Page
- 13
Die Vereinigten Staaten nahmen hiernach |
S9,2%, Kanada 8,7% aller österreichischen Ein- j
wanderer auf, nur 2,l°/o wenden sich nach anderen j
Ländern. Indem wir die letzteren 2,1 % und j
die Einwanderung nach Kanada außer Betracht j
lassen, wollen wir nur auf die Auswanderung j
nach den Vereinigten Staaten näher eingehen, i
über welche durch die jährlichen Berichte der
Ein wander ungsbehörde der Vereinigten Staaten
ausführliche statistische Angaben vorliegen.
Der Nationalität nach waren von sämt¬
lichen Personen, die aus Oesterreich und Ungarn
in die Vereinigten Staaten einwanderten:
In absoluten Zahlen im
Jahre
In % alter Auswanderer im Jahre
1899/00
1900/01
1901/02
1902/03
1899/00 j
i
1900/01
1901/02
1902/03
Bönnien und Mähren .......
3 056
3 766
5 589
9 577
2 T 7 S
3,3
3.2
4,6
6 901
7 816
16 249
23 597
6,0
6,9
9,4
11,5
Polen..................
22 802
20 288 '
32 429
37 490
19,9 !
17,9
18,8
18,2
2 832
5 276 ;
7 533
9 819
2,5 ;
4,7
4,4
4,8
Dalmatiner, Bosnier,
!
672
717
1004
1723
0,6 i
0,6
0,6
0.8
Bulgaren. Serben. Montenegriner
34
41
461
4 227
0,0 i
0,0
0 3
2.0
1287
1463 ;
1 714
2170
i,i !
1,3
1,0
1.1
13 776
13 310
23 609
27 113
12,0 !
11.7
13,7
13,2
Kroaten, Slowenen.........
17 163
17 905
30 223
32 892
14,9
15,8
17,6
16,0
Rumänen ...............
175
557
1 735
4173
0,2
0,5
1,0
2,0
29 183
29 243 j
36 931
34 410
25,4
25,8
21,5
16,7
16 920
13 006
12 848
18 759
14,7
11,5
<>5
9,1
46
2 !
1664
50
0,0
0,0
1,0
0,0
Zusammen
114 847 j 113 390
171 989
206 011
100,0 !
100,0
100,0
100,0
Die Auswanderung der Juden hat hiernach, obwonl
sie im Jahre 1902/03 gegenüber dem Vorjahre von
12848 auf 18759 Personen gestiegen ist, doch mit
der sehr stark gewachsenen Auswanderung der
österreichischen Christen nicht gleichen Schritt ge¬
halten und ist prozentual von 14,7 im Jahre
1899/1900 auf 9,1 im Jahre 1902/03 gesunken.
Analphabeten gab es im Jahre 1902/03
unter sämtlichen (aus allen Ländern) in die Ver¬
einigten Staaten einwandernden Personen in %:
unter den
unter den
Skandinaviern . .
0,3
Slowaken . . .
19,3
Schotten . . . .
0,8
19,7
Finnen . . . .
1,0
Rumänen . . .
21,0
Tschechen . . .
1,2
Griechen ....
25,3
Engländern . . .
1,2
Armeniern . . .
25,4
Kubanern . . .
3,0
Japanern ....
26,3
Irländern . . .
3,3
27,5
Franzosen . . .
3,3
Kroaten, Slowenen
33,7
Deutschen . . .
3,4
Litauern ....
38,0
Holländern . . .
5,0
Süditalienern . .
434
Magyaren . . .
9,5
Syriern ....
44,5
Spaniern . . . .
11,1
Ruthenen . . .
46,7
Norditalienern . .
11.4
Portugiesen . . .
55,1
Chinesen . . .
12,8
Unter den Nationalitäten der österreich.-ungar,
Monarchie stehen hiernach die Juden inbezug
auf die Kenntnis des Lesens und Schreibens
hinter den Tschechen, Magyaren und Slowaken,
aber vor den Polen, Kroaten, Slowenen und
Kuthenen. Die Stellung der Juden ist in AVirk-
lichkeit allerdings noch eine günstigere, weil ihre
Auswanderung mehr als bei den anderen Nationa¬
litäten eine Pamilienw T anderung ist und die Zahl
der mitauswandernden noch nicht schulpflichtigen
Kinder die Zahl der Analphabeten vermehrt.
Es waren nämlich unter 14 Jahre alt im Jahr¬
fünft 1898/99 bis 1902,03 unter je 100 ein¬
wandernden
Böhmen und Mähren ........ 20,0
Kroaten und Slowenen.......3,7
Kuthenen ............5,0
Magyaren............7.5
Deutsche........, . . . 18,8
Polen.............9,7
Juden.............24,5
Kumänen, Bulgaren, Serben, Montenegriner,
Bosniaken und Herzegowiner .... 2,2