Seite
Seite 2.
Die Wahrheit
Nr. 1.
KrSrtfliindeil in den Metötilllern der isrnetitifchen
KuttusAeineinde
Freitag, 5. Jänner abends 4 Uhr 30 M.
Samstag, 6. ^ „ 5 ^ — „
Vom 7. bis 11. Jänner „ 4 „ 30 „
Der Gottesdienst beginnt an Wochentagen um 7 Uhr früh, an
Samstagen -um Uhr früh.
Israelitischer Tempel-Verein
Wien, VIII. Bezirk, Nendeggergasse 12.
Kauzleistuudeu:
An Wochentagen von 4—7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von
10—12 Uhr. — Trauungen, Konfirmationen und Verkündigungen
werden angemeldet im Sekretariat des Tempelgebäudes, Mezzanin.
Telephon 4728/VIIL
Israelitischer Bethaus-Verein
im IX. Bez., Grüne Thorgasse 13 (Müllnergasse 21).
Ctebetstunden wie in den Tempeln der israelitisehen Kultus¬
gemeinde.
Pari« 1909
höohste
Auszelohnung.
Wien 1908
Kammer.HedalUe.
und
London 1906
Ehran-Diplom.
Bedeutendstes Spezialgeschäft
• der Monarchie — ■—
für
Synagogenornate
Rudolf Goldstein
Giiil- mul liniiorm-Sehneider
Wien, II., Taborstr. 54.
Telephon 21.990. -
Lieferant vieler Kultnsgemeinden
Ausführung jeder gewünschten Facon vom einfachsten bis zum feinsten
Oenre, alles in tadelloser Güte. Streng reelle Bedienung — billige Preise.
Reich illustrierte Preiskataloge gratis und franko.
Talare, Kutten und Baretts werden gegen massige Leihgebühr verliehen
„nov rvo i-w*
Nagykanizsaer gottesdienstliche Gesänge
für s'R-nr 2 ^! 2 'di mrubbb ,D , ’bn ivbivb ,rDt» bw .N2V map
Requiem, für Kantor, Chor, Solo. Soli, Recitative mit und ohne
Orgelbegleitung, 102 Nummern umfassend.
Komponiert und herausgegeben von Musikprofessor
Leon Kartschmäroff,
Oberkantor der isr. Kultusgemeinde in Nagykanizsa.
Dasselbe (mit Porträt des Verfassers) mit bestem Papier und
Notendruck elegant ausgestattet, ist zum Bezugspreise von 20 K,
18 Mark, 9 Rubel, 5 Dollar gegen Voreinsendung oder Nach¬
nahme des Betrages beim Autor erhältlich.
Q-eg r 3r-äjn.d.et ASSI..
iOSESlHI
KQrschnermeister
— WIEN
IL/2, Stefaniestrasse 7.
Empfiehlt sich zur Anfertigung aller Gattungen Ornat-
Kappen für Rabbiner, Kantoren und Ghorpersouale zu den
billigsten Freisen.
Stellenvermittlung des Vereines jüdischer Portiere und
Hausbesorgerj I., Seitenstettengasse 4.
Mit Berufung auf die nachfolgenden Empfehlungs¬
schreiben, welche wir aus einer Fülle von anerkennenden
Zuschriften hervorheben, richten wir an die geehrten Herren
Hausbesitzer und Hausadministratoren die Bitte, bei vor-
^ kommender Vakanz sich unseres Vereines bedienen zu wollen:
Ich empfehle gern die vollste Berücksichtigung dieses
Zirkulares und die weitgehendste Förderung dieses Vereines
und seiner Ziele.
Dr. Gustav Kohn Dp. Alfred Stern
k. k. Landesschulrat Präsident der isr. Kultusgemeinde.
LVizepräsident d. isr. Kultusgem.
Ich bestätige, mit jüdischen Hausbesorgern die besten
Erfahrungen gemacht zu haben.
Gottlieb Betteihelm
Hauseigentümer, Obmann d. Bethaus-Vereines IX. Bez.
Die günstigen Erfahrungen verpflichten mich zur
wärmsten Empfehlung. Th. Giesskann
Stadtbaumeister und Hausbesitzer.
Ich bin mit meinem jüdischen Hausbesorger sehr
zufrieden.
Jos. Sig.Wechsler Karl Flandrak
Hausadministrator. Hauseigentümer, Obm. d.Bethaus-Ver. XIX.B.
Für den Verein jüdischer Portiere und Hausbesorger:
Karl Zerkowitz, Obmann,
Portier, I., Seitenstettengasse 4.
Karl ZwiUinger, Schriftführer, Max Ullinaim, Kassier.
Portier, I., Bauernmarkt 19. Portier, IX., Müllnergasse 21.
Bitte.
Die geehrten Herrn Kautoren, Dirigenten und Kom¬
ponisten werden höflich st ersucht, Synagogenwerke und
Kompositionen für die Bibliothek der
„Kantoren-Bildungsanstalt“
in Wien, II., Malzgasse 16, senden zu wollen.
Für die Direktion:
J. Bauer.
Die
Elisabeth „Dampfmühl-Gesellschaft“ Budapest
welche seit Erwerbung der Pannoniamühle die Erzeugung
von Ostermehlen fortsetzt, empfiehlt die für Ostern ge¬
bräuchlichen Mehlsorten „entsprechend“ den Original-
Mehluummern der Budapester Dampfmühleu, welche unter
Aufsicht des hiesigen Rabbinats v und ganz besonders jener
der hochw. Rabbiner Herren Dr. llles Adler und M. Feldmann
erzeugt und ebenso unter Aufsicht des hiesigen Rabbinats
und deren Mascbgichim expediert werden. Gefällige Bestel¬
lungen werden bei billigsten Tagespreisen ausgefübrt.
Adresse:
„Elisabeth Dampfmühl-Gesellschaft“ Budapest.
Hamuazeach
ln. 13 ELferte g-eteilt, pro Eieft £L. 1 .—
Zu beziehen bei Frau M. Sohön (verwitwete Wodak)
Wien, I., Seitenstettengasse JSr. 4.
M5)VV1I1Q7PQpH vuu berufenen Autoritäten vorzüglichstbe-
Tfl(lmlla£GCiull gutachtet und als vortreffliche Arbeit und nach
jeder Richtung bedeutsame Erscheinung wärmstens empfohlen, enthält
alles, was ein Israel. Oantor innerhalb und ausserhalb des Tempels,
in Chasonus, Rezit&tiven und Kasualien benötigt, in reichster Fülle.