Seite
Erscheint monatlich.
Abonnements-Preis für
das ganze Jahr 6 t — M.,
für dasjialbe Jahr 3,50 M.
Zu beziehen durch das
Bureau für Statistik der
Juden, Berlin C2 S An der
Spandauer Brücke Nr. 15
Herausgegeben vom Bureau für Statistik der Juden
Berlin C. 2, An der Spantsauer Brücke 15
Schriftleiumg: Dr. BmnO BlSU? Berlin.
3. Jahrgang
OKtober
Heft Nr. lO
. INHALT:
>l-•■ ~iei;z von den Verfassern gezeichneten Artikel sind Arbeiten des Bureaus für Statistik der Juden).
£. J-^arv<12^2.2».^"•ej.Tt. : Corut Trap, Direktor des kommunalistisehen Bui-:?.j-s In Kopenhagen: Die russischen Juden in
» Kopenhagen. — i >r. Theodor Haas, Advokat in Brunn: Die Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910 und
die judische Bevölkerung in Oesterteich. — Tlorator: Die jüdischen Ordens-Brüderschaften in England.
ZI. Statistisches Archiv, Berufsgliederung und Todesursachen der jüdischen und nichtjüdischen Bevölkerung Amster¬
dams. — Aktien-Gesellschaft zur Beschaffung billiger Wohnungen in London.
III. I*iles*at*2.r.
Nachdruck der Abhandlungen ist nur mit besonderer Genehmigung, des übrigen Inhalts nur mit
vollständiger Quellenangabe gestattet.
Die rts$$i$cben 3Utti in Kopenhagen*
Von Cordt Trap,
Direktor des kommunalstatistis chen Bureaus in Kopenhagen.
In der „Nationalökonomischen Zeit¬
schrift 54 1907 habe ich eine Untersuchung
über die Juden in Kopenhagen veröffent¬
licht, die sich im wesentlichen auf den Volks-
zählungslisten des Jahres 1906 aufbaut.
Während die Hauptstadt allmählich den
grössten Teil der recht grossen jüdischen
Kolonien der. Provinzstädte in sich aufge¬
nommen hattS||fer die Einwanderung vom
Auslände her r> verhältnismässig klein ge¬
wesen, so dass der grösste Teil der hiesigen
mosaischen Gemeinde von Geburt an an
Dänemark geknüpft war. Aber kurz vorher
waren Ereignisse.eingetreten, die wesent¬
lich dazu beitrügen, dieses Verhältnis zu
verrücken, nämlich die Judenverfolgungen
in Russland, die eine sehr bedeutende Aus¬
wanderung hervorriefen, namentlich nach
Nord-Amerika, wo u. a. Newyork einen
mächtigen Zuwachs an seiner jüdischen Be-
völk^un^ erhielt, die jetzt gegen eine Mil¬
lion beträgt, und wo der grösste Teil der
Konfektionsindustrie und d°s Handels mit
festen Besitztümern sich in den Händen der
Juden befindet. Um dieselbe Zeit fand auch
eine Einwanderung nach unserer Hauptstadt
statt, und bei der Volkszählung von 1906
zählte man in Kopenhagen, worunter hier
und in dem folgenden auch die Gemeinden
Frederiksberg und Gentofte einbegriffen
sind, im ganzen 264 russische Juden,, die.
in den letzten 5 Jahren eingewandert
waren, zum grösstsn Teile in den i 1 /?
Jahren vor der Volkszählung. Da die mo-