Seite
UB WIEN
Seite 12.
+AM8548750X
Die Wahrheu
Nr. 51.
Verein für unentgeltlichen Arbeitsnachweis,
Wien, II., Tcrborstraße 59
31 in 24. Dezember 1910 stunden in Pvrinerkniig:
‘ I t f !.
Sirrfrrr LcrttsHer Post- und SchncllLamPferLienst.
Personen - Beförderung
(Kajütenreiscnde wie Zwischendeckspassagiere)
nach
allen WeLLLeilen
vornehmlich auf den Linien
Hamburg - Newyork
Hamburg—Argentinien
Hamburg—Brasilien
Hamburg—Canada
Hamburg—Cuba
Bergnüguugs
Hamburg—Bkexiko
Hamburg—Afrika
Hamburg—England
Hamburg—Frankreich
- und Erholungsreisen
zur See.
Die bewährten 13 tägigen „Meteor"-Fahrten bis
Dronthcim, Nordlandfahrtcn bis Island, dem Nord-
kap und Spitzbergen, Fahrten nach berühmte» Bade¬
orten und nach England, Irland und Schottland.
Prospekte gratis und franko.
Hamburg-Amerika Linie,
Abteilung Personenverkehr, Hamburg.
Vertreter in Wien : Die Lenerai-keprasentLnz der
Amerika Linie, X-, Kärntnerstraße 38.
Hamburg-
1281
Kundmachung.
Für jüdische Kinder, welche der elterlichen Fürsorge ent¬
behren, werden seitens der Wiener israel. Kultusgemeinde
jüdische Pflege-Parteien
gesucht. Dieselben haben ihre Vertrauenswürdigkeit nachzuweisen
und erhalten bei gewissenhafter Pflege für je ein Kind einen nach
Vereinbarung festzustellendeu monatlichen Pflegebeitrag. Schrift¬
liche Anerbieten sind an das Wohltätigkeitsamt, I., Seitenstetten¬
gasse 2, I. Stock zu richten, woselbst während der Amtsstunden
zwischen 9 und 12 Uhr vormittags mündlich Auskünfte erteilt
werden.
Besonders wichtig wäre die Anmeldung von Parteien, welche
Kinder in vorschulpflichtigem Alter (bis 2 Jahre und von 2 bis 6
Jahre) in Pflege nehmen würden. Der Vorstand
Wien, 13. Dezember 1910. der israel. Kultusgemeinde Wien.
Salomon Goldschmiedt-Stiftung für Gymnasial-
Schüler.
Anzahl der Plätze: Fünf im Betrage von je K 100.—.
Bewerbungsberechtigt sind: Israelitische mittellose Gymnasial¬
schüler, welche sich über guten Studienfortgaug und
streng sittliche Haltung auszuweiseu vermögen.
Bevorzugt sind: Jene Bewerber, welche nachzuweisen vermögen,
dass sie mit dem Stifter Herrn Moritz Ritter von Gold¬
schmidt sei. And. oder mit dessen Gattin, Frau Nannette
geb. Landauer sei. And. verwandt sind, sowie verwaiste
Bewerber.
Verleihungstag: 22. März 1911 — 22. Adar.
Gesuchsbeilagen: Geburtsschein, Armutszeugnis. Studieuzengnis,
eventuell Totenschein des Vaters oder der Mutter, uud
gegebeuenfalles Verwandschaftsnachweis.
Letzter Tag der Einreichungsfrist: 15. Jänner 1911.
Einreichstelle: L, Seitenstettengasse 4, II. Stock (Einreichungs¬
protokoll).
Sonstige Bestimmungen: Jene Bewerber, welche mit einem Sti¬
pendium dieser Stiftung bedacht werden, sind verpflichtet
am Vorabende und Morgen des 22. Adar (22. März 1911)
beim Gottesdienste im Gemeindetempel, I., Seitenstetten¬
gasse 4, anwesend zu sein und ihre Anwesenheit von
dem Bethausiuspektor schriftlich bestätigen zu lassen.
Verwaiste müssen bei diesen Gottesdiensten das übliche
Seelengebet verrichten.
Näheres in den von der Einreichstelle unentgeltlich
ziehenden Gesuchsbögen. Der Vorstand
Wien, 14. Dezember 1910. der israel. Kultusgemeinde Wieifr, \
I. Klasse:
2 ainlirridKr und Sacfierer
2 Aufpapper
2 Bäcker
S Branntweiliveischleitzer
1 Buchbinder
l Buweruck:-:
1 Bürsten- und Pinsclmachcr
1 Drechsler
2 Elektromontcure
2 Fieischba»^'.
i Friseur '
•t Gas- und Wasserleitungs-Installateure
— Glaser
1 Goldlirvent".
16 Haiiskiicchle.'Keiwans- ».
30 Hilisarociler
4 Kellner
3 Kürschner und Kappenmacher
2 Kutscher
5 Laufburschen
— Ledergalanteriearbeiter
2 Magazineure
11. Klasse: K a u s »i a u n i > m
15 BiichVvilci iniv Korresvoupeiileo
— Fiikasjaineil
10 Kcnizliiie» und LNircider
45 Kommis diverser Branchen
18 Komvioirisie» und Slrazzisien
W eidliche
3 Bonnen und Kindergärincrinntn
— Buchhalterinnen
— Kxvebienliiiiien ii»d Maiiivlilailliiiuev
— Hitisardcileriiinen
— Kafsafräulein
— Kellnerinnen
15 ftoiitunm'nitjiufii u. KviliUliiuiicu
— Komploiristinnen, Sluf.
HI. Klasse: Geistige Arbeit:
10 Hauslehrer und Hofmeister (meistens Hochschülcr, welche Gymnasiasten uud Real¬
schüler unterrichten.
2 Lehrerinnen und Erzieherinnen.
Das Bureau des Vereines hur seit seiner Erössuuiig im November 1899
bis inklusive 24. Dezember 1910 31.820 Vermittlungen dnrchgesührt.
Jüdische Vereine und Glaubensgenossen
werden gebeten, einen im Vereinswesen, jeder Art Admini¬
stration, Kassa- und Buchführung fähigen, ehrenhaften
und arbeitswilligen Glaubensgenossen dauernd zu be¬
schäftigen.
Zu Auskünften uud Entgegennahme von gefälligen
Anträgen bereit. Sonnenschein,
II., Taborstrasse Nr. 33 .
M aiiiiei I e r p
1 Mechaniker
— Maschinist und Heizer
5 Metallarbeiter
2 Monteure
2 Riemer und Sattler
1 Schild: nnale:
20 Lanviie'.
2 Schmiede
20 Lwneidcr
1 Schriftsetzer
— Schuhmacher
2 L-cisensieder
i Selcher
st irvengie:
1 Steinmetz
5 Tapeziere-,
1 Taschmer
d Tischler
2 Ilbrinacher
l Zeichner
1 Zimiiiermater
A ii g e steil re.
1 uianivuianl-.',,. und Exvedieiiiei:
10 Blavaaenlen »,id -Berireier
2 Brakukaiircn
10 .liei-eiid:.
A d r e I l II u
12 Lehrmädchen
— Maschin- und Han dnäheiinnen
8 Praklikailliilueil
1 Schneiderin
4 Tieikanierliuien diverier Branchen
2 Berschleitzeriunen und Kellnerinnen
3 tsiriichaflerliien ».sliiven d. HauSfrav
Perzeichttls der Berstorftenett
Vom 18. bis inkl. 24. Dezember 1910. -
Joses Markowitsch, magistr. Kostkiird. 4 I. Regina Promberger,
geb. Wagner, Privatbeamtensgattin, 35 I. Golde HorowiH, Hausiererin,
65 I. Anna Knöpsmacher, geb. Klamper. ohne Beruf, 60 I. Marta
Federer, Kausmannskind, 1 Monat. Regine Gnttmann, Private, 76 I.
Julie Diskant, geb. Braun, Kaufmannswitlve. 83*/, I. Engen Strauß,
k. k. Nordbahnkontrollor, 51 I. Surma Lövy, Privat, 49 I. Adele
Hönigsberg, Klavierlehrerin, 37 I. Sigmund Geiringer, Gastwirt, 60 I.
David Frank, Hilfsarbeiter, 21 I. Lina Stengel. Private, 65 I. Rosa
Pollak, ohne Beruf. 66 I. Rosa Leibil, Kaufmaunsklud, 6% I. Laura
Steiner, Ageuteuswitwe, 63 I. Gustav Löwenstein, Bankier, 81 I. Anna
Freund geb. Ellbogen, Private, 80^/z I. Friederike Meringer geb. Limek,
Privatbeamtensgattin. 56 I. Gustav Fischer, Kaufmann, 52 I. Alois
Stieber, Kommis, 32 I. Helene Ort. Geschästsleirerin, 55 I. Jsabella
Bachruch, Kaufmannstochter, 13 I. Anna Holländer. Private 55 I. Bern¬
hard Kulka, Holzhändler, 61 I. Johanna Stöckel, Hilfsarbeiterinskind,
6 Monate. Jakob Woititz, Ki'lrschnergehilfe, 57 I. Hermann Ester, Privat,
70 I. Grete Gutmann. Tischlergehilfenskind, 3 / 4 I. Chane Seiner geb.
Schonberg, ohne Beruf, 56 I. Mor Bamngartiier, Stickerlnskind, 8 Monate.
Rosa Löffler, Private, 72 I. Louise Weiß, Blnsennäherin, ungefähr 40 I.
Sigmund Taußig, k. k. Hofrat i. R., 80 I. Salomon Meth, Privatier,
55 I. Ernst Broch, Student. 17 I. Johanna Kuranda geb. Klein, Private,
80 I. Otto Reiß. Hausiererskind. 3 Monate. Johanna Dukeß, Tempel-
dieuersgattin, 51 I. Bernhard Sohr, Gastwirt 77 3 / 4 _ I. Egon Kohn, Wz-
warenhäudlerFkind, 2 Tage. Amalia Hußerl geb. Ornstem, Spediteurswitwe,
63 I. Laura Lampl geb. Naschitz, Private, 66 I. Fany Kobler geb. Leurev,
Brantweiuschäukersgattin, 47 I. Wilhelm Adler, Pflegling. 75 I. JgnaH
^ Kaufmann, Biehkommissionär, 70 I. Otto Kohn. Reisender, 42 I. Rosa
zu ds-^sVl^i gf>I>. Schlesinger, Private, 82 I. Engen Klein, Holzhändler, 38 I.
Schlegl, Versicherungsagent, 65 I. Siegfried Steinschneider,
, / ReisÄlE,"53 I. Mor. Schwarz, ohne Berns, 58 I.
Eigentümer und Herausgeber I. Bauer. — Verantwort!. Redakteur Alois
Druck von Moriz Wai-uer <d Sohn,' 11 (Telephon 15.302-
Kulia