Page
sich Jakob Auerbach an^27. Oktober mit folgenden
Zeilen an Moritz Lazarus:
sind",» M.".''. - - .'"^^ ' ^ ^ ^ ! g h «r sat
als geeignete Frist für die bevorstehende Versammlung
antwortete sofort:
Am 2. Dezember lieg Lazarus auch einen Brief an
forderte darin mit wannen Worten zur Beteiligung auf.
Die Entgegnung Phiiippsons vom 7. Dezember
la^^^
^ au^^i ^ d^r^^
! Tr<'tz der vorgebrachten Bedenken ließ Lazarus nich;
^ locker. Obgleich er .von anderweitigen Ardeir?n ichon fa)t
! erdrückt* wurde und sich außerstande erklärte, etwa im
j Mai seine^ Borlesungen an der Berliner Universitär aus-
z in Borschlag bringen muhte, führte er die Korrespondenz
j mit Adler,^ Auerbach und Ludwig Philippson wettcr und
j setzen. Em Ergebnis des ^christwechssls zwischen Philipp.
> son ^nd Adler ist folgender Brief des Bonner Theologen
Es^wsr cnn^ ö. Ianuar !L6l. dag Moritz Lazarus
! Rabbiner Dr. Wiener in Oppeln und Imanuel Low
! in Szegedin. dessen Bater bereits Mitglied der früheren
> Wiener jüdischen Blattes .Neuzeit", erhielt gleichfalls
! eine Aui^orderung. Low sühlts sich zu? ^sUnahm .sowohl
! Amwort sandte, ^ver^prach^ gegedenensalls ein zmeites
^ Es^eißr Von u' , , ^ j- ^
Z