Seite
Seite 8
DIE STIMME
Nr. 241 — 18. August 1932
dieser hervorragenden Leistung als bester Marathonläufer
Mitteleuropas. Der Vertreter Deutschlands De Bruyn kam
erst an 15. Stelle ein.
Würdigung der Makkabi-Bewegung durch das Aktions¬
komitee
Das Aktionskomitee hat in einer seiner letzten Sitzun¬
gen, nachdem der Vorsitzende der Zionistischen Vereinigung
für Deutschland. Kurt B 1 u m e n f e 1 d. auf die Bedeutung
des Makkabi fiir die zionistische Arbeit aller Richtungen
hingewiesen hatte, einstimmig eine Resolution gefaßt, in der
das Gelingen der Makkabiäh mit Befriedigung konstatiert
und der Dank für dieses große Werk ausgesprochen wird.
Am Abend zuvor wurde der von Londoner Bar-Kochbanern
gedrehte Film von der Makkabiah vor Mitgliedern des Ak¬
tionskomitees aufgeführt. Das Mitglied des Präsidiums des
Makkabi-Weltverbandes Dr. A. R o s e n f e 1 d hielt eine
kurze A-sprache und appellierte an die Mitglieder des Ak¬
tionskomitees, dem Weltverband sowie auch allen Makkabi-
Landesorganisationen jegliche moralische und materielle
Unterstützung zu gewähren.
Landesmeisterschaften jüdischer Sportklubs
Der jüdische Sportklub «Hasmonäa» in Rowny hat die
Landesmeisterschaft für Wolhynien errun¬
gen. Aus diesem Anlaß wurde ein neues Stadion des Klubs
eröffnet.
Bei den vor kurzem ausgetragenen Schwimmeister-
schaften für die Tschechoslowakei hat der jüdische
Sportklub <;H a g i b o n - Prag die Landesmeisterschaft er¬
rungen. — Getreuer gewann drei Meistertitel im 100-
Meter-, 200-Meter- und 300-Meter-Freistilschwinrmen.
Landeskonferenz des Makkabi in Palästina
ln Rischon-le-Zion wurde die Jahreskonferenz
des palästinensischen Makkabi eröffnet. Auf der Tagesord¬
nung steht ein Bericht über die Tätigkeit des Weltmakkabi
sowie eine Reihe organisatorischer Fragen.
Einweihung eines Makkabi-Hauses in Tel-Awiw
Tel-Awiw. In Tel-Awiw wurde ein neues Haus des
Sportverbandes M a k k a b i eröffnet. An der Eröffnungs¬
feier nahmen Vertreter aller Makkabi-Ortsgruppen und der
übrigen Sportvereinigungen Palästinas teil.
Gesinnungsgenosse in großer Not
Ein über 60 Jahre alter Gg., der seit langem schon das
Unglück hatte, taub zu werden, all sein Vermögen einge¬
büßt hatte, sich im Leben als besonders fähiger Mensch
durch seine Arbeit ehrlich durchgebracht hatte, für sich und
seine Familie sorgen muß, ist aller Mittel beraubt. Wohl¬
tätige Menschen, die sich des sehr bedauernswerten Falles
annehmen wollen, werden gebeten, sich mit dem Keren
Kajemeth-Btireau in Verbindung zu setzen.
Wasserball
Im Hietzinger Strandbad begann am Samstag bei gutem
Besuch das Wasserballturnier der Austria, ln der ersten
Runde besiegte die Hakoah den Donauschwimmklub 5:0
(2:0). Für die Hakoah waren Beck (3), Oscharoff und
Rosenblatt erfolgreich.
und
Mitteilungen
Misrachi-Ortsgruppe Baden. Die Mitglieder der Mis-
rachi-Ortsgruppe Baden bei Wien kommen jeden Mitt¬
woch, 8 Uhr aben-ds, im zionistischen Heim, Renngasse 6
(Seraphinenhof) zusammen. Gäste willkommen!
Oberkantor David Resnik aus Rechowoth (Palästina) Vor¬
beter im Minjan der Zionistischen Sektion XX., Jäger¬
straße 30
Es wird hiemit bekanntgegeben, daß die Zionistische
Sektion XX wie alljährlich zu den hohen Feiertagen ein
Minjan veranstaltet. Herr Oberkantor David Resnik hat sich
bereit erklärt, uneigennützig als Vorbeter zu fungieren. Kar-
ten-Vorverkauf den 22. d. M. von l / 2 8 bis Vz\Ö Uhr, XX.,
Jägerstraße 30.
Autobus-Gesellschaftsreisen durch die jüdischen Zentren!
Oesterreich und die Nachbarstaaten sind reich an
jüdischen Sehenswürdigkeiten, die aber nur wenigen bekannt
sind. Darum haben wir uns entschlossen, ein- und mehr¬
tägige Gesellschaftsreisen nach diesen jüdischen
Zentren zu veranstalten. Diese Fahrten durch die schön¬
sten Landschaften werden dem Führer, einem bekannten
Fachhistoriker, Gelegenheit geben, vor den Augen der
Reiseteilnehmer die Geschichte der Juden aufzurollen. Ein¬
kehr ist, wo nur möglich, in jüdischen Restaurants vorge¬
sehen; strenggläubige Reiseteilnehmer können koscher
speisen.
Die Preise verstehen sich einschließlich Sitzplatz im
Autobus, Eintrittsgebühren, Führungsbeitrag und Trinkgel¬
der, bei Mehrtagstouren auch inklusive Hotel (Nächtigung).
Für Verpflegung ist der Preis (in Klammer) beigefügt; "er
beinhaltet bei Eintagstouren Mittagmahl, bei Mehrtags¬
touren überdies Frühstück und Abendessen.
Mindestteilnehmerzahl jeder Reise 20 Personen. Abfahrt
stets halb 8 Uhr früh.
Anmeldungen in der Verwaltung unseres Blattes;
Anmeldeschluß: 10 Tage vor dem Reisetermin. Für Aus¬
landsfahrten sind Pässe erforderlich, Visa werden besorgt!
Reiseprogramm für August und September 1932:
A) Ermäßigte Schülerfahrten (für Jugendliche bis 18 Jahre):
1. Fahrt ins Burgenland mit Eisenstadt
am 25. August. S 8.50 (und 2.—).
2. Fahrt ins mittlere Burgenland, mit
Sopron, am 28. August. S 11.— (und 2.—).
3. Fahrt ins südliche Bürge nland und
nach Steiermark, mit Graz, vom 5. bis 8. Sep¬
tember, 4 Tage. S 46.— (und 23.—).
4. Fahrt in die Wachau vom 14. bis 16. Sep¬
tember, zweieinhalb Tage. S 25.— (und 12.—).
B) Gesellschaftsreisen:
1. Fahrt nach Steiermark und Kärnten
(Wörthersee) vom 11. bis 13. September, 3 Tage.
S 60.— (und 20.—).
2. Fahrt ins mittlere Burgenland, mit
M a 11 e r s b u r g, am 18. September. S 15.— (und 3.—).
3. Fahrt ins Salzkammergut, nach Salz¬
burg, Tirol, Vorarlberg und Deutschland,
mit München (Sabbath-Aufenthalt) und
Regensburg vom 19. bis 26. September, 8 Tage.
S 150.— (und 65.—).
Detaillierte Programme liegen in der Ver¬
waltung unseres Blattes auf.
Jüdisches Ferienheim in der Schweiz
Am 7. August hat das jüdische Ferienheim in Engelberg
für heuer seine Pforten geschlossen.
Engelberg, in zirka 1100 m Höhe gelegen, war durch
3 Wochen hindurch, also vom 17. Juli angefangen, der Mit¬
telpunkt der jüdischen Jugend. Insgesamt 50 junge Leute aus
allen Kantonen der Schweiz, ferner aus Deutschland, Hol¬
land und Oesterreich hatten Gelegenheit, gemeinsam ihre
Ferien zu verbringen. Durch das andauernd schlechte Wetter
beeinträchtigt, war es leider nur möglich, 5 größere Touren
in die wunderbare Umgebung Engelbergs zu unternehmen.
Die andere Zeit wurde mit gemeinsamen Spielen und Sin¬
gen — besonders gepflegt wurde das hebräische Lied —
verbracht.
In geistiger Beziehung hatte man Gelegenheit, einen
sehr interessanten Vortrag des Herrn Dr. Hirse h aus
Berlin über zionistische Probleme zu hören, ferner konnte
ein Teilnehmer des Ferienheimes, der einige Jahre in Palä¬
stina gelebt hatte, über die dortigen Verhältnisse in sehr
anschaulicher Weise berichten. Nicht zu vergessen die Herzl-
Feier, die einen sehr würdigen Verlauf nahm und auch von
vielen Kurgästen besucht war.
Zum Schlüsse sei an dieser Stelle dem Leiter des
Heimes, Herrn W o h 1 m a n n, noch Dank gesagt, der wie¬
der in vorbildlicher Weise unter Einsetzung all seiner Kräfte
um das Gelingen der schönen Ferien bemüht war.
Grabsteine
Fried länder & l)eots cl1
Wien. 1., Seitenstettengasse Nr.^
Tel. ü 28-1-28
XI., Zentral friedbof. neben dem I. l'oi. Tel D 18-0-86
tJersonainadkritfiten
Das Begräbnis R.-R. Fritz Goldfarbs s, A.
Sonntag, den 7. August, fand auf dem Wiener Zentral¬
friedhof das Begräbnis des Herrn Regierungsrates Fritz
G o 1 d f a r b statt. Ehrwürden Herr Rabbiner Dr. Rosen¬
mann hielt dem Verblichenen einen ergreifenden Nachruf,
worin er die Verdienste des Verblichenen um das lu.ientum
im allgemeinen sowie um die nationalen und religiösen Ver¬
eine, denen der Verstorbene angehört hatte, im besonderen
i
*
w
Lebensversicherungs-
Gesellschaft
GEGRÜNDET
PHONIX
IM JAHRE 188?
Versicherungsbestand per Ende Juni 1980 2660 Millionen Schilling
(Jarantiemittei pei Ende 1929 878 Millionen Schilling
Prämien- and ZinBeneinnahmen im Jahre 1929 . 160 Millionen Schilling
Aoaiahlangen an die Versicherten im Jahre 1929 ,•••.. 86*/, Millionen Schilling
Titigheitagebiet de» Gesellschaft:
Oesterreich, Deutsches Reich. Tschechoslowakische Republik,
Be gien. Holland. Frankreich. Spanien, Italien. Ungarn. Polen. Ju¬
goslawien. Bulgarien, Griechenland, Rumänien, Palästina, Syrien,
Türkei, Aegypten.
l)i# Gesellschaft schließt su billigen Prämien und günstigen
Bedingungen Kapitale- and Rentenversicherungen jeder Art ab
Keuefa ge fflhrt:
KINDER-VERSORGUNGS-VBRSICHERUNG
(Auszahlung eines Kapitals bei Verheiratung. Studienbeitrag. Rück¬
erstattung der eingezablten Prämien bei Ableben des Kindes)
InvalidiUtevereicberang
(Zahlung einet Rente bei Eintritt der Erwerbsunfähigkeit und Auszahlung des
versicherten Kapitals nach reijähriger Dauer der Invalidität)
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
00000000000100000
O O OiOiO OIO O OlOjOlO OiOiO
0
0
0
0
00000000
würdigte. Sein remes und makelloses Leben, seine Uneigen¬
nützigkeit und Hilfsbereitsschaft, schloß Rabbiner I)r. Rosen»
mnnn seinen Vortrag, mögen als leuchtendes Vorb’ld dienen.
Mitteilungen des Keren Ka)e*
meth
Wien, I. t Kärntnerstraße 28, Tel. R 27*3-20, Postspar*
kassen-Konto A 100.208
Ausweis Nr. 19.
Summe der Eingänge vom
1. bis 15. August 1932 ....... S 888.68
Summe der Eingänge von Rösch
Haschanah 5692 74.278.17
«Hozaoth» (Aktion des «Herzl-Klubs^) . „ 93.—
Versicherung zugunsten des Keren
Kajemeth bisher . .„110.000.—*
Spezifikation der Eingänge nach Spendenarten:
Büchsen .S 609.15
Allgemeine Spenden.. 106.10
Thoraspenden. 100.95
Baumspenden .. . . „ 65.20
Imitaschen . „ 7.28
S 888.68
«Hozaoth,' . . 93.—
S 981.68
Die Verwaltungsspcsen des Keren Kajemeth werden zupl
größten Teil durch Sonderspenden einer Reihe von Gg.
(«Herzl-Klub») gedeckt.
Spezifikation der Eingänge, nach Bezirken und Gruppen gd*
ordnet:
Zentrale: S 400.90; Bezirke: Prater 8.—;
III. Bezirk: 42.62; IV/V.: 50.—; VIII/IX.: 10.50; Ak¬
tionskomitee der zionistischen Mittel¬
schülerschaft Oesterreichs: Z. T. V. Jordani«
94.38; Jugendbünde und Vereine: Cbajes-Real-
gymnasiuni 13.94; Hasch.-Hazair-Blau-Weiß 8.47; Zireriu
10.50; Provinz: Eisenstadt 2.20; Mistelbach 49.95; Salz¬
burg 197.22.
Allgemeine Spenden S 106.10:
N. Lanczener 9.80; Sammlung bei Kinoth durch Gerste!
3.—; Siegmund Sandberg, Hamburg, durch Hochstimm
50.—; Sammlung bei Hochzeit Antscherl durch Z. T. V. Jor-
dania 30.30; Salzburg: Fritz Pirak 10.—; diverse 3.—.
Thoraspenden S 100.95:
Tempel XIX: Jakob Hahn 10.—, Bela Frankel 5.—, Pro¬
fessor Silberstein 10.—, Heinrich Babat 20.—, Prof. Geiger
15.—, Picker 20.—, Mandl, Gr.-Enzersdorf 10.—: Chewra
Beth Hatfilah: N. Feiler 5.—; Tefilath Jeschurun: Hirsch¬
horn 4.—; diverse 1.95.
Baumspenden S 65.20:
I Baum a. N. Marietta Leiter anl. ihres Todestages am
24. Juli durch Frau Helene Halberstamm 10.50; für «Stella
Meller-Garten-»: Esther Schwarz a. N. Sulamith und Lea
Bauer anl. ihres Geburtstages am 22. August mit Glück¬
wunsch 10.50; Fritz Fischl 1 Baum a. N. Aron Sternberg
anl. Jahrzeit 10.50; Salzburg: Emanuel und Irene Rosenberg
spenden anl. Jahrzeit Emma Hohenberg, Adolf Hohenberg
und Simon Rosenberg je 1 Baum in den «Isidor Baner-Gar-
ten» 31.50; diverse 2.20.
Imitaschen S 7.28:
Salzburg: Eugen Rosenberger 7.28.
«Hozaoth» S 93.—:
Leo Ballint 50.—; Rudolf Smerd 8.—; Dr. Benno Schwo-
ner 25.—; Dr. Ludwig Werner 10.—.
Austritte aus dem Judentum
Braun Leopold, geb. am 18. Juli, wohnhaft in Wien,
VII., Burggasse 72. — Scheindel Marie, geb. am 4. Mai 1897,
wohnhaft in Wien, III., Untere Weißgerbersuaße 3.
Schatz Anna, geb. am 3. August 1931 in Temesgyamat,
wohnhaft in Wien, L, Kramergasse 9. — Perlmutter Paul
Michael, geb. am 24. Juni 1928, wohnhaft in Wien, VIL,
Lindengasse 37. — Neubauer Stephanie, geb. am 28. Juli
1906, wohnhaft in Wien, XII., Steinbauergasse 12, — Neu¬
bauer Helga, geb. am 22. September 1929, wohnhaft in
Wien, XII., Steinbauergasse 12. — Goldenthal Trute
Sussei, geb. am 20. Jänner 1892 in Stery Brdoy, wohnhaft
in Wien, VIII., Kochgasse 36. — Guttmann Ida, geb. am
1. August 1901 in Gipfritzschlag, wohnhaft in Wien, XVIII.,
Gentzgasse 56. — Annlnger Robert, geb. am 10. Mai 1909,
wohnhaft in Wien, XX., Lannerstraße 36. — Neumann
Hilda, geb. am 3. Februar 1906, wohnhaft in Wien, XIV.,
Hohenauergasse 8. — Spektor Helene, geb. am 6. Februar
1897 in Neugedin, wohnhaft in Wien, XX., Heinzehnann-
gasse 2. — Selkowils Olga, geb. am 18. August 1908, wohn¬
haft in Wien, II., Ausstellungsstraße 7. — Spitz Rudolf, geb.
am 17. Dezember 1894, wohnhaft in Wien, II., Afrikaner-
gasse 9. — Weiß Margarethe, geh. am 27. Mai 1912, wohn¬
haft in Wien, IX., Marktgasse 45. — Spitz Ireul, geb. am
29. Juli 1897 in Wien, wohnhaft in Wien, IL, Afrikaner¬
gasse 9. — Spitz Susanne Hansi, geb. am 2. September 1928,
wohnhaft in Wien, II., Afrikanergasse 9.
Jiidisrher Malender
August 1932 | Aw 5692
19
Freitag
-f 7 ^ Sabb. eing.
I 20
Samstag
4 a Sabb Ausg. 7 4a !
iö* Woohenabaohnltt
EJkaw l
1 21
Sonntag
19a
I 22
Montag
20 a
| 23
Dienstag
21 a
1 24
Mittwoch
22 a |
1 25
Donnerstag
23a
t
Eigentümer, Verleger und Herausgeber: Zionistischer Landesverband für Oesterreich, Wien, I., Kärntnerstraße Nr. 28. — Verantwortlicher Redakteur*
Finkelsteifl, Wien, l„ Kärtneretrafie Nr. 28. — Druck: «lnva», Wien, VIL, Lerchentelderstraße Nr. 1.
Dr. Sigmund
)