Page
574
In der hiesigen Gemeinde ist die mit einem jährlichen !
Einkommen von mindestens 2000 Mark verbundene Stelle
eines zweiten Cantors, Schächters und Religionslehrers baldigst I
zu besetzen. Notwendige Bedingungen sind: eine bereits durch
längere Uebung bewährte Fähigkeit in der riüViu, sowie die
zur Leitung eines Synagogenchors erforderlichen musikalischen
Kenntnisse. Geeignete Bewerber wollen ihre Gesuche und
Zeugnisse über ihre bisherige Thätigkeit und sittlich-religiöse
Führung bis zum 15. September an Herrn Bezirksrabbiner
Dr. Eschelbacher hier einsenden.
Nur den zu einem Probevortrag Berufenen wird eine
Vergütung der Reisekosten gewährt.
Bruchsal, den 18. August 1878.
Der Synagogeurath
(8t. 7178) Ferdinand Sotlier.
Für ein 3S$oü$efd)äft in Berlin wird ein Lehr:
ling gesucht. Offerten sub Chiffre W. Z. 7332 an
jß tidolf Mosse in Leipzig. (73320
Lehrerin-Besuch.
Bon einer Familie auf dem Lande wird eine geprüfte
jüdische Lehrerin pr. 1. Oct. d. I. gesucht. Anerbieten unter
Beifügung von Zeugnissen sind an Hesse & Stern in
Paderborn zu richten. (7214)
Für ein Mädchen von 10 Jahren suche per 1. October
d. I. eine Erzieherin gesetzten Alters. Es wird weniger auf
große Bildung als auf ein gutes Gemüth gesehen; liebevolle
Aufnahme gqrantirt. Oualificirte Damen wollen ihre Adreffen
unter Chiffre 8. B. 7303- in der Annon.-Exped. von Ru¬
dolf Mosse, Leipzig gütigst abgeben. (7403.)
Die Stelle eines seminaristisch geprüften Lehrers ist
am I. Januar 1870 an unserer Religionsschule zu besetzen.
Unverheirathete Bewerber, welche die Fähigkeit besitzen,
den Cantor aushülfsweise zu vertreten, und als Baal Kore
zu fungiren, wollen ihre Zeugniffe bis zürn I. September
er. bei uns einreichen.
Das Jahresgehalt ist auf 120V bis 1500 Mark normirt.
Magdeburg, d. 12. Aug. 1878.
Der Vorstand der Synagogen-Gemeinde.
M. Nathan. (7055.)
Crn isr. Lehrer (zeitw. in Hannover), der auch Sprachen
u. Musik unterrichtet, sucht Gemeinde- od. Hauslehrerstellung. Off.
befördert Rudolf Rosse in Leipzig sub H. N. Nr. 7378.
Ein isr. Lehrer, der das 1. und vor Kurzem das II.
preußische Elementar- und Religionslehrer-Examen mit gutem
Erfolge bestanden hat und auch gewillt ist, die Prüfung
für Mittelschulen abzulegen, außerdem vortreffliche Zeugniffe
über seine practische Wirksamkeit als Lehrer und Vorsän¬
ger in größeren Gemeinden Nord- und Süddeutschlands auf¬
zuweisen hat, gottesdienstliche freie Vorträge zu halten im
Stande ist, sucht in einer Stadt, in welcher mindestens eine
höhere Schule eristirt, eine seinen Leistungen enffprechende
Stelle. Offerten beliebe man gefälligst unter Chiffre I. Bl
B. Nr. 7232. an Rudolf Mosse in Leipzig zu
richten. (7232.)
Für unsere Tuch-, ZRanusactur- und Mode-
w aaren-Handlung , welche am Samstage und Feiertagen
strenge geschlossen, suchen einen Lehrling anständiger Fa¬
milie, der für seine Schulbildung gute Zeugniffe beibringen
kann. Eintritt kann sofort erfolgen.
Rheinbach, den 2<>. August 1878.
7330.) Weinberg <t Sh non
Für mein Colonialmaaren-, Defiillations- und
Delicatefsen-(8eschäst suche per sofort oder zum I. Oct.
d. I. einen Lehrling. (3.7140)
Ra setralk. _ S. Sternberg.
Für mein Vlanusactur- und Modewaaren-Ge-
schäst suche ich zum sofortigen Antritt einen Lehrling.
Herrin. Elirenlmuui’s IV wc , Schwedt a Oder. (7331.)
Gesucht wird in Cöln zum 1. October ein junges
Mädchen, welches sich im Haushaltungswesen sowohl, wie
zur Stütze der Hausftau und Beaufsichtigung der Kinder
ausbilden will, bei fteundlicher familiärer Stellung. Frco-
Offerten unter S. I # 7201 befördert Rudolf Mosse,
Leipzig. (7263,
Für eine in der Häuslichkeit effahrene, mit dem Ma-
schinennähen und Wäschezuschneiden vertraute jüdische Dame
wird ein paffendes Placement per 1. October er. gesucht.
Nähere Auskunft ertheilt gern l)r. Hacelburg ,
Unter den Linden 18.1., Berlin. (7302)
Eine alleinstehende Dame in mittleren Jahren wünscht
sich einer gebildeten israelitischen Familie, welche in gut
bürgerlichen Verhältnissen lebt, anzuschließen. — Gefordert
werden gegen entsprechende Zahlung gut meublirte Wohnung,
vollständige Beköstigung und angenehme Häuslichkeit. —
Offerten mit genauen Angaben unter A. 900 an Rudolf
Mosse, Rerlin S. W. (11. 7371)
Cfiur gebildete ioraelit. Dame aus guter Fa¬
milie (Norddeutsche), die schon seit Jahren den Haushalt
selbstständig geführt und die Erziehung mutterloser Kinder
geleitet, sucht P r - 1- Oct. a. c. oder später entsprechende
Stellung. Vorzügliche Referenzen. Gest. Offerten unter
II. 6227 an Rudolf Mosse , Leip zig . (7322)
Für eine junge Dame wird per 1. October a. c.
eine Stelle zur Unterstützung der Hausfrau oder
auch als Verkäuferin in einem Waaren-Geschäft gesucht. Re-
flectanten wollen Adreffe sub J. D. 7008 an Rudolf
Mosse, Berlin S. IV. einsenden. _ (B. 7355.)
Vom 1. Octbr. ab will ich wieder 2 — 3 Knaben in
Pension nehmen. Bei gewiffenhafter Erziehung und vorzüglicher
i materieller Verpflegung übernehme ich die wiffenschaftliche För-
J derung durch Nachhilfe bei den Schularbeiten und bei zurückge-
I bliebenen Knaben die Vorbereitung bis in die höchste Gymnasial-
! klaffe. Meseritz , Religionslehrer am Gymnasium „zum
! grauen Kloster" und Lehrer an der jüdischen Gemcindeschulc.
' Rerlin , Augusts tr. 27. — Referenzen die Herren: Gym-
; nasialdirector Prof. Jlofinann, Rabbiner Dr. Aub
hier; Rabbiner I)r. Joel. JJr. Zukermann , Docent
, am Rabbinerseminar in Breslau und Eltern früherer Pen-
lsionäre. (6512)