Page
- 15 —
während dieser Prozentsatz bei den Böhmen und
Mähren nur 23,1, bei den Kroaten und Slovenen
nur 7,3, bei den Ruthenen 19,8, bei den Slowaken
13.1, bei den Magyaren 19,2, bei den Deutsehen
23,9, bei den Polen 20,0, bei den Rumänen,
Eulgaren etc. 19,1 beträgt. Stellt man die ein¬
zelnen Nationalitäten nach dem Staate, den sie
am meisten bevorzugen, zusammen, so ergibt
sich, daß sich niederließen von den im Jahrfünft
1898/99 bis 1902/03 einwandernden
Böhmen und Mähren
in
Illinois . .
25,3 %
Kroaten und Slowenen
in
Pennsylvania
50,8%
Ruthenen.....
in
Pennsylvania
54,4 %
Slowaken.....
in
Pennsylvania
54,7 o/o
in
Pennsylvania
35,9 %
Deutschen . . . .
in
New York .
23,9 °/o
in
Pennsylvania
32,6 °/o
in
New York .
68,9 %
Rumänen, Bulgaren,
Serben etc. . . .
in
Pennsylvania
28,6 o/o
Es zeigt sich, daß die ineisten Nationalitäten für
einen bestimmten Staat eine Vorliebe zeigen,
dem erst in weitem Abstände ein anderer Staat
folgt, aber keine andere Nation konzentriert sich
auf einen Staat in so hohem Prozentsatze wie die
Juden in New York.
Der schon erwähnte Umstand, daß die Aus¬
wanderung der Juden überwiegend eine Familien-
wauderung ist, spiegelt sich auch in der großen
Zahl der weiblichen jüdischen Einwanderer wieder,
die nur noch bei den Böhmen und Mähren relativ
etwas größer ist als bei den Juden. Es waren
nämlich weiblich unter je 100 im Jahrfünft
1898/99 bis 1902/03 einwandernden
Rumänen, Serben, Dalmatinern, Bulgaren
Montenegrinern, Bosniaken und Herze-
gowinern ....
Kroaten und Slowenen
Ruthenen .
Magyaren .
Slowaken .
Polen . .
Deutschen
Juden . .
Böhmen und Mähren
6/2
12,0
24,7
25,4
28,4
30,1
39,5
42,6
43,5
immer]iin einen gewissen Prozentsatz, die bereits
früher in den Vereinigten Staaten gelebt haben,
lieber die Höhe des Prozentsatzes gibt die
Tabelle III für die einzelnen Nationalitäten Aus¬
kunft, die zugleich über die von den Einwanderern
bei der Ausschiffung vorgewiesenen Geldmittel
unterrichtet.
Tabelle III.
Nationalität der in den
Jahren 1898/99 bis 1902/03
einwandernden Personen
Es hatten be¬
reits in den
Verein.Staat,
gelebt in °/ 0
Von je 100
Personen mit
eig. Kassa-
führg. hatten
mehr als
30 Dollars.
Auf 1 Person
mit eigener
Kassaführg.
entfall. Doli.
Böhmen und Mähren
5,4
19,9
35,30
Kroaten u. Slowenen
8,0
10,0
13,73
9,2
3,6
11,63
17,2
7,5
13,89
9.6
5,7
13,54
Deutsche .*•*...
12,3
31,5
51.38
4.9
5,2
12,30
2,6
12,9
20,48
Rumänen, Serben/*
Bulgaren, Dalma¬
tiner, Montenegri-/
3,6
10,2
15,47
ner, Bosniaken,
Herzegowiner . J
Das relativ größte Kontingent zu den Per¬
sonen, die bereits zum wiederholten Male die
Vereinigten Staaten betreten, stellen hiernach die
Slowaken (17,2°/ 0 ) das weitaus geringste die Juden
(2j6°/ 0 ) ? die sogar von den Rumänen, Serben u.s.w.
übertroffen werden. Es bleibt bei diesen Zahlen
allerdings unaufgeklärt, wieviel von den Reemi-
granten vor ihrer zweiten Einwanderung nur auf
Tabelle IV.
Ks wurden von den in den Jahren 1898/99 bis 1902/03 in den Häfen
der Verein. Staaten angekommenen Einwanderern zurückgewiesen:
Die große Mehrzahl der Einwanderer betritt zum
ersten Male amerikanischen Boden, doch gibt es
z>
.
1
6fi
Ö '
o z
1
o
tc
©
Zt
bp
s
© '
~ £>
Nationalität
3
£
5
S
5
B "5
c-P
o
5 i
~ a
i ?
o c
o
72
j
•32
0
0
148
13
0
12
173:
6,4
Slowaken.....
0
1
529
95
0
203
828;
5,7
Magyaren ....
0
1
418
40
1
31
491
5.9
Deutsche.....
2
13
1090
237
6
120
1474
6,9
0
4
821
481
0
182
1488 ;
5,5
Juden .......
5
8
20G2
575
2
76
2728!
9.4
Rumänen, Bul¬
garen, Serben,
Dalmatin. usw.
0
0
209
11
0
39
259
11,6
Kroaten und
Slowenen....
0
2
491
71
0
186
750!
1,0
Böhmen und
!
0
1
51
5
0
6
63!
2,6