Seite
Pensionat und höhere
: Töchterschule
/ ■ von Frau ' Dr , Leverson.
Hannover, Thiergartenstraße 3 u. 4.
. Näheres durch Prospeetel [14628]
Aufnahme von Zöglingen zu jeder Jett.
Bruxelles
< 22 & 24; ßue Defaeqz. .
Pensionnat superieur dirige par
MUe ß. Bloemendal.
Vie de famille. Instruction, sdrieuse et
compl&te. Les langues 6trang£res et la
musique y son.t 1 J objet de soins particuliers.
Meiileures rdfdrences. [1041g]
?!
Zu Ostern suche für meine Tochter
eine passende Stelle, wo sie sich weiter
ausbilden und im Haushalt vervoll¬
kommnen kann. Bedingungen bitte mir
gefälligst einsenden zu wollen.
Hooksiel im Großherzogthum Ol¬
denburg. [ 18018 J
Aron Cohn, Kaufmann.
Stelle-Gesuch!
Ein junger geprüfter Lehrer, mit gutem
hebräischen und deutschen Wissen, gründlicher
Kenntniß der französischen, englischen und
italienischen Sprache, welcher ferner ein guter
-pn, auf Wunsch auch Uk-i^ ist, sucht zu hdd
S tellung, auch im Auslände. Gute Referenzen.
Gest. Offerten unter Al. 17736 an Lull.
Mosse, Leipzig 1 erbeten. - [17536]
Ein junger geprüfter Lehrer, zur Zeit
Hauslehrer, sucht per 1. April kommenden
Jahres Stellung als Gemeindelehrer.
Offerten bitte ö.F. 4587 postlagernd
Ibbenbüren zu adrcssiren. [17881]
Verlag v.OTTO SPÄHER in LEIPZIG u. Berlin.
J,, j Eontor-
Lexikon.
Geh.. Mk. 8. Eleg. gebunden Mit. 9.
TJeher setzer [B. 17059]
Dolmetscher
66 Holborn Viadpct, London E.C.
(vis-üirvis Holbom Viaduct Bahnhof).
NB. Uebersetzer auch von speciell wissenschaft¬
lichen^dentschenWerken in's Englische, worüber
Atteste zur gesl. Einsichtsnähme vorliegen.
Höhere Töchterschule und Pensionat.
Beste Referenzen. Mäßige Bedingungen. Eintritt kann zu jeder Zeit erfolgen.
Geschwister Sobernheim, Bingen a. Rh. [f. msej
Urobenummem gratis.
Jigp
Erscheint täglich zweimal
(als Morgen- und Abendblatt)
in einer Auflage von ca.
70,000 Exemplaren,
Man abonuire frühzeitigst bei
der nächstgelegenen Postanstalt,
damit die Zustellung des „Ber¬
|Kr
liner Tageblatt" vom 1 .Januar
ab pünktlich erfolge.
wovon außerhalb Berlins
36766 V Abonnenten.
ert'iner Gq^gebfatt.
Belesenste und verbreitetste Zeitung Deutschlands.
Die besonderen Vorzüge, denen dasselbe die großen Erfolge verdankt, sind:
Täglich zweimaliges Erscheinen als Mor-
und Abendblatt. Letzteres wird
gen
bereits mit den Abendzügen befördert,
womit den Abonnenten außerhalb Ber¬
lins besonders gedient ist.
Freisinnige, von allen fpeeiellen Frak-
tionsrücksichteu unabhängige, politische
Haltung, die es dem „BerlinerTageblatt"
. gestattet, zu jeder einzelnen Frage sein
objektives Urtheil freimnthig abzügeben.
Zahlreiche Specialtclegramme v. eigenen
Correspondenten an d. Hauptweltplätzen,
durch welche das „Berliner Tageblatt" mit
den neuestenNachrichten allen anderenZei-
tungen stets voran zu eilen im Stande ist.
Ausführliche Kammerberichte d. Abgeord¬
neten- u. Herrenhauses, sowie des Reichs¬
tages. Eine kurzgef. resumirende Ueber-
sicht folgt den Verhandlungen bis kurz
vor Begin des Drucks des Abendblattes.
Vollständige HandelSzeitung, sowohl die
Fonds-Börse als den Produkten- und
Waarenhandel umfass., nebst einem sehr
auSführl. Kurszettel der BerlinerBörse.
Ernteb crich te. Eisenbahn - Einnahmen.
Ziehungslisten d. Preußischen «.Sächsisch.
Lotterie, sowie Ansloosungen der wicht.
Loospapiere. Patent-Ertheilungen.
Graphische Wetterkarte nach telegra-
, phischen Mittheilungen der Deutschen
Seewarte vom selben Tage.
Militärische «. Sportnachrichten. Perso¬
nal-Veränderungen d. Civil- u. Militär--
Beamten. OrdenS-Verleihungen.
Reichhaltige und woblgesichtete TageS-
Neuigkciten aus der Reichhanptstadt u.
den Provinzen, interessante GerichtSver-
handlungrn, wodurch auch das Bedürf-
niß nach einer unterhaltenden und
über die Tagesereignisse orientirenden
Lektüre täglich befriedigt wird.
Theater, Kunst, Litteraturu. Wissenschaft
finden im tägl. Feuilleton des ^Berliner
Tageblatt" sorgfältige Behandlung. Auch
erscheinen darin die Romane u. Novellen
unserer ersten Autoren. So ist das
„Berliner Tageblatt" in der bevorzüg-
Werk
ten Lage, das letzte hinterlaffene Werk
Zerthold Auerbachs:
Meister Metaml Mit " ""
im nässten Quartal zu veröffentlichen.
Es wird den Lesern einen hohen, wenn
auch mit wehmuth gepaarten Genuß
gewähren, die letzte Schöpfung des Heim¬
gegangenen Dichters kennen zu lernen.
Außerdem erscheint das neueste Werk
des allbeliebten Nomanschriststellers
Friedrich Friedrich:
„Arn $>ov\30ttt“.
Ein ungewöhnlich spannender Roman,
dessen reich bewegte Handlung aus den
politisch-sozialen Kämpfen unserer Zeit
geschöpft ist. Ferner wird die Ver¬
öffentlichung der
~§$emoxxen des GeH.
Weg.-McrLH Streber:,
welche allgemeines Aufsehen erregen,
fortgesetzt.
Außerdem empfangen die Abon¬
nenten des „Berliner Tageblatt" die
werthvollen Separat-Beiblätter:
„VLL^ , JllustrirteS Witzblatt. Derselbe
sorgt mit seinem theils schärf satyrischen,
theils harmlos gemüthlichen Humor in
Wort u. Bild für die Lachlust der Leser.
„Deutsche Lesehalle", illuftrirtes belle¬
tristisches Sonntagsblatt, der Unterhal-
tung 1 und Belehrung gewidmet.
„Mitthrilnngen über Landwirthschaft,
Gartenbau «nd HaaSwirthschaft",
welche neben dem namentlich für den
kleineren Landwirth Wissenswerthen,
praktische Winke für den Gartenbau
und zahlreiche Notizen und Rezepte für
die Hanswirthschaft, bringen.
Diese Fülle anregenden und unterhaltenden Lesestoffs bietet das „Berliner
Tageblatt" zu dem enorm, billigen Abonnementspreise von. nur , ' [B. 17819]
(für alle 4 Blätter .g. 3)^X1 ' SJ5 Ißf «»sür das
’ zusammen)
Vierteljahr.
Verlag von Baumgartners Buchhandlung in Leipzig. Druck von Greßner L Schramm in Leipzig,
Verantwortlicher Redakteur vr. L. Philippson.