Seite
Nr. 8
Die Wahrheit
Seite 9.
Verschiedene Nachrichten.
Wien. Dem Kantor des Kaiser Franz Josef I. Regierungs-
Znbiläums-Tempels des Jiraelitischeu Tempel-Bereiues für die Bezirke
Wieden und Margarethen Herrn Philipp Bassel, wurde die Ehren-
Medaille für 40.jährige treue Dienste durch den k. k. Statthalter
verliehen.
Wien. Herr I. M e r s o n, Sohn des Oberkantors S. Merson
Stuhlweißenburg, ein 18 jähriger Pianist. hat durch sein hier im
Konzerthaussaale veranstaltetes Konzert Aufsehen erregt. Der hoch-
begabte, junge Pianist hat die Budapester Akademie mit Auszeichnung
absolviert. Dem jungen Künstler ivnrde bereits die hohe Ehre zuteil, im
Hanse der dnrchlauchtigsten Frau Prinzessin Erzherzogin Elisabeth,
ferner bei Seiner k. u. k. Hoheit Erzherzog Josef zu konzertieren.
Wien. (D i e O st e r f e i e l t a g e der M r l i t ä r p e r s o n e n.)
Offiziell wird verlantbart: Für die Bekenner aller Konfessionen sind
nach Dienstesziilässigkeit freizngeben: der 21., dann der Nachmittag
des 22. und der 23. April 1916 neuen Stils; für die Israeliten
der Nachmittag des 17.. dann der 18. und 19. April. Diese
Bestimmung gilt auch für Kriegsgefangenenlager und Arbeitsstellen
außerhalb der Lager.
Wien. Der Einjährig-Freiwillige, Korporal bei der Gebirgs¬
artillerie Josef Herzl. Sohn des durch seinen vielgeübten Wohllätigkeis-
sinn in weitesten Kreisen bekannten Herrn Salomon Herzl hat in
Montenegro den Heldentod gefunden.
Wien. Gedächtnisfeier für den Gründerder
„H e i m st ä t t e f ü r j ü d i s ch e Kinder" (D r. M a x i m i l i a n
Steiner). Mittwoch, den 1. März 1916, dem Todestage Dr. Maxi¬
milian Steiners fand in der Heimstätte für jüdische Kinder. XV., Herklotz¬
gasse 21, eine Gedächtnisfeier für den Mitbegründer der „Heimstätte"
Dr. Maximilian Steiner statt, bei welcher Gelegenheit die Bilder
der verewigten Gründer Dr. Maximilian Steiner und Gottlieb
B e t t e l h e i m enthüllt wurden. Im Lehrsaale der Anstalt halte sich
das Kuratorium mit dem Obmanne Dr. I. S a m u e l y, in Vertretung
des Kliltiisvorstandes Borsteher S. Steiner. Kuliusvorsteher Ein.
Grünivald und Frau, die Familien Dr. Steiner und Gottlieb
B e t r e l h e i nt, Frau Jda Berliner in Vertretung des Aus-
spelsu'.'.gsvereiues XII— XV, sowie Direktor Camillo Baumgarten
mit den Zöglingen der Heimstätte eingefmiden. Der Obmann
Dr. S a m u e l y begrüßte die Erschienenen und gedachte in warmen
Worten der Verdienste Dr. Steiners. Insbesondere wies er auf die
außerordentliche Fürsorge für die „Berlassenen Kinder" hin und hob
hervor, daß die Errichtung der Heiinstälce zilin großen Teile seiner
Initiative zu verdanken sei. Durch die hochherzige Widmung des sel.
Gründers Gottlieb B e t t e l h e i ui und eines zum Andenken an den
verstorbenen Prediger Dr. Mannheimer gesammelten Fondes war
es möglich,'gemeinsam mit dem Verein zur Errichtung und Erhaltung
von Kinderhorten und dem Attsspeisungsverei'.l für die Bezirke XII —XV
die Heimstätte zu eröffnen. Durch die kriegerischen Ereignisse und dem
damit im Zusammenhänge stehenden Elend uild Unglück entstand in
jüngster Zeit im Kuratorium der Gedanke, eine Anzahl von Kriegs-
waisen in die Heimstätte aufzniiebmeu. Durch die hochherzige Zn-
weudnng eines anonymen Wohltäters wird es auch möglich sein
20 solcher Kinder aufzunehmen. Eine Erweilernng der Anstalt im
Hanse XV., Herklotzgasse 21 ist kaum durchführbar und müsse das
Kuratorium nun darangehen, ein anderes geeignetes Objekt zu be¬
schaffen. Wiewohl Herr Kultnsvorsteher Ein. G r ü n iv a l d sich bereit
erklärt hat, einen Platz für die Heimstätte zu schenken, ist ja bei der
jetzigen Zeit an den Beginn eines Baues nicht zu denken. Das Kura¬
torium muß daher für einige Jahre ein geeignetes Objekt mieten oder
ankanfen, um sobald als möglich die Ausnahme von Kriegswaisen
ermöglichen zu können. Wenn das Kuratorium an die Ausführung
dieser Idee schreite, so glaubt es auch damit im Zinne des¬
jenigen zu handeln, dessen Andenken die heutige Feier geweiht ist.
Der Obmann dankt Herrn Kultnsvorsteher Em. Grünw'ald
für die hochherzige Schenkung des Baugrundes. Hierailf werden
die von den Familieu Steiner und B e t t e l h e l m der
Heimstätte gewidmeten Bilder der verewigten Gründer enthüllt, wobei
die Zöglinge das „Schiwisi" und „Ruhe müder Wanderer" in aus¬
gezeichneter Weise vortrngen. Der Obmann richtete noch einige Worte
au die Zöglinge und ermahnte diese, im Sinne derjenigen zu leben,
deren Bild sie von nun ab während ihres Aufenthaltes in der Heim¬
stätte zu sehen Gelegenheit haben werden. Herr Kultnsvorsteher
S. Sreiner dankte dem Kuratorium namens des Kultnsvorstandes
für die Bemühungen lim die Heimstätte, sowie Herrn Vorsteher Grün¬
wald für die edle Schenkung. Anschließend fand eine Besichtigung
der Heimstätte statt, wobei die ausgezeichnete Führung der Anstalt
und das gute Aussehen der Schützlinge konstatiert und dem Leiter der
Heimstätte Direktor Camillo Baumgarten Dank und Anerkennung
ausgesprochen wurde.
Wien. (Adas I i s r o e l S ch i f f s ch n l.) Sonntag, am
"’VlfcW den 12. März um 5 Uhr nachmittag wird im Bethause,
II., Große Schiffgasse 8 ein “IBDH (feierlicher Trauergottesdlenst) für
die im letzten Jahre heimgegaugeuen hervorragenden Lehrer und
Führer Israels und für die aus dem Felde in Ehre für das Vater¬
land in deu Tod gegangene» Helden, adgehalten werden.
Wien. Sonntag, den 12. März, “HX7"* abends 5 Uhr findet
in der Vereinssynazoge. IX., Grünetorgasse 13 (Müllnergasse) eine
Traueraudacht für die im abgelaufenen Jahre verstorbenen Borstands¬
und Bereiusmitglieder, und zwar die sel. Herren: Emil Brau n,
I. Heim, Dr. Gustav Ko hu, Julius Kopstein, Simon Koranyi,
Ludwig L a z a r, Josef Q u l r t n e r. kais. Rar N. S ch e f f t e l,
Ignaz Schulhof, Josef T a u ß i g. Julius Wälder. Philipp
Weil, Moritz Weiß sowie für die nn Kriege Gefallenen statt.
Wien. (Chewra-Kadiicha, Wie n.) Der Vorstand der
Chewra Kadischa veranstaltet am Vorabend des “HX r SamStag, den
II. März 1916. halb 8 Uhr abends im Gemeinderempel I., Zeiten-
sterrengasse eine Gedächtnis-Feier für die im abgelaufenen Jahre ver¬
storbenen Mitglieder der Chewra-Kadischa. Diese Trauer-Feier ist auch
dem Andenken der im abgelanfenen Jahre verstorbenen Vorstands¬
mitglieder, der Herren Ignaz Klein und Carl Lang s. A.
gewidmet.
Budapest. Seine Majestät der Kaiser hat dem Oberrabbiner
unserer Knltusgemeinde Herrn Dr. Samuel K o h n den Titel eines
Hofrates verliehen.
Znaim. Frau Professor Dr. Kahn n, die voriges Jahr zwei
äußerst gelungene Konzerte arrangierte, stellte auch heuer wieder ihre
bewährre Kraft in den Dienst der Kriegsfürsorge und das von ihr am
28. Februar veranstaltete Konzert zugunsten des Witwen- und Waisen-
hilssfonds des Inf.-Reg. Nr. 99 brachte eine neue glänzende Probe
ihres Könnens. Großes musikalisches Verständnis bewies Frau Professor
Kahan in dem feindurchdachten Vortrag der bekannt schwierigen Mahler¬
lieder, die sie m:l Orchesterbegleitung glänzend znm Borirag brachte.
Durch ihre natürliche, warme Art des Empfindens ist sie als Lieder-
süngerili ungewöhnlich sympathisch. Die Militärkapelle unter der künstle¬
rischen Leitung des Kapellmeisters Hunyaczek spielte jede einzelne
Piece meisterhaft. Die Rezitationen der Frau Gabriele Fried-Zewy
von den Münchener Kaininerspielen wurden stürmisch akklamiert und
die vornehme Vvrlragsknnst dieser begabten Künstlerin erregte
allgemeine Bewnuderung. Em vielversprechendes Talent lernte mau
in dem Cellisten Felix E r d l e r kennen. Die ganze Beraustaltnna
erzielte einen vollen künstlerischen Erfolg und dürfte auch ein ansehn¬
licher Betrag dem wohltätigen Zwecke zngeführr werden. Frau Pro-
fefforKahan, welche bereits das dritreKouzert hier veranstaltete, har sich durch
unermüdlichen Fleiß und ihre rastlose Betätigung große Verdienste um
die Kriegsfürsorge in der Stadt Znaim, ui welcher sie größte Ver¬
ehrung und Ansehen genießt, erworben.
Berlin. Max D a w > s v n. der sich trotz seiner langjährigen
Zilgehörigkeit zu Bayrenrh die alten Ueberlieserungen des Schönheils-
prinzipes gesanglicher Fertigkeit immer bewahrt bat, wurde zum
„Kammersänger" ernaniit. Der Künstler -st bekanirtlich der Sohn des
früheren langjährigen Beuthner Kantors Dawisohn und ein Bruder der
Fachkollegen in Berlin und Teplitz.
Austritte uns dem Judentum.
A b l e f e r Ulrich recte Aron. Kaufmann, geb. 16. November 1863
in Tarnow. VIII., Florianigasse 36.
A b l es e r Kamilla geb. Triinmel, Kaufmannsgattin, geb. 25. Dezember
1875 in Wien. VIII., Florianigasse 36.
Spitz Adolf, Kutscher, geb. 4. Dezember 1868 m Krems. XIV., Re>chs-
apfelgasse 27.
Offner Engenie, Private, geb. 11. Dezember 1889 in Wien.
IX., k. k. Algeineines-Kcaiikenhans.
W i t t m a n » Irma, Posamencierarbeiterin. geb. 2. August 1888 in
Wallachifch-Meserilsch (Mähren). XVI., Wilhelminettstraße 1.
Grün berge r Rosa. Dienstmädchen, geb. 24. Februar 1894 ui
Chszanow. XVIII.. Ruhrhofergasse. 15
Hirschfeld Thedor, Ingenieur, geb. 4. Juli 1872 in Krakau.
111.. Banmanslraße 9.
Bleicher Mathilde, Pnvatlehrerin, geb. 14. März 1882 in Slocina.
V., Storkgasse 7.
Lehnrhül Alice geb. Kormos, Private, geb. 10. Oktober 1894 in
Budapest. IX., Berggasse 8.
B i a ch Gisela, geb. 3. November 1899 in W:en
B o n d y Emma. geb. 3. Mai 1885 in Wien.
E b e r m a n n Maximilian Adolf, Dr. geb. 9. August 1887 in Sadagora.
1.. Franziskanerplatz 5.
H e r r m a n n Martha, Kontoristin, geb. 8. Februar 1892 in Wien.
11.. Praterstraß- 35.
Heller Martha geb. Snlzer, Private, ge'v. 8. April 1883 in Galatz
Rnuiänien. XVIll.. Halzingerstraße 47.
F e l d s b e r g Josefa geb. Wetzl, Hilflsarbeirerin, geb. 31 Jänner 1885
Wien. XIII., Jndiläumsipital.
R e i f ch e r Euuel. Dr. Zahnarzt, geb. 11. August 1873 in Lemberg.
VIII., Wlckenbnrggasse 23.
Blaß Erwin, k. n. k. Ooerleurn int in der Reserve, geb. 19. August 1888
»n Sniicow bei Prag. I., Zelinkagaffe 14.
G r o s z m a n n Julie, Kontoristin, geb. 6. Juli 1893 in Wien.
VII., Neustlflgasse 115 a.
33 o r o ii Ernst, Ingenieur, ged. 27. März 1885 in Mähr.-Osirau.
XIII., St. Veitgaffe 67.
Schindel Viktor, Stadtbanilleister und Architekt, geb. 17. Februar 1936
in Kaulitz, bei Schlesien. II, Hotel Kontinental.