Seite
Nr. 13.
Die Wahrheit
Seite 9.
Dis Schuldverschreibungen werden mit 5 1 / 2 °/ 0 fürs Jahr,
und zwar vom 1. Juni 1916 angefangen in halbjährigen Baten
.am 1. Juni und 1. Dezember 'eines jeden Jahres nachhinein
verzinst und sind mit 29 Kupons, deren erster am 1. De¬
zember 1916 fällig ist, und mit einem Talon versehen, gegen
welchen seinerzeit die weiteren Kupons ohne Anrechnung von
Kosten oder Gebühren bei der Staatsschuldenkasse erhoben
werden können. Die Zinsen vom 16. April bis 31. Mai 1916
werden im Abrechnungswege vergütet. Die Anleihe wird zum
Nennwerte zurückgezahlt und unter Einhaltung eines an¬
nähernd gleichen Zinsen- und Kapitalszahlung umfassenden
Annuitätsaufwandes in den Jahren 1922 bis 1956 auf Grund
von Auslosungen getilgt. Dem k. k. Fiuanzminister ist das
Kecht Vorbehalten, vom 1. Juni 1926 angetangen die Aus¬
losungen jeweils zu verstärken oder den noch ungetilgten
Anleihebetrag ohne Auslosung unter Einhaltung einer drei¬
monatigen Kündigungsfrist zum Nennwerte zurückzuzahlen.
Die Kündigung ist in der amtlichen „Wiener Zeitung“ zu ver¬
lautbaren. Die Auszahlung der Zinsen sowie die Rückzahlung
des Kapitals der Staatsschuldverschreibungen erfolgt ohne
Steuer-, Gebühren- oder sonstigen Abzug gegen Einlösung der
fälligen Zinskupons, bezw. Staatsschuldverschreibungen bei
der k. k. Staatsschuldenkasse in Wien. Die Zinsscheine ver¬
jähren binnen sechs Jahren, ausgeloste oder gekündigte Staats¬
schuldverschreibungen binnen dreißig Jahren vom Fälligkeits¬
termin an. Der Umsatz der steuerfreien 5 1 / 2 °/ 0 amortisablen
Staatsanleihe unterliegt nicht der Effektenumsatzsteuer.
II. Die steuerfreien ö l l 2 ®j 0 Staatsschatzscheine sind in
• Abschnitten zu K 1000, 5000, 10.000 und 50.000 ausgefertigt;
sie sind vom 16. April 1916 datiert. Die Staatsscheine werden
mit b l l 2 °l 0 fürs Jahr, und zwar vom 1. Juni 1916 angefangen
in halbjährigen Raten am 1. Juni und 1. Dezember eines jeden
Jahres nachhinein' verzinst und am 1. Juni 1923 zurückgezahlt
werden. Die Stücke sind mit 14 Kupons versehen, deren erster
am 1. Dezember 1916 fällig ist. Die Auszahlung der Zinsen
und die Rückzahlung des Kapitals erfolgt ohne jeden Steuer-,
Gebühren- oder sonstigen Abzug gegen Einlieferung der
fälligen Zinsenkupons, bezw. Staatsschatzscheine bei der k. k,
Staatsschuldenkasse in Wien. Die Zinsen vom 16. April bis
31. Mai 1916 werden im Abrechnungswege vergütet. Der
Anspruch aus den Staatsschatzscheinen erlischt durch Ver¬
jährung in Ansehung der Zinsen binnen sechs Jahren, in An¬
sehung des Kapitals binnen dreißig Jahren vom Fälligkeits¬
termine an. Der Umsatz der 5*/ 2 °/ 0 Staatsschatzscheine unter¬
liegt nicht der Effektenumsatzsteuer.
Die Subskription beginnt am 17. April 1916 und wird
Montag den 15. Mai 1916, 12 Uhr mittags, geschlossen.
WIEN, 16. April 1916.
Der k. k. .Finanzminister.
Telephon 45.013 XTexil© Telephon 45.013
sowie sämtliche Gattungen Spezerei-Waren j-jdö btt?
im Speziallokale bei
W. SCHLES1INGER
% Wien, II., Karmelitergasse 13
Für sns'D Pergament, c-rc und rnyin bei
Ostas GRAF, Wien
•='rtc -isic 9
II, Grosse Schiffgasse 10 .
Palästina-Weine KARMEL und Kognak.
(Originalfüllung der. Kommanditgesell-chnft)
Tafel-, Dessert- u. Medizinalweine nD£ btt?
Telephon 47.226 Vertreter, für Wien: Telephon 47.226
S. STEINHART
Wien, II/i, Rotensterngasse 22.
.IGNATZ FINCSUS
Steinmetz und. Steingraveur
Wien, II., Leopoldsgasse und Grosse
Sperlgasse 31
liefert die schönsten und billigsten
Gruft- und Grab - Monumente
aus allen Steinsorten bester Qualität
Kostenüberschläge u. Grabinschriften gratis
PRin/i ndzzom
Die seit 40 Jahren bestehende, bestrenommierte, unter
strengster Aufsicht des ehrwürdigen Rabbinats der
israelitischen Kulhnsgemeinde Wien stehende Mazzoth-
Fabrik des
E. Friedmanns Eidam Adolf Schliliedi
Fabrik: WIEN Verkaufslokal:
XXI., Kaiserin Eüsabethg. 19 II., Kleine Sperlgasse 3
beginnt den Verkauf am 10. April.
Ttt?D "rranK
Koscher-Selchwarenfabrik u. Fleischverschleiss
- ----- -- Gesellschaft m. b. H.
Bureau und Fabrik:
WIEN, XX. Bezirk, Klosterneuburgerstrasse Nr. 60. (W.)
Selchwaren- Restaurant V erkauf s-Lokal
II., Obere Donaustrasse 91 II., Krumbaumgasse 2.
(Diana-Bad.) (Karmeliterplatz.)
Fabrik mit elektrischem Betriebe,
modernsten Kühlanlagen. Erstklas¬
sige Erzeugnisse sämtlicher Seleu-
und Wurstwaren. Man verlange
unsere Erzeugnisse überall unter
der Marke „Winea.“ Provinzaur-
träge werden prompt ausgeführt.
myn rynu-ny -lyrv e= , t2 ,, jk -lyarix artyacr zynaS» nyTrx
hznv r-y -iy-t aa-rs "V
. mo’y: nnr
Unter obigem Titel ist ein neues Werk Synagogen¬
gesänge für Freitag abends? Sabbath, für drei Feste und
für die hohen Feiertage mit und ohne Orgelbegleitung,
sowohl für den modernen, als auch konservativen Gottes¬
dienst gleichmässig geeignet, im Druck erschienen.
Das Werk ist gegen Voreinsendung von K 10.—
vom Komponisten Oberkantor Max nbya Goldstein in
Szombathely (Steinamanger) zu beziehen.