Page
nr* MTWir- J iir y 1 "" iir*"* "~-
Kalender-, Sidra-, Perek-,
Omer- und Haftorah-Tafel
OebetwoMMoi
Tewea 6696
Dez.-Jinner 18*5
Mb
abda.
7.15
Tewes 22.
3.5S
8.30
Schernaus (2.B.M.) i
„ 23. Haft« r»
Haboimjaachuasch
Meworcnim
Haciiaudescb
Burchl Nafscbi
4.45
abds.
Freitag, 28. Dez. 3.tt
Samstag. 2*. Dez. 4.45
S nntag,3U.Dez b.l 4a0
Donnerst.,3.Jänner| HMU
7 isf •' 2i - bis
1 „ 28. Jaum Kfpnr kotaun
[-4.00
stets gelungen dst, alle die vielen sich der Vereinsleitung
entgegenstellenden Schwierigkeiten zu überwinden und
die Geschicke der Gemeinde zu ihrem Wohle zu lenken.
D.e fe^ipreaigt klang in ein U-Det aus. um
weiteres Glück. Heil und Segen für alle Vorsteher und
Mitglieder der Gemeinde. Mit einem festlichen Chor¬
gesang endete die erhebende Feier.
Personalnachricht Die Regierung der Re¬
publik Liberia hat ein Generalkonsulat in
Wien mit Amtswirksamkeit in ganz Oesterreich
errichtet; zum Honorar-Generalkonsul
und Leiter dieses Amtes wurde Komm.-Rat Theo¬
dor Lassner bestellt, dem der Bundespräsident
mit Entschließung vom 29. November d. J. das
Exequatur erteilt hat Jjeneralkonsul Theodor
Lassner hat sich um die österreichische Wirtschaft
große Verdienste erworben und erfreut sich in
weitesten, insbesondere jüdischen Kreisen beson¬
derer Wertschätzung.
Dr. Dollfuß-Gedenkfeier. Am 17. <L M.. abends,
faad über Anregung des Wiener Vdtksbildungsamtes aus
Anlaß der ersten Verbandstagung der Vereinigung der
israelitischen Religionslehrer an den Wiener Mittel¬
schulen im Gebäude des Stadtschulrates eine D r. D o 11-
fuß-Gedenkfeier unter Vorsitz des Obmannes
Prof. Dr. M. Papo statt, bei der auch die Vertreter
des Kultusvorstandes Prof. M. Rath, des Inspektorates
Studienrat Dr. Redisch und Inspektor Oehler,
sowie als Vertreter des VolksbSklungsamtes Prof. Dr. K.
Kupfer erschienen waren. Nach einem ergreifenden
Nachruf des Obmannes, der stehend angehört wurde,
hielt der hiezu eingeladene Kulturreferent der Landes¬
leitung Wien der Vaterländischen Front Dr. Leopold
Langhammer. seine Gedenkrede, in der er den
Lebensgang des verewigten Kanzlers, seine Verwurze¬
lung mit der Heimat und seine innere Berufung zur Füh¬
rung und Erneuerung Oesterreichs in Staats-, wirt-
schafts- und kulturpolitischer Hinsicht würdigte. Unter
dem tiefen Eindruck der Gedenkrede wurde die Ver¬
sammlung geschlossen.
Die Organisation der jüdischen Angestellten in
öffentlichen Diensten, die es während ihres nahezu
20jährigen Bestandes stets als ihre Pflicht erachtet hat,
für die Wahrung und Hebung des Standesbewußtseins
ihrer Mitglieder und deren soziale und wirtschaftliche
Interessen einzutreten, erkennt auch angesichts der Er¬
neuerung des staatlichen Lebens unseres österreichi¬
schen Vaterlandes den ihr damit neugestellten Auf¬
gabenkreis. Die Organisation hat in Anpassung an den
ständischen Aufbau aller Erwerbsgruppen und damit
auch der hn öffentlichen Dienste stehenden Bundes¬
bürger innerhalb ihres Wirkungskreises die Erfassung
der jüdischen öffentlichen Angestelltenschaft nach den
einzelnen DSenstzweigen in Angriff genommen. In
diesem Sinne richtet sie an die noch abseits stehenden
Kollegen die Aufforderung, in ihre Reihen zu treten und
das gedeihliche Wirken der Organisation zu fördern.
Anfragen und Beitrittserklärungen sind an das Vor¬
standsmitglied Herrn P. A Direktor Gustav Kol min,
II., Taborstraße 72. zu richten.
Todesfälle. Am Dienstag, den 25. d. M., wurde die
Mutter des Vizepräsidenten des „Vereines reisender
Kaufleute" Herrn Max Kohn. die brave und edle Frau
Ernestine Kohn. unter großer Beteiligung! zu Grabe
getragen. Sie hat nach einem dem Wohle ihrer Lieben
gewidmeten Leben ein Alter von 79 Jahren erreicht
Zu ihrer Beerdigung hatten sich zahlreiche Mitglieder
des „Vereines reisender Kaufleute" unter Führung des
Präsidiums, wie auch eine starke Deputation der „Union
österreichischer Juden" eingefunden, in deren Bezirks¬
organisation II Herr Max Kohn als Vorstandsmitglied
eifrig tätig ist. Die kantorale Funktion versah Ober¬
kantor Leo Funke.
— Das Leichenbegängnis des auf tragische Weise
dahingeschiedenen bekannten Floridsdorfer Ehepaares
Alois Frankel fand unter sehr großer Beteiligung der
dortigen Gemeinde statt Rabbiner Dr. M. Rosen¬
mann hielt die Trauerrede. Dr. M. Ticho sprach für
den Wohltätigkeitsverein „Chaunenn Dal", Oberkantor
Teig mit Chor hatte die kantorale Funktion inne.
Vereinigung für soziale Fürsorge zur Bekleidung
armer jüdischei Schulkinder. Wien IL, Taborstraße 60
(Cafe Nizza). Obmann Jakob Morgenstern beklei¬
dete heuer anläßlich des Chanukafestes im Cafe Nizza
eine größere Anzahl von Schulkindern mit Schuhen und
Kleidern. Einige Damen des Vorstandes, so Frau Gisela
Wertheimer Lotte Königsfeld, Hermine Knapp und
Paschkes spendeten den Kindern Liebesgaben. Der Vor¬
stand dankt allen Spendern für die gütige Unterstützung
im abgelaufenen Vereinsjahre und bittet, auch in Zukunft
«Uesen humanitären Verein zu fördern.
fe. b»
DIE WAHRHEIT
Zeltmmffem vaia Terlerer rereeaAet.
Jemnal «ae»e«le per i'<
Falls Adressat verzogen, nicht nach-'
senden: Bit neuer Adresse zurück an
Verlas »Die Wahrheit".
Wien IL a HalnastraBa 11/«
LeepoMslftdtcr lempe verein
Aescbel Awrtfiotn
II., P«miMiHe—aste ♦, Tel. R 47-fl-#3
anme<tarnten w. AaHrebofen, Trauangen
(and* aal. lretes* ninnel) n. Barmlzwaus
Part«lMVM*attr aa fe'wkUfta tob 2 Ms Vi* Utu aacb.
mittags, aa Scutagra v< n 10 bti 12 Uhi varmtttags
Oebetetnnden
früh Tewaat S6B5 abds.
6.45 Tewes ». 4 00
[Schernaus (2. B. M.) t
„ 2S. Haitora I
Haboim Jaschvascb \ 4.45
Meworcbim Hacbaudescb I
Borcai Nafschi |
24. bis
28. Jaum Kipur kotaun
6.45
\
\
4.0J
der künftigen englischen Pläne zu Besiedlung des Bri¬
tischen Imperiums durch Angehörige des Mutterlandes.
Hervorzuheben ist noch eine Schilderung aus dem
Leben Ausgewanderter, die ihren Beruf wechseln
mußten und nun unter großen Anstrengungen versuchen,
aus Intellektuellen zu Bauern und Handwerkern zu
werden.
TlmtiidjQ Verfäutdarungen
der Jsraefitisdjen Tiuftusgemeinde Wien
Predigten in den-Gemeinde- und Bezirks-Synagogen.
Samstag, den 29. Dezember, Schriiterklärungen.
Beim Vonnlttagsgottesdienste:
1. Bez., Seitenstettengisse 4 (Oberrabbiner Dr. D.
Feuchtwang).
20. Bez., Kluckygasse 11 (Rabb. Dr. B. Murmelstein).
Beim Ajiendgottesdienste:
13. Bez., Eitelbergergas^e 22 (Rabbiner Dr. M. Lewin).
1.
Israelitische- Jugendgottesdienste.
Jugendgottesdienst ftr Volks-, Haupt, und Mittel¬
schüler (-Schülerinnen).
Samstag, den 29. Dezember, um 3 Uhr nachmittags,
in allen Gemeinde- und Vereins-Synagogen.
2. Besondere Jugendgottesdienste für Mittelschüler und
-Schülerinnen der Unterklassn im 2. und 20. Bezirke.
„^Samstag. * •iät'.SH'OCzJ&z:, am - Ü5 Uhr nach¬
mittags, im LeopoMstädter Tempel, IL. TempelEasse 5.
und in den Vereins-Synagogen, IX., Müllnergasse 21. und
XX.. Klucky®asse 11.
Auswanderung und Emigration.
Die für viele europäische, aber auch asiatische
Völker lebenswichtige Unterbringung des jeweiligen
BevölkerungsÜberschusses ist in eine Krise
geraten. Zahlreiche Länder, auch in Uebersee. ver¬
schließen ihre Grenze oder errichten zum mindesten un-
übersteigbare Zäune von Bestimmungen.
So kam die gewohnheitsmäßige Wan¬
derung der Deutschen, der Italiener, der Polen, der
Tschechen, der Japaner; der Inder und der Juden be¬
reits seit einiger Zeit ins Stocken. Die damit verbunde¬
nen Schwierigkeiten werden heute noch vermehrt durch
die Auswirkungen der Emigration, einer zusätz¬
lichen, ebenso schlagartig wie heftig einsetzenden Aus¬
wanderung, verursacht durch besonders scharfe Krisen
oder durch politische und weltanschauliche Kata¬
strophen
Mit diesen interessanten Fragen befaßt sich das
kürzlich erschienene -erste Heft des „Ausweg"
(Paris IX, Rue Chäuchat 20), einer Monatsschrift die
auf internationaler Basis dem ganzen Gebiet der B e-
rufsumschichtung, Wanderung und Sied¬
lung gewidmet ist.
Die Zeitschrift, die regelmäßig die Mitteilungen
des Hohen Kommissars für Flüchtlingsfürsorge beim
Völkerbund Macdonald veröffentlichen wird, bringt in
ihrer Rundschau umfassende Berichte aus verschie¬
denen Siedlungsländern, so aus Palästina. Zypern und
Korsika. Besondere Aufmerksamkeit verdient eine auf
neuen authentischen Informationen fußende Darstellung
(Beerdigungen.
18. Dezember 1934: Friedrich Mautner. 39 Jahre.
8. Bez. (I. Tor). — Samuel Frost 70 Jahre, 3. Bez.
(I. Tor). — Adolf Neufeld, 60 Jahre, 2. Bez. (IV. Tor). —
Samuel Izkovitsch, 53 Jahre. Haifa (IV. Tor). — Dlna
Mindes, 48 Jahre, 16. Bez. (IV. Tor).
19 Dezember 1934: Alois Hajek, 68 Jahre, 7. Bez.
(I. Tor). — Nathan Lichtenstein. 76 Jahre, 13. Bez.
(I. Tot). — Morlz Baumgarten. 80 Jahre, 1. Bez.
(IV. Tor). — Freyda Lonnenfeld, 40 Jahre. 2. Bez.
(IV. Tor). — Uscher Albin, 76 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor).
— Fany Graf, 84 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor). — Zallel
Teichler. 62 Jahre, 2. Bez. (IV. Tor). — Johann Reisz.
74 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor). — Leonore Lustgarten,
75 Jahre, 9. Bez. (Floridsdorfer Friedhof).
20. Dezember 1934: Therese Lövit. 180 Jahre. 7. Bez.
(I. Tor). — Marie Sabl, 67 Jahre, 2. Bez. (I. Tor). —
Irene Maier. 40 Jahlre, 3. Bez. (I. Tor). !— Jakob Splitter.
58 Jahre, 2. Bez. (IV. Tor). — > Hermlne Berger, 63 Jahre.
2. Bez. ftV. Tor). — Oslas Ballcer. 61 Jahre. 2. Bez.
(IV. Tor). — Eugenie Weissengruber, 65 Jahre, 15. Bez.
(IV. Tictr). — Isidor Frommer. 69 Jahre. 5. Bez. (IV Tor).
— Ing. Otto Straßmann. 57 Jahre. 19. Bez. (Döblinger
Friedhof).
21. Dezember 1934: Emil Epstein, 68 Jahre. 6. Bez.
(I. Tor). — Cäziiie Handtuch. 82 Jahre. Inzersdorf
(I. Tor). — Malke Kram, 90 Jahre, 9. Bez. (IV. Tor). —
Franziska Fuchs. 58 Jalrre. 1. Bez. ((IV. Tor). — Rifka
Platzker. 86 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor). — Anton Seidl,
74 Jahre. 7. Bez. (IV. Tor). — Salomon Auber. 71 Jahre.
9. Bez. (IV. Tor). — Leopold Eisner. 58 Jahre, 1. Bez.
(IV. Tor).
23. Dezember .1934: Max Herrmann. 68 Jahre.
9. Bez. (I. Tor). — Malwlne Freund, 70 Jahre. 1. Bez.
(I. Tor). — Marie Schmidt 69 Jahre. 9. Bez. (I. Tor). —
Benjamin Theimer. 70 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor). — Gusti
Lustig. 58 "Jahre. 6. Bez. (IV. Tor). — Maria Louise
Neumann, 35 Jahre. 20. Bez. (IV. Tor). — Edmund*
Halasz, 62 Jahre. 7. Bez. (IV. Tor). — Leopold Schiller.
68 Jahre. 7. Bez. (IV. Tor). — Herrmann Fellig, 57 Jahre.
2. Bez. (IV. Tor). — Robert Löwv, 53 Jahre. 2. Bez.
(IV. Tor). — Jakob Heiß, 24 Jahre. 2. Bez. (IV Tor). —
Emilie Pollak. 70 Jahre, 9. Bez. (IV. Tor). — Samuer
Polanczer. 53 Jahre, 18. Bez. (IV. Tor). — Siegfried
Gallus. 71 Jahre, 2. Bez. (IV. Tor). — Esther Mindr
Chaimowitsch, 72 Jahre. 2. Bez. (IV. Tor). — ToSef
Neumann. 85 Jahre. 9. Bez. 0V. Ter). — Otto Frankel
29 Jahre, 1. Bez. (IVJ Tor).
24. Dezember 1934: Therese Schiller. 78 Jahre,
1. Bez. (I. Tor). — Charlotte Snltzer, 97 Jahre, 2. Bez.
(I. Tor). — Albert Reinfeld. 74 Jahre. 7. Bez. .1(1. Tor). —
Henriette WohriSek. 83 Jahre. 3. Bez. (I. Tor). — Bela
Sohr, 58 Jahre. 2. Bez. ClV. Tor). — Selig Lewkovicz*
50 Jahre. 2 Bez. (IV. Tor). '
MODERNE LEIHBIBLIOTHEK
PI. RATH
Wien, 2. Bez., TaborstraAe 20A
Telephon R 43-1-58
Reichhaltige Auswahl. — ALLE NEU¬
ERSCHEINUNGEN. Judaica u. Hebraica.
Täglicher Umtausch.
Monatsgebühr nur S 3.10
Keine Bandgebfihr.
In unserer Buchhandlung: Reichste Auswahl
Baiige BOcher.
Weiland Oberkantor
Josef O o 1 d s t e i n
Synagogen-Ornate u. Barette
in den mannigfaltigst*n Siilar en erhalten Sie sowohl vorrBlig als auch
nach Maß in der altbekannten
Uniformierung und Haßschneiderei
RUDOLF GOLDSTEIN
Lieferant vieler in- und auslSridfedur Kultusgemeinden
Wien ll.t TabOrStraße 54 (Achtung auf die Hausnummer)
Gegründet 1866 Versand nach all' n Lärdern! Telephon R 49-0-48
Moderne Zivilgard« robe nach Meß, billigste Preise 1
Vereine und Verbinde, komplette Ausifislunpen Pr« in irrSF'pi pp
Elceattaer. Heranacetw*. Vertefer »nd »erantwortlfc*ar SchrtWallei: Oafcar Hlracbtcld W»a Ii.. Prmtemra»« 2» -
Unat Swti * SOkac Wiea II- Roben-wae i.