dresden—Prag. Dresden stellt für dieses
Sviel, tvelches am 17. d. in Dresden stattfindet, folgende
Mannschaft: Schmidt (Sportlnst): Geißler (Guts Muts'),
Drechel (Ring); Köhler (D. 'S. C.), Koch (Brandenburg).
Schmiedel (Guts Muts); Leip, Reißmann, Lohst (Guts
Muts). Findeisen (Brandenburg), Danilal (D. B. C.). Als Vor¬
spiel gelangt ein Handballtreffen Leipzig—Dresden zur Aus¬
tragung. Irr der Prager Mannschaft wich der Slgvio-Halb-
rechte Stapl nicht mitw'rken können, da er erkrankt ist.
Dem Sportklub Hakadur sind in letzter Zeit folgende
Spieler beigetretcn: Thalnfeld. Sludsker und Ebenstein.
Schwimmen.
Ungarn von der Teilnahme an den olnmdsichen Vasier-
ballkämpstn — ausgeschlossen. Budavester Mekdunaen zufolac
wurde die ungarische Auswahlmannschaft für. die Wasierball-
sprele in die amtliche Liste der Teilnehmer an der Pariser
Olympiade überra'chenderweise nicht ausgenommen. Der un-
__ ' " IS. Februar 1924 _ Nr. 1796
gari'che Schwimmvorband hat sofort die nötigen Schritte eirj
geleitet, um diese Zurücksetzung rückgängig zu machen.
Arne Borg bestätigt seine Form. Der in AnstMien weilend
Schwede Arne Borg, dessen neuen Weltrekord über eine enMch
Meile in 22:34 wir bereits meldeten, hat mit der Zeit vch
22:46,6, mit welcher er die australische Meisterschaft diese Wochi
gewonnen hat, erneut seine hervorragende Form, über die lang
Strecke bestätigt.
Touristik und Wintersport.
Schweden schlägt England im Eishockey. In Paris wnrd
am Sonntag ein großes internationales Eishockeyturnier^abgv
halten, an welchem auch die in Chmnonix beteiligten Länder
Mannschaften, mit Ausnahme der Amerikaner, Kanadier itttS
Schweizer, teklnahmen Im Entscheidnnastreffen standen sick
Schweden und England gegenüber. Die Schweden konnten mv
7:3 einen glatten Sieg herauShvlen.
Hechawer (Touristen, und Skisektion). Cafe Lido, 3. Bez^
Dampffchiffstraße 20. Sonntag den 17. d. Wienerwaldtages¬
tour. Treffpunkt um 9 Uhr Endstation der 43er Straßenbahn¬
linie in Neuwaldegg. Führer Dr. Preffer. Bei günstig^
Schneclage Skitour.
Hakoah (TouristiksektilM). Wien. 8. Bez.. Bennoplatz t
Heute, halb 9 Uhr abends, findet im Kluvbeim ein Vortrag beÄ
Herrn Freher über das Thema: „Mit der Hakoah in Palästina"
statt. Gast- willkommen! Programm für Sonntag den 17. tu
1. Hinstralpe. Abfahrt Vortag. 13 Ubr nachmittags nach Reu-
berg. Führer Elias 2. Wechsel. Abfahrt 14 Uhr 26 Min. nach
Mönichkirchen. Führer Frommer. 3. Rax. Abfahrt Vortags
16 Uhr 30 Min. nach Payerbach. Führer Raubitschek. Für alle
Touren Anmeldung. Bei günstigen Schneeverhältmissen S?>
touren im Wienerwald. Näheres im Klubheim.
Turnen.
Jüdischer Tnrnverband. Die Obmänner sämtlicher füdr»
scher Turnvereine tverden zu der. heute um halb 8 Uhr im
Makkabi, 9. Bez, Liechtenstemstraße 20, ftcrttfm'denden Be¬
sprechung höflichst eingeladen.
AuS den Vereinen.
Hakoah-Fnßballsektion. Heute um halb 8 Uhl
abends Fußballausschußsitzung. Wichtige Tagesordnung. Don¬
nerstag den 21. d. um 8 Uhr abends Sitzung der Mten-
Herren-Mannschaft. Tagesordnung: 1. Wahl der Leitung;
2. Wabl der Delegierten: 3. Festsetzung der Aktivitatszulage;
4. Festsetzung der Trainings- und Wettspieltage: 6. Eventuelles.
Hasmonea. Morgen Samstag um 8 Ubr abends wich¬
tige Mitaliedervexsammlung. Ausstellung der Mannschaft für
das am Sonntag stattfindende Wettspiel aegen Czechie. Sonn¬
tag Jnstrklubkampf nw'erer Vina-Pong-Sektion gegen Kcvdi-
mah iin großen Saale des Tbeatercafe. 2. Bez., Prater¬
straße 33. Äufftelluna ebenfalls bei der Mitglicderverrammlung.
Hechawer (F"ßballsektion). Heute um balb 9 Uhr
Spielerversammlnng. Aufftellung für Sonntag G l^hr Reserve
aegen Fortuna 20. halb 11 Ubr Erste aegen Simmeringer
Wanderer auf dem Union 21-Platz, Jndusiriestraße. Stadlau,
16er-Waaen). Nur Anwesende, die mit den Beitragen. nicht
im Rückstand sind werden ausgestellt. — Geselligkeitssektion:
Folgende Herren baben sich Sonntag um 8 Ubr abends im
Wiener,-Ringcast einrutinden: Hochwald. Dr. Dikler. Zimmer,
Feldstein. Heller. Frisch. Jnhn. Schmorak, Holub. Thein, Ko--
vasz. F"chs. Grünbnt, Fred Beck, Stein. Wirtschokter Auf¬
richtig. Rottner. Schwenk. Rosenberger, Robiczek, Dr. Presser,
Allerhand. Grün. Dr. Kriege!, Salzer, Brender. Kollmann,
Haas, Lickitensiern.
I. A. C. Moraen Samstag um balb 3 Ubr spielt eine
kombininerte Mannschaft geo-n Graphia auf dem Baß 16-
Blatz. Dftienwen vieler der Reserve und Jnngmcmnschaft. die
Samstag spielen können, möaen heilte um balb 8 Ubr im Cafe
Ba^dstbaf erscheinen. Sonntag Bunter I. A. C-Abend im
Cafe ^chl'össelhm. 8. Ber.. Alserstraße 26. Gaste willkommen!
Aonng Jewish Svorting Club Heute Freitag,
halb 8 Uhr. im .Mnbbeim sehr wichtige Leitunadsitznna. An--
schließ'nd Pina-Vona-Training. — Geselliakeitssektion. Morgen
Samstag. 8 Uhr, im aroßen Saale des Cafe Siller. 1. .Bez.,
Franz Joiefskai. Gesellschaftsabend mit erstklassigen ^künüleri-'
scheu Kräften. Anschließend Tanz- und Jazzband. Eingefiihrts
Gäste herzlich willkommen!
= Theater von heute =
Luk'Idealer Agnes Jordan
ZUkStiemie-^beater: Die Frau von 40 Jahren
Ztssiroperr Die Z^uberflöte
voidroyer' Das Rbeingold
veu^rcber volkrtbes^er: Wienerinnen
Arimunü-Tbestpf: Die Dampfmaschine
^ensirrsnce-Lübne: Mein Vetter Eduard
Aeue wiener Lübne: Früblings Erwachen
Ar. lssmmerrpieie: Die Alarmglocke
Mockerner Ehester: Das Weib ist bitter
— l.'smc»ur mssquä
rurirpieittzesler: Ein gefäbrlicher Mensch
Larltbester: Die silberne Tänzerin
sler sn üer Aien: Eine Nacht in Venedig
Ar. Zisüttbester: Das Weib im Purpur
Ar. Süraettbester: Agri
ll^ann Ztrsurr-rnerterr Bajazzos Abenteuer
Jlpollo-tbeat«: Ter süße Kavalier
Ar. isomöckienbaur: Der Hampelmann
Is-Ianä-Lühne: Seid umschlungen Billionen!
llöüircbe Löhne (U. Taborstraße 12):
^ Motke Ganew 1 l i S
mm 0. Lsgenveek (7'/,), Sa. So. 3 Uhr erm. Pr.
7
V 28
7
ft-8
7
7
V.8
7
7
7
10
V.8
V.7
7
7
7
V.8
7
7
V-8
U
Kinoprogramme von heute
Burg'Kino u. Opernring 19):
Auf der Suche nach Eltern 4, V.6, 7, V,9
0«mral-Ki»O (H Taborstraße 8):
Auf der Suche nach Eltern »/.6, '/-7, V.9
IFA-Palast-Hine M. Taborsttaße 1):
Dämon der Landstraße 4, '/,6, 7, V,9
röven-Ano (Hl Löwengasse 33):
Auf der Suche- nach Eltern */«o, 1 l^, 7.9
L-tt»lar»'A«o (I.FlM,markt 1):
' Ans der Suche nach Eltern 4, i j : G, '/.8, */.9
mit technischer und Baumesse
2. öis 8. März 1924
Auskünfte: Ehrenamt). Generalvertretung für
Oesterreich Friedrich Rotten & Co.. V len, IV.
Argentinierstrasse 29 (vom 4. Februar an in
der Handelskammer, Wien, I Stabenring 8)
FQr Steiermark und KSrnten 1 Josef Heu¬
berger, Oraz. Heifengasac 1
FQr OberSsterrelch u. Salzburg 1 Rudolf
Streitfeld, Linz-Urfahr, Kapelienstrasse 5 594
MMsksMM!
Wir verkaulrn: Scklafgnlmer,
Esche mil Blumenrsche,
zu 3,950.000 K., ferner elegante
Hartholgchlakzimmer
Lsoo.cco K.
Hochaianz politiert« BoNtzau»
Echiai,immer, Pareniplatien,
in Esche, Buche, Mahaponi.
Nuss, > on 7,000.000 K. ausw.
Lveüezsmmer in Eiche, fomv!?ti
mit Au:zugtisch ». Lederseffeln,
von 4,500.000 K. ausw.
und unser sonstiaer reichdaltiier
Lager von Möbeln in allen
Hovarien u. Tapegerermöbrln
Z«hlWSnlM(MW!
Garantie!
Möbelbaur Wefteud
VII.. MariabUferstrabe 11L
!m Ho>e 783
Tief erschüttert geben wir allen unseren Freunden u. Bekannten
die traurige Nachricht, dass unser lieber Vater, bezw. Oatte, Herr
Herman Fachmann
Ladarhfindler
am 13. Februar 1924 im Alter von 73 Jahren sanft verschieden Ist.
Das Leichenbegängnis findet heute Freitag den 15. d. M. um
a/ 4 to Uhr vormittags von der Zeremonienhalle des Zentralfriedhofes
(I, Tor) aus statt. •
Jolle FIscHmann als Gattin.
Karl, Flllp, Ing. Bartold, Ing. Josef und Emil Flaehmann
als söhne.
Fannl Weissmann, Therese Bartal, Paula Reiner und Frieda
Sinnreich als Töchter.
Adolf Weissmant», Hugo Bartal und Otto Reiner
als Schwiegersöhne.
Hanni, Vally und Joia Fisch manu
als Schwiegertöchter.
Sämtliche Enkelkinder.
üromöbel
Schreibmaschinen H
I-eop. Steinhart
Wien, I., Biberstrasse 9
Tel. 74-1-67. Sehr ibmaschlnen-Reoaraturen
Sie werden Friede« in Hanfe haben
aller Art
im Möbtlhau*
wenn Möbeln
3 cm || «4 f Wien. 4. Bez.,. Schlelfmühl.
.WUYz gaffe 8 - Telephon 55 . 9.33
bet
decken
Samstag geschlossen
I. Hlmmelpfort-
gasse 20
Steinway & Sons
Schweighofer
BI üt h n e r
Orig, amnrlk.
Grammophone
SONORA
Bei Bestellungen
wolle man sich auf die
„Wiener Morqenzeitung"
berufen.
Ausgezeichneter
PÜYagoge »t„d. jur.
erteilt Lektion «n in allen
Oymnasialiächent gegen mffßi-
geS -Honorar. — Zuschriften
unter „stud Jur." au dieAdm
Diplomiert »geprü.te
Hebamme mit
24jahrigcr Praxi-
«st je erzeit für
Damen zu sprechen.
Marte Brunner
verehei. Siwdl S7l!9
7.Bez.,Burggasse81
Mezzanin.
Hnltkstelle direkt beim -hause.
Jakob Seiles, I. Rolhgassa 1 CAnk rhoQ
Herausgeber u. Eigentümer: Jüd. ZMungS. u,
Verloasges m. b. H.. ^ Wstn. 2. Bez.. Tabor¬
straße 1—3. Verantw. ReWeur: Ernst Wett-
reich, Wien, 20. Bez., Traunse-lSgasje 8. —
Druckerei, und BerlagS-A.-^i. Jg. Steinmana
tverantworil. Leiter: Bikwr M>stlberger),L.Bez..
Univeriitätsstraße Nr. 8.
Redaktion für die Tschechoslowakische Republik:
Zudwig Weiß, Bratislava. Fischerihorgaffe 3.