Page
akfheit
Jlfbrtfllon n. Slbimiiittimiau : |i
Wien, 11/, t'knmvaijai'je 27.il
Tel»UÜ»» dci Di iicr-: :i 1ÜX».
J?. f. iiftevr. Vostsparkasta- j|
Schick-Konto Nr. 100.918. ij
jlufcvatv
Die viermal geivallen- !
Nonvareilie-Zeile Lö Heller. !j
ridonncineiilS- u. AuleillanS'U
beträae sind Nl Lliieu zadlda: u
:iiib dotfbut. Ij
(rrakbängtge Heitfchrift für jüörsche
Interejsem
Erscheint jeden A r e i t a g.
Motto: „Das Siegel Gottes ist "Wahrheit ! 45
i |
| >»»,>ii,l>lyri§ K >4.— I
; HxN'inhriu! . ft 7 - |j
fVlli lZultiiSdrituitr.
■i'.iiHlilDi U K ii,
j>in 'hii*luu6 :
•.«HIMI.IIJII4 ...» ’JHiitr
6 üluDtl Jbri- >6 »fr<*
Nr. 22 .
Am«
1909
Inhalt : „Ostara", Zeitschrift für asische Artung und Herrenrecht. — Ein Plan — Ein Volk. — Die Assilurtacion der Inden ui China. — Da»
Studium des Talmuds und der Kabbalah in der Türkei im 16. Jahrhundert. — Austritte aus dem Judentum. — Otr:lde Singer. —
Feuilleton: Eine gebildete Frau.
Ostara. Zeitschrift für astsche Artung
und Herrenrecht.
Gedanken und Empfindungen.
Ostara! Ein komischer Name. Reines Deutsch, ganz rein
von jedem jüdischen, d. h. logisch-stilistischem Einstuß, rein
teutonisch. Geschmack und Stil, sagen die Herren Arier, sei
ihlien vor: den Semitell ausgezwungeu, daher nieber mit ihnen.
— Ich sollte mich eigentlich mit solchen Dingen nicht beschäftigen,
nie habe ich in mir die Lust, mit Antisemiten mich hernmzu-
balgen verspürt, noch verspüre ich sie jetzt. Und wollte ich es
sogar wollen, so habe ich keine Konzession und würde von der
Genossenschaft nie einen Lehrbrief bekommen. Ueberhaupt darf
alten bewährten Gladiatoren nicht ins Handwerk gepfuscht
werdell. Lang lebe Vergani und seine Gegner . . .
Ostara, wissen Sie meine Damen und Herren, ist, wenn
ich nicht irre, der Name der alles belebendetl und befruchtenden
Frühlingsgöttin; der sinnfälligste Ausdruck ihrer Macht und ^
ihres Dienstes ist das berühmte Osterei. Daher der Name der
Zeitschrift, die in Wien von Lanz-Liebensels, Mitarbeiter der
Vierteljahresschrift für Bibelkunde, herausgegeben von Doktor
A. Altschüler. Wozu ich dies alles sage, werde ich bald erklären.
Also Ostara ist die Göttin der Fruchtbarkeit, und da die Rassisten
oder Nassenpraktiker von der Fruchtbarkeitstat sehr eingenommen
sind — bekannt ist das Gestütenideal, von dem die Juden aus¬
zuschließen sind — so benamsen sie ihre Zeitungen mit dem, was
ihnen am Herzen liegt. Ostara belehrt nämlich, wie man die
Rassen erkennen kann, elektrisch — ich spaße nicht — chemisch,
biologisch, physiologisch usw. Dies ist die wissenschaftliche These,
zu deutsch, wie man den Juden elektrisch erkennen kann.
Hauptaufgabe der arischen Edelrasse ist die Pflege der
Zucht, biologisch. Hauptaufgabe, die Isolierung der arischen
Weibchen von den hebräischen Männchen. Erftere müssen unter
strengster Kontrolle stehen und nur für Arier reserviert sein.
Ein frecher Josef, der sich an eine edelrassige Potiphara heran¬
wagt, müßte dort seinen Aufenthalt nehmen, wo der alte
Lieferant und Getreideaufkäufer gewohnt, bis er durch Intrigen
der Tyrann der arischen Aegypter wurde. Woher aber wissen,
ob eine Frau wirklich arisch ist? ihre Matrikel, ihre sprachliche
und wohnliche Zugehörigkeit zu der Edelrasse ist nicht maßgebend
für ihre rassige Zugehörigkeit, da auch die Juden unter jene
Merkmale subsumiert werden. Also eine Busenuntersnchung. Ein
arischer Busen ist eben ein arischer, ist herabfallend, groß,
während ein hebräischer gerade stehend, elastisch und schwellend
ist. Im arischen Musterstaat wird die hohe Polizei eine hochnot¬
peinliche Leibesvisitation vornehmen, bevor sie den Ehekonsens
erteilen wird. Man kann eben gegen die Hebräer nicht genug
vorsichtig sein.
Wer da glaubt, daß es mir um Witze zu tun sei, oer
irrt. Alles, was ich hier angedeutet, steht in den rassigen Schriften:
von Josefs Unverschämtheit und Notzüchterei im „Hammer-,
von den Busen im „Ostara", vom Ausschluß der Juden von
conubium in „Ostara". Ich gestatte mir, meine Damen und
Herren, Euch mir meinen Lesesrüchten arrs der Ostara zu be¬
glücken. Alles frisch, brühwarm, erst aus der Küche. Ich erlaube
mir aber dem P. T. Publikum mitzuteilen, daß dort noch viel
mehr zu sehen, respektive zu lesen ist, z. B. die neuen Erlösungs¬
ideale, Gestütianismus, Okkultismus, Theosophismus, Aryvar-
tismus. Aufteilung der Erde und Zonen (zwischen Asingen und
den mediterraneis (t. t. für Juden), Asinge gemäßigte Zone
(gesundes Klima), Mittelländer die Tropen (damit sie verbrannt
werden), Mongolen sollen Sklaven der Asinge, die Neger der
Mittellünder (was würden die Japaner daztl sagen?-. „Die
Brüst- und Rückenformen, die weiblichen Busenformen als Rassen¬
unterscheidungsmerkmale", S. 26 die chemische Rassenprobe, die
elektrische Rassenprobe.
26. Die asische Rasse, identisch mit germanisch, denkt
logisch, läßt sich nicht mit Worten abspeisen, der Fortschritt des
asischen Maitnes größtes Bedürfnis. Er findet sich in Gro߬
britannien.
Mediterraneus (Mittelländer). Der Mittelländerrasse ge¬
hören viele Juden, ein großer Teil des spanischen, französischen,
italienischen, griechischen, rumänischen, türkischen, serbischen, bul¬
garischen Volkes. Unharmonisch wie ihr Aeußeres, ist auch ihre
Psyche. Nr. 27. S. 25.
Nr. 23. Grundzüge des asischen Rechtes:
Der Hochrassige zahlt für entlehntes Geld 2%, der
Niederrassige (in Europa der Jude) 5%. Der Reichtum der
Niederrassigen ist Diebstahl, daher vogelsrei.
Der höhere von den Göttern abstammeude Mensch übt
krast seiner Rasse das königliche und richterliche Amt über die
anderen Rassen, die er eigentlich zu Menschen gemacht hat. . .
Wer an dieser Ordnung teilnehmen will, muß sich ihr und ihrem
Hüter der asischen Rasse unterwerfen, wenn" nicht, so soll er
außerhalb der Gesellschaft und Kultur als Paläolitiker und
Affenmensch leben. (Juden, hinaus in den Wald!!)
Nach dem natürlichen Rassenrecht müsse auch bei Klägern,
Zeugen, Angeklagten die Rasse in Betracht gezogen werden.
(Juden sollen als Zeugen vor Gericht ausgeschlossen sein).
mm