Page
Seite 844
Dr. Bloch's Wochenschrift.
Enthüllung. Moritz Steinschneider: Purim und Parodie.
(Forschung.) Besprechungen: Dr. M. Güdemann:
Das Judenthum in seinen Grundzügen und nach seinen ge¬
schichtlichen Grundlagen. Von Dr. Rosenthal. — Dr. Ludwig
Levy. Reconstruction des Commentars Jbn Esra's zu den
ersten Propheten.
Ost rurd West. Jllustrirte Monatsschrift für
modernes Judenthum, Verlag von S. Calvary & Co.,
Berlin NW, 7. Heft Nr. 12, December 1903. Inhalt:
Maximilian Paul-Schiff (Wien): Das sociale Hilfswerk und
die Mitwirkung der ausländischen Glaubensgenossen. Moses
Ezekiel (Rom): Eva. Georg Hermann (Berlin): Moses
Ezekiel (mit zahlreichen Illustrationen). Robert Jaffe (z. Z.
Gothenburg): Die Juden in Schweden. Dr. Bernh. Münz
(Wien): Das Judenthum in der Beleuchtung eines jungen
Philosophen. I. L. Perez (Warschau): Die ftomme Katze
(Erzählung). Albert Wolf (Dresden): Daniel Chodowiecki und
Moses Mendelssohn. Achad Ha am (Odessa): Zur Geschichte
des Positiven und Negativen. Bar-Ami (Wien): Die Juden
in dem Werke „Die Oesterreichisch-Ungarische Monarchie in
Wort und Bild". Dr. Hugo Hoppe (Königsberg): Sterblichkeit
und Krankheit bei Juden und Nichtjuden (Schluß). Bruno
Lessing (New-Iork): Aus dem Geleise (Erzählung). Dr. Adolf
Kohut (Berlin): Berühmte jüdische Weltreisende (Schluß),
Aphorismen, Revue der Presse.
Im Verlage I. Kauffmann in Frankfurt a. M.
soeben erschienen:
Gotthard Deutsch. Unlösbare Fesseln. Eine
Erzählung aus dem jüdischen Leben der Gegenwart. Preis
Mk. 4—. 1903.
Dr. L. Grünhut, Jerusalem, und Markus N.
Adler, London. Die Reisebcschreibungen des
R. Benjamin von Tudela. Nach drei Handschriften aus
dem 13. und 14. Jahrhundert stammend und älteren Druck¬
werken edirt und übersetzt, mit Anmerkungen und Einleftung
versehen. II. Theil. Einleitung, Uebersetzung und Register.
Jerusalem, 1903. Preis Mk. 2.50.
Dr. Siegmuud Salseld, Gr.-Rabbiner. Bilder
aus der Vergangenheit der jüdischen Gemeinde
M.'a i n z. Festgabe zur Erinnerung an die 50jährige Wieder¬
kehr des Einweihungstages (11. März 1853) der Hauptsynagoge.
Preis Mk. 2.—.
Verhandlungen und Beschlüsse der Ge¬
neralversammlung des Rabbiner-Verbandes
in Deutschland zu Frankfurt a. M. am 7. und
8. Juli 1902. Preis Mk. 1.—.
Hebräische Eneyklopädie ves Judenthums.
Die durch ihre segensreiche Wirksamkeit in Rußland be¬
kannte, seit zwölf Jahren bestehende hebräische Verlagsgejellschaft
„Achiasaf“ schreitet jetzt zur Herausgabe einer hebräischen
Eneyklopädie des Judenthums unter dem Titel:
rvnrrn ^"in. Der Plan zu diesem Werke ist von „Achad-ha-
Ami“ (Uscher Ginzberg) vor Jahren entworfen worden, in den
letzten zwei Jahren wurden die nöthigen Vorbereitungen (Be¬
schaffung eines Fonds, Bestellung der Redacteure u s. w.) ge¬
troffen und dürste der erste Band schon im Laufe des nächsten
Jahres erscheinen. Redactionsbureaux befinden sich in Odessa
(„Acliad-lia-Ami“) und Warschau (Dr. Josef Klausner).
Für Westeuropa wird am 1. März 1904 ein Redactionsbureau
in Berlin eröffnet. Zum Leiter dieses Bureaus ist Dr. David
N e u m a r k, gegenwärtig Bezirksrabbiner in Rakonitz, berufen
worden. Ein weiteres Bureau für Amerika soll noch in N e w-
Iork errichtet werden. — In demselben Verlag wird jetzt
die von Dr. N. vorbereitete hebräische Uebersetzung des ersten
Bandes der „Ethik des Judenthums" von Lazarus in
Druck gelegt. Auch vom zweiten Bande des Werkes, welcher
jetzt gemäß der letztwilligen Verfügung des Verfassers von
Dr. N. im Vereine mit Dr. E l b o g e n, Docenten an der
„Lchranstalt" in Berlin, auf Grund des nachgelassenen Materials
zur Darstellung gelangt, wird eine hebräische Ausgabe erscheinen.
Nr. 52
Kmefkasterr.
S. in Rom. Der frühere Kriegsminister General Otiolenghi
ist wieder zum commandirenden General des ersten
Arm e e co rp s in Turi n ernannt.
Dr. W. in Innsbruck. Die „Innsbrucker Nachrichten"
lügen infam, Paul H e y s e ist als Christ geboren und als Sohn
christlicher Eltern gestorben. Er steht dem Judenthum fremd und
feindselig gegenüber. Allerdings in der Anschauung der herrschenden
Frömmler ist Lüge und Fälschung Juden gegenüber • nicht blos ge¬
stattet, sondern ein frommes Werk.
Notiz.
Werlosungsverlust. Im Monat Jänner finden die Ziehungen
der Credit-, Donau-Regulirungs-, II. Böden?., und Salzburger-Lose,
sowie niehrere andere Lose und Obligationen statt, deren Verlosung
mit dem kleinsten Treffer, beziehungsweise Normalbetrage, bedeutende
Verluste verursacht. Die Versicherung gegen diese Verluste übernehmen
die Central-Depositencasse und Wechselstube des Wiener Bankvereines,
sowie dessen Filialen t» Prag, Graz, Brünn, Aussig an der Elbe,
Budapest, die Exposituren in Proßnitz, Wiener-Neustadt und St. Pölten
und Zweigansialten in den Wiener Bezirken. Näheres im Inserat der
genannten Wechselstube.
Um den Feind zu bekämpfen» muß man ihm mit seinen
eigenen Waffen begegnen. So hat die Schuhfabrik Michelstädter seit
3 Jahren weder Mühe noch Kosten gescheut und eine Abtheilung nach
amerikanischem System eingerichtet, wo nicht nur amerikanische Behelfe
und Leisten, sondern auch amerikanisches Leder verwendet wird, um
den verdient guten Ruf des Wiener Schuhwerkes nicht durch die ein¬
dringende amerikanische Concurrenz schmälern zu lassen. Das P. T-
Publicum, welches versucht, amerikanische Schuhe zu tragen, wird an¬
genehm überrascht sein, zu hören, daß die hiesige Marke nicht nur dem
amerikanischen Fabrikate vorzuziehen, sondern auch im Preise um
30 Percent billiger ist.
Wir ersuchen unsere geschätzten Abonnenten
um rechtzeitige Einsendung der laufenden Abon-
nementsgebühr, damit die Zusendung des Blattes
keine Unterbrechung erleide.
Zur E insendung der Beträge wolle man fick
der beigelegten PosteHagscHeine bedienen.
Die Adminiffrstion
der
„Oesterr. Wochenschrift."
lmiiI/iSm wird bei alleinstehender Witwe in Wohnung und
| Verpflegung genommen. Marie Wodak, XX., Trauu-
felsgasse 6, I. Stock
Med. Univ. Doctor
mit mehrjähriger Praxis, gewandter Dentist, Accouchour, Möbel,
sucht Stelle in Industriegegend. Gute Provision nach erprobter
Einträglichkeit, Anträge sub Nr. 708 an die Administration des
Blattes.
Israelitische GnltusgemeMe Boskowltz.
Es wird hiemit zur Kenntniss gebracht, dass unser ehr¬
würdiges Babbinat für die von hier versendeten Fettgänse die
Verantwortung in Bezug aufKaschrus nur dann übernimmt, wenn
dieselben mit Plomben (N1V2 Cultusgemeinde Boskowitz) versehen
sind. 1487
Specereilehrling und ein tüchtiger Commis
werden mit ganzer Verpflegung aufgenommen. MoriZ GrQüWald,
Wien, Floridsdorf, Schlosshoferstrasse.