Seite
Seite 8
Men, Freitag
M««er MsrgOszrtt««-
SS. August 162?
Üt. 3046
Leer silmtechnische Schulen in Rußland. Es giöt der¬
zeit drei filmtechnische Schulen in der Sowjetunion: Photo-
Kino-Techniknm in Leningrad, amtliche Filmtechnische Schule
in Odessa und eine ebensolche in Moskau. Die letzte ist die
bedeutendste. Während ihres achtjährigen Bestandes wur¬
den ber iyr gegen 10.000 Aufnahmsgesuch'.' eingereicht, von
denen aber nur 1100 Berücksichtigung fanden. Heuer haben
ine ersten Schüler, 112 an der Zahl, den Unterricht be¬
endet und 60 Prozent sind bereits bei verschiedenen Fir¬
men engagiert. Die Berufskategorien verteilen sich fol¬
gendermaßen: 17 Regisseure, 57 Schauspieler, 19 Ansnahme-
techniker, 8 Laboranten und 11 Architekten.
,Mönch und Kokotte", ein an und für sich guter und
sehr sauber gearbeiteter Spielfilm, gewinnt noch durch den
Umstand, daß er der erste Amerikasilm Lva de Puttis ist,
au Interesse. Die Handlung, reich an Jnrrigen und Rüh-
rungsmögltchkeiten wiro von der sehr brav arbeitenden
Regte geschickt entfaltet rrnd flott dem befriedigenden Ende
Avgefüvrt. Die Putti wirkt etwas zarter als in ihren
europäischen Filmen, sieht sehr schön aus und wird sich
sicherlich bald auch den Eigenheiten des amerkkanischen
FilmeS gänzlich angepaßt haben. Die übrigen Hauptrollen
stad mit Ben Lhon, Lois Mooran und Jan Keith beseht,
durchwegs Darsteller, die ihren Rollen das Beste abzu-
grwmnen wußten.
_ Pariser Abenteuer" ist die typisch lisbenswürdige
Schääfptelangelegenheit amerikanischer FilMerzeuFUNg, die
Die Affäre GSbel-HSmler vor Gericht.
„Sie find ein Gauner!" — jüdische Manieren!"
Der am 8. August d. I. beim Fußballmatch Hakoa h—
)a ö nt t ra .auf dem W. A. C^-Platz ftcrttgehabte Zwischen¬
fall zwischen dem Schiedsrichter G ö b e l und dem bekannten
Spieler Häusler, .in dessen Verlauf Häusler ausgeschlossen
wurde, .hatte gestern ein gerichtliches Nachspiel.
Göbel.hatte die Ehrenbeleidigungsklage gegen den Fußballer
eingebracht, weil ihm Häusler ün 'Verlaufe des Wortwechsels
zugerufen haben soll: „Sie sind ein Gau ne r!" Ter
Verteidiger Häuslers, Dr. Valentin Ro sen^feld, führte
aus, daß sein Klient wohl eine ähnliche Aeußerung, wie sie
in der Anklage inkriminiert sei, getan habe und daß er un¬
abhängig von dem lusgang des Prozesses spowbcm 'die E r¬
klärung abgebe, daß er die in der Aufregung gebrauchte
Aeußerung bedauere und Herrn "Gäbet um "Ent s chu l-
digung bitte. Der Vertreter Göbels gab sich mit einer
solchen Erklärung zu fr reden.
Dr. Rosenfeld bemerkte, daß Häu's ler auch gegen
Göbel eine Vhrende'lerdigungs'klage einge¬
bracht habe, weil letzterer damals auf dem Platze dem
Häusler „jüdische Moniere n" vorgervorfen haben soll.
Gegen eine entsprechende' Ehrenerklärung Göbels sei Häusler
bereit, seine Klage ohne weiteres zurückzuziehen. Göbel er¬
widerte, daß er auf der Durchführung der Verhandlung
über die gegen Hine Person eingÄrächte Klage 'b efi e h e «
emfse, da er sich als Schiedsrichter 'nicht nachsagen lassen
könne, einen Spieler in der Weise, wie es Häusler behauptet/
beleidigt zu haben. Häusler zahlte dem Kläger noch einen
Betrag von 7 Schilling als Ersatz der Barauslagen,
worauf LaL Verfahren gegen den Spieler einge stellt
wurde. Ueoer die gegen Göbel eingebrachte K-age wird de in¬
nächst abgesondert verhandelt werden.
*
Nach einer seinerzeit in unserem 'Blatte veröffentlichten
Darstellung Hau slers soll sich der Vorfall folgen¬
dermaßen abgespielt haben: Häusler sei durch einige
falsche Entsche idunge n Göbels gegenHakoah.irri¬
tiert worden, worauf er dem Spielleiter zugerufen habe:
„Sie haben sich .nicht geändert- seitdem ich
weggewes enbin'!" Tarauf.Göbel: ,)Und S ie haben
Ihre jüdischen Manieren -nicht geändert!"
Worauf sich Häusler zu der inkrimmierten Aeußerung hin¬
reißen ließ. Hiemit^ei nochmals in Erinnerung gebracht, daß
seitens der Hakoah gegen den Schiedsrichter Göbel beim
durch Bebe Daniels Charme und Grazie über das Ge¬
wohnte in diesen: Genre gehoben wird. Geschickte Regie,
gute Darstellung in allen Teilen und blendende Technik
machen das anspruchslose, unterhaltende Werkchcn sehens¬
wert.
Am de« Wiener «ette«.
In Arbeit befinlckiche Filme: „Das Weltgewlssen
sieg t", Regie und Manuskript: Alfred D e s y von Kämpf,
Darsteller: Annemarie Ste*n steck, Ria Fassony, Mizz'.
Grievl, Hans Peppler, Lutz Aitschn^ Ernst Piet¬
sch« u, A'kphvnS Rodrtzguez, Harry Sto-llberg,
Askoua s.
I« Vorbereitung befmtüiche Filme: ,Lwäls Mädel
lerne« he'.ratend Regie und Mamrskvbpt: HanS Otto,
LSwenstein. — „® f c Warschauer Zitadeille",
Manustritzt: Ida tzenbach, Regie: Gustav Uczicky, Hanp:-
ixüsteller: Igo Sym. — ,/E h e st r e i k", Manuskript: Hans
Laug und Louis Seemann, Regie: D. Wind. — „Ab-
Fußballverband mehrfach Anzeigen erstattet wurden, daß er
durch höhnische urck zyn is che Bemerkungen die Spieler
provoziere.
F. T. C. (Budapest) schlägt W. A. C. Der ungarische
Meister konnte gestern in Budapest den W. A. C. vor 6000
Zuschaue'-n 4:2 (1:1) Magen. Ms zur Pause emab sich
durch Walzhofer und Fröhlich ein unentschiedener
Stand. Bald nach Seitenwechsel wurde Walz Hofer wegen
groben Fouls ausgeschlossen. Turay, Fuhrmann
und Sedlacsek -störten für die Ungarn, Hrabae schoß den
zweiten Treffer für die Wiener.
Hakoah—Aomira. Für dieses am Sonntag auf dem
W. A. C.-Platz stattfindende Meisterschaftsspiel steht die end¬
gültige Aufstellung der jüdischen Mannschaft-noch nicht fest.
In der Halvesreihe dürfte Birnbaum tättg sein.
Kerr, der ehemalige Spieler der Hakoah, wurde als
Trainer nach Stuttgart zu den dortigen Kickers verpflichtet.
Die Europameisterschaft in Bologna.
Die österreichische Expedition fährt Sonntag, den 28. d. M.,
um 1*1 Uhr vormittags vom Südbahnhof in einem Sonder-
woggon nach Bologna ab: Von der Hakoah nehmen folgende
Mitglieder teil: Flesch, ^ GuH, Mein, Reiser, Hedy Menenseld
und Fritz'. Löwy. Reich,, der ebenfalls für die Wafserballmamr-
schaft ausgestellt war, erhielt keinen Urlaub. Goldberger, Nassau
und Billig kommen wahrscheinlich von Rom aus-nach Bologna.
Me Reiseleitung besteht aus -den Herren Dammköhler, Mohr¬
berger und Tonello. Für die Hakoahner fahrt als Begleiter auf
eigene Kosten Zstgo Wertheimer -mit.
Von den bisher abgehatteuen zehn ästerrerchischeu
Schwimmeisterschaften (wenn man von den zwei Sprung-
Meisterschaften absieht) hat die Hakoah sieben ge¬
wonnen, und zwar durch Goldberger, Gut.h (2),
Hedh und Fritzi (3).
JMifche DauerWvtmwer, Moses Breslav ist zwi¬
schen Mga und dem Mahorenhof in dev Ostsee 19 Kilo¬
meter in 6 Stunden .45- Minuten geschwommen. — Der
Schwimmer Mendelson ist auf einer 30 Meilen langen
Strecke im St. Lorenzsoe :n Kanada Erster geworden.
Er wird demnächst mit Y o u n g, dem Sieger iM Cätalinw-
Sch,wimmen, zusammenstoßen.
zwei erfolgreiche Tage der Hakoatz»
Leichtalhlete«.
Die beiden Meetings der - Woche am Samstag und Svnn-
tag zeigten wieder, daß sich bie' Leichtathleten der Hakoah der¬
zeit in guter Form befinden. Nicht nur daS; das Meeting vom
sSamstag, das vor dem Hungaria-Match und in dessen Pause
abgehalten wurde, stand, tvaS Durchführung und Abwicklung «>>--
belangt, in geradezu ivohlwendev: Gegensatz zu der sonntägtgeii
Veranstaltung des V. f. B. Dies war in erster Linie -das Ver¬
dienst der Mitglieder der Sektionsleiturrg, von d^ic.i sich ins¬
besondere Herr Präger geradezu aufopferte. Nun zu den haupt¬
sächlichsten Leistungen des Meetings:
Das Jünglingslaufen über 200 Meder gcivann „Lules" Deut¬
scher überraschend leicht gegen den W. A. C.-Crack Jcmelka und
erbrachte damit den Beweis, daß sein Fcrmrückgang nur ein
vorübergehender war. Im Laufen ftjber 60 Meter für Senioren
qualifizierten sich zwar die Hakoahner Tichler 2 und K. Kohn
für die Entscheidung, vermochten sich jedoch gegen di« starke Korr-
kurrenz nicht durchzusetze« und endeten als sicherer Vierter und
Fünfter. Die 1500 Metzer endeten mit dem erwarteten Sieg
Blödys, der spielend eine Zeit von 4,14 Minuten h:r.mS-
lief und damit seinen gefährlichsten Gegner, Dr. Deckardt (W. Ai. F.),
weit hinter sich ließ.
Auch am Sonntag startete BlSdy über 1600 Meter und siegte
wieder vor Dr. Deckavdt, diesmal jedoch in bedeutend schlech¬
terer Zeit, allerdings ohne sich gänzlich auszugeben. Der W. A. C.-
Mann Rosenkmnz, der als schärfster Kvnkurvgnt Blödys gewertet
Wurde, stürzte in der dritten Runde, doch hätte er auch ohne
diesen Zwischenfall den Sieg Blödys kaum gefährden können^
— Im Laufen über 60 Meter für Jünglinge (Jahrgang ffl.2)
sollte die Hakoah Kn -neues iTaÄnt, Jsraelowitsch, der
das Rennen in überlegener Weist und in der guten Zeit von
7,8 Sekunden gewrunr. .
Das schönste Rennen des SomUags brachte die Schwe de n-
sta ffel für A^Vereine. Die in der Aufstellung: Deutscher, Kurz,
Metzl und Tichler 2 antretende Hakoah brachte durch ihr glän--.
zendes Lausen die Ueberraschung des Tages, da man 'den.vier
Neulingen nie zugetraut hätte, deu SeniorxN des W. A. F., W. A. C.,
des Rapid und der Vienna ernstlich Konkurrenz zu machen.. ^Lu«
tef" lieferte als erster Mann über die 400 Meier ei» ganz her¬
vorragendes Rennen, konnte Vened-ek und Rosenkranz, die Ka¬
nonen des W. M. F. und W. Ä. QL, sicher halten und als
erster an Kurz übergeben. Dieser verlor schon bei der UeberFa.be
den erhaltenen Borsprung, lief jedoch dann so gut, daß ec knapp
hinter dem W. M. F., an zweiter Stella liegend, den Stab an
-Metzl übergab. Metzl konnte fast den ganzen ^Vorsprung des
W. A.F. wettmachenn, doch verhauten er 'und Tichler 2 die letzt«
Uebergabe derart, daß Tichler das hiebei verlorene Terrain nicht
mehr aufholte und knapp hinter dem W. A.F. als Zweiter das
Ziel passierte.
Wenn die Hakoah L» diesem lRemwn auch nur knapper
Zweiter wurde, darf hiebei nicht 'übersehen werden, daß sie den¬
noch die hdchgrwerteten ^Mannschaften Rapids, der Vienna und
insbesondere des W. A.C. hmter sich ließ und daß die Waffel
bei etwas bessere» Uebergjabe-n besPvmt auch zu gewinne» ge--
. wesen wäre. P. W.
Bo« der Hocketzsektio« der Hakoah.
Am kommenden So-nntag wird die Saisou mit zwo:
Spie-len (Erste und Reserve) gegen den V. s. B^ eröfsnet.
Für M-ttwoch, den 31. August, hat die SektionAe^.tung eine
anherordentliche Bollversamm-lung aller M'.igKeder und Zög¬
linge einberufen. Das Tva-ickng fhtfret vorläufig jeden D'.enstag
und Donnerstag, ab 6 UHy, aus dem Platz in der . Krieau statt,
und zwar zunächst nur für die Spieler der Ersten und Reserve.
Me Damen-, -und Ju-gendnmnnschafi beginnt mit dem Training
am 5. September. DieAnslosung in derMeisterschaft
ergab folgende Reihenfolge: Amatenve—Allround, Oe. H. C.—
B. s. B., K. S. K.—Arminen, Wiener StockbaMub—W. A. C.
DaS erste Meisterschaf-tsspiel fi-ydet am 4. S-e-P«
tember statt, wobei der jüdische Verein Platzwahl hat.
Für Sonntag wurden soligende Aufstellungen vorgenommen:
1. Mannschaft: Max, Land', Steiner, Schweinburg, Wald, Wen-
gras, Erwin, Rostnseld, Zuckermann, Reumann, Gottlieb;
Ersatz: Mamant. Reserve: Engel, Koch, Kutscher, Nossig, Klimt,
Ing. Pollak, Diamant, Weigler, Dr. Kurzmann, Naschitz, Ball;
Echrtz: Kettner, Broker.
Dur J.A.E>Haudbaklsektto» wurde aufgelöst und ist
korporativ der Hakoah beigot'reteu. Soürtt
entfällt vorläufig sowohl das Training als auch die für
Sonntag angesehren Spiele.
seits der Moral", Manuflr'pt und Regie: Heinz Hanws.
— Ein Max-Reuseld-Film.
2LXXXXXXXXXX X XX XX XXXXXXXXXXXXXXr«XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX»
Tkealw
wob haafe
Deutsches Volkstheater: Müllers
Anfang 8. Ende vor */,11 Uhr
Vottsoper: Ich Hab' mein Herz in Heidelberg
verloren Anfang */,8, Ende nach 10 Uhr
Theater a. d. Wien: Die Zirkusprinzessin
Anfang 1 ,8. Ende gegen VjU Uhr
Jo-aurr-Strautz-Theatvr; Die Lady vom Lido
Anfang 8. Ende nach V»ll Uhr
Stadttheater: Wien lacht wieder
Slnfang 8. Ende nach 10 Uhr
Theater in der Josefstadt r Der schlafende
Gatte Anfang 8. Ende nach >/,ll Uhr
Kawurerfpiele r Zwölf Mädel lernen heiraten
Anfang */,9. Ende nach »/,!! Uhr
Lustspiel-Theater r Die KeuschheitSkonkurrenz
Anfang 8. Ende 10 Uhr
E^»rggarte»r-Bühne r Franz Schubert-Abend
Anfang 6 Uhr. Ende nach */,U Uhr
Rolaud-Dühne: Der Roman eines Girls
Anfang 8 Uhr. Ende nach 10 Uhr
FAJUS-GUNMI
Oral Mutter gegen Vorelntendung von 1*20 Schilling
VerMnd uneuffilllgi
?«)«e~2eiitrele, Wie*, II., Qlockengem 14, Abteilung M
^^^adio-Programm
Heute Freitag
11 Uhr: Bornrittagsmufik.
16‘15 Uhr: Nachmittagskonzert.
1815 Uhr . Wochenbericht für Fremden¬
verkehr. Sektionsrat Deinlein.
18 80 Uhr: Bienenzucht. Dozent Oswald
Muck.
19 Uhr: Dte Wiener Herbstmeffe 1937.
Chefredakteur Fritz Telmann.
19.20 Uhrr Gehörlesekurs (MorfekurS). Ing.
Heinrich Halberstadt.
19'30 Uhr: Mtneralogtsch-geologiscke Spazier¬
gänge durch Oesterreich. Dar Waldvtertel. Dozent
Dr. H. Michel.
20.05 Uhr: -Gebildete Menschen", BolkS-
stück von Victor Löon.
Morgen Samstag
11 Uhr: VormtttagSmusik.
16-15 Uhrr NachmtttagSkonzert des Konzert-
orchesterS Ludwig Werba.
18-30 Uhrr Aus Matthias Claudius' be¬
sinnlicher Zeit. Gesprochen von Käthe Ehre» und
Dr. Werner Riemerschmid. Mitwirkend Paula
Nikel-Musil (Gesang).
20-05 Uhrr «Polenblut-, Operette'vo» OSkar
Nedbal.
Abend-Tanz-Konzert.
ÜUt ANKER
Alis. Verslcherungs a. g.
Kapitalist
:
mit Einlage van 100.000 Sebllllng 9
wird kür ein seit 35 Jahren im Auslände ~
bestehendes lukratives Fabriksunter-
nehmen V«rgrtffi«rung
Als Tillhabtr guucM. Hypothe¬
karische Sicherstellung. Hohe Ver¬
dienstmöglichkeit. Nur seriöse Anträge
von ernsten Reflektanten unter „Real
257" an d. Adm. d. Bl.
Bernhard Kohnl
Hirni pfortgasn 20
JL.
SS
InitraiuiatslRBllin
PPMslagen
Schützet mreFSße
sregen Blasen.
Beaten,
Schweis,
Bohlen,
brennen
lueh Tiegen
lei i ob (ob
Br.Högyts
HSDESTSOII1.EN
Oes Paai depeelstuk 8 g.—,
eln/eehstuk 3 1 . 00 , Asbest*
^enkfsBelnlageseUe nlt
Stshlgelenk S 6 —. Versand
oet Nachnahme. Läget aUei
Aabeotwaren. P’ «tten and
Sohnttre. Asbea
moratrniemn
sstsoblenlabrlk
alkonef
gyes, wie
rbastel 81.
Ecke Kat.
11441
Neueste Trikot-Kleider
Fakob Geiles, l„ Rotgassei (Ankerhof-Kunstuhr)
Alletutge Anzetgett-Annahme - Annoneenexpedttion
Heinrich Schale!. Wien. 1. Bezirk Wollzetle ll.
Herausgeber und Eigentümer; Jüdische:
ZeitimgS- u. BerlagSges. m. b. H., Wien.
2. Bez., Taborstraße 1—8. —• Verantwort!
Redakteur: Jakob KrauSz. Wien, 19. Bez
Brechttgaffe 9-Druck: .Inda*. ©?<
7. Bez.. Lercheufelderfwahe 1,