Page
— 15 -
: Vereinigte Staaten.
Verteilung der Juden in den
Vereinigten Staaten. In dem
American Jewish Year
Book für das Jahr 5666 = 1905/06 (Philadelphia
1905) wird die Zahl der Juden in den Vereinigten
Staaten auf 1418 813 angegeben, weiche sich auf
die einzelnen Staaten wie folgt verteilen
Alabama..... 7 000
Arizona ...... 2 000
Arkansas..... 3 085
California .... 28 ODO
Colorado..... 5 800
Connecticut ... 5 500
N. and S. Dakota 3 500
Delaware..... 928
District of
Columbia . . 3 500
Florida...... 3 000
Georgia...... 7 000
Idaho....... 300
Illinois...... 100 000
Indiana...... 25 000
Jowa........ 5 000
Kansas...... 3 000
Kentucky..... 12 000
Louisiana..... 12 0.10
Maine....... 5 000
Maryland..... 26 500
Massachusetts . . 60 000
Michigan..... 16 000
Minnesota
Mississippi
13 000
3 000
Missouri..... 50 000
Montana .
Nebraska .
Nevada . .
New Hampshire
New Jersey .
New Mexico.
New York . .
North Carolina
Ohio......
Oklahoma . .
Oregon ....
Pennsylvania
Rhode Island
South Carolina
Tennesse . . . .
Texas.....
Utah......
Vermont . . .
Virginia . . .
Washington .
West Virginia
Wisconsin . .
Wyoming. . .
Sa
dazu:
Hawai-Inseln -
Philippinen . .
Porto Rico . .
1000
25 000
800
750 000
6 000
50 000
1000
6 000
100 000
3 500
2 500
10 000
15 000
5 000
700
15 000
2 800
1500
15 000
1000
1418 513
100
100
100
2 500
3 800
300
Sa. 1418 813
Mehr als die Hälfte aller Juden wohnt hiernach
im Staate New York, d. h. in der Stadt New York
und deren Nachbarorten; dann folgen die Staaten
Pennsylvania (mit der Stadt Philadelphia) und Illinois
(mit Chicago), die je 100 000 Juden zählen; ferner
Massachussets (mit der Stadt Boston) mit 60 000 und
Ohio (mit der Stadt Cincinnati) und Missouri (mit
der Stadt St. Louis) mit je 50 000 Juden.
Wie außerordentlich die Zahl der Juden in den
Vereinigten Staaten infolge der Einwanderung aus
Osteuropa im letzten Vierteljahrhundert gestiegen
ist, zeigt eine Zusammenstellung in dem genannten
Buche, wonach die Zahl der Juden in "den Ver¬
einigten Staaten im Jahre
1880 (Schätzg. von W. u. B. Hackenburg) 230 257
1888 „ „ Isaac Markens..... 400 000
1897 „ „ David Sulzberger . . . 937 800
1905 dagegen wie oben dargelegt^ ..... 1418813
betrug.
n r Aschlceiiasim usid Spa»
|| Bosnien und Hsrzeoowiiia.; n i 0 ien in Bosnien und
-- der Herzegowina. Die
Zahl der Juden betrug nach den Veröffentlichungen
des statistischen Departements der Staatsregierung:
im Jahre absolut in % der Gesamtbevölkerung
1879 3426 0/29
1885 5805 0,43
1895 8213 0,52
Von den 1895 gezählten 8213 Juden entfallen 7988
auf Bosnien und 225 auf die Herzegowina.
Die meisten Juden, nümlich 4058, wohnen in der
bosnischen Landeshauptstadt Sarajewo, wo sie 10,66%
der Gesamtbewohner (38 083) ausmachen. Mehr als
300 Juden zählen ferner die Städte Banjaluka (336),
Bjelina (306), Travnik (426) und Donja Truzla (360).
Die Hauptstadt der Herzegowina, Mostar, hat 164
Juden = 0,96 % der Gesamtbevölkerung.
Die Juden in Bosnien und Herzegowina lassen
sich scheiden in die schon seit langen Zeiten an¬
sässigen Spaniolen und in die zum größten Teil erst
seit der Okkupation durch Oesterreich aus Oesterreich-
Ungarn eingewanderten Juden (Aschkenasim). Bei der
Zählung vom 22. April 1895 waren 5729 = 69,75 °/ ö
Spaniolen und 2484 — 30,25% Aschkenasim vor¬
handen. In der Hauptstadt Sarajewo sind unter den
4058 Juden 3159 Spaniolen und 899 Aschkenasim.
Ebenso überwiegen in den anderen oben genannten
Städten die Spaniolen mit alieiniger Ausnahme von
DonjaTuzla, wo nur 35 Spaniolen und 325 Aschkenasim
leben.
(Hauptresultate der Volkszählung in Bosnien
und der Herzegowina vom 24. April 1895.
Sarajewo 1896),
„ . T; Die Zahl der Juden in Südafrika.
jj Südafrika. ji Auf der kürzlich abgehaltenen ersten
--' Konferenz der südafrikanischen Zio-
nisten hielt Dr. Hertz einen Vortrag über die Zahl
der Juden in Südafrika und kam dabei zu folgenden
Schätzungen:
Kapkolonie......... 20 000 Juden
Natal............. 1 700 „
Rhodesia...... ... 600
Orange River Colony . . 1 520
Transvaal.......... 25 000 „
Portugiesisch-Südafrika 300
Sa. 49 120 Juden.
Vor einigen Jahrzehnten waren in Südafrika
nur verschwindend wenig Juden vorhanden. Die
jetzt ziemlich erhebliche jüdische Bevölkerung, die
sich hauptsächlich in Kapstadt und Johannesburg
konzentriert, ist der starken Einwanderung aus
Europa zuzuschreiben.
Literatur.
N. Petresco = Commerce. Etüde sur la Condition
des Israelites en Roumanie. Paris 1905. 197 S.
Der Verfasser, der auf dem Titel als avocat,
Docteur en droit und membre de la Societe de
sociologie de Paris bezeichnet ist, macht in der
Vorrede Mitteilungen von ausgebreiteten Studien,
die er während langer Zeit für die Zwecke des
Buches gemacht hat. Wir bedauern, daß diese
Studien keine besseren Früchte getragen haben. Die
langatmigen Ausführungen des Veifasseis über die