Seite
762
so wie für diejenigen, welche sich dem Universitäts-Stu¬
dium widmen wollen, griechische und lateinische Sprache,
so weit, daß sie spater in die ersten Klaffen eines Gym-^
nasiums eintreten können. Die auswärtigen Zöglinge
erhalten zugleich Kost, Logis und Wasche, und zahlen
hiefür, wie für den sammtlichen Unterricht, (mit Aus¬
nahme der Musik) im Ganzen nur 200 Thlr. preuß.
Courant jährlich, in vierteljährigen Raten. Ihrer Er¬
ziehung, wie ihrer Bildung, wird die möglichste Sorgfalt
gewidmet werden, und uln diesen Zweck vollständig zu
erreichen, imb die Zöglinge schon nach wenigen Zähren
für ihren künftigen Beruf zu befähigen, werden einige
tüchtige und erprobte Lehrer der Anstalt vorstehen, wah¬
rend diese selbst nur auf eine verhaltnißmaßig geringe
Anzahl von Schülern beschrankt bleiben soll.
Das Haus (rin früheres adeliges Schloß) in wel¬
chem der Unterzeichnete wohnt, bietet die nöthigen Räum¬
lichkeiten auf das Bequemste und Anständigste dar und
die erforderlichen literarischen Hülfsmittel können jeder
Zeit billig und prompt von den benachbarten Städten
Eisenach und Meiningen bezogert werden.
Alle diejenigen Eltern, welche ihre Kinder dieser An¬
stalt anvertrauen wollen, werden daher ersucht, die deß-
saUsigen Anmeldungen (auf welche die nähere Bedingun¬
gen noch mitgetheilt werden) baldmöglichst und spä¬
testens vor dem ersten Mar; 1841 zu bewirken,
da sie spater nicht aus die Annahme derselben rechnen
können.
Stadt-Lengsfeld (im Großherzogthum
Weimar), im Decbr. 1840.
vr. M. Keß,
Großherzoglichcr Weimarischer Land-Rabbiner.
Traubs Geographie von Palästina.
Unterzeichneter ist in den Stand gesetzt, allen Leh¬
rern, welche das in vielen Zeitschriften empfohlene Traub'-
sche Palästina in ihren Schulen einführen wollen, bei
Abnahme von mindestens 25 Exemplaren und gegen por¬
tofreie Einsendung des Betrages das Exemplar ü 12 Kr.
erlassen zu können.
W. Krailsheimer,
Lehrer in Pferscn bei Augsburg.
Ein junger Mann, israelitischer Religion, welcher nahe
Produkte zu kaufen und dabei ein Collvnie- Geschäft zu füh¬
ren versteht, so wie ein Lehrling^im Manufaktur-Geschäft,
können ein sofortiges Unterkommen finden. Das Nähere
ist in frankirten Briefen zu erfragen bei dem Kaufmann !
L. Michaels in Gartow im Hannoverschen. !
Heute versandte ich pro Novitate und bitte um Ihre
gefällige recht thärige Verwendung:
Die
Pesacli-Hagada
oder
Erzählung aus Israel's Auszug aus
Egypten.
Zum Gebrauche,
der
beiden ersten
Abende des Mazot-Festes.
Von Neuem wörtlich
aus dem hebräischen Originale verdeutscht.
Dritte verbesserte Auflage.
In 8. Preis 6 Gr.
Dieses höchst splendid gedruckte Ausgabe enthält verschie¬
dene hebräische und deutsche Vorerinncrungen, dann die ganze
Hagada, Text in großen Lettern, korrekt und mit guter deut¬
scher Uebersehung gegenüber. Unter den verschiedenen neuen
Ausgaben zeichnet sich vorliegende, trotz der Nachdrücke
in Rödelheim, vortheilhaft auS. Ohne Übersetzung br.
3 Gr.—Bei Partien gebe ich einen bedeutenden Rabatt.
Zn kurzem wird Kon mir versandt werden:
Zeitstimmen
-er DpeLuneinigkeit
andre
Zkonswächter im Judenthume.
Von
M. J. Ernst .
Preis 10 Gr.
Leipzig, im Dec. 1840.
Heinrich Franke.
Pensionsanstalt.
Eine solche har der Unterzeichnete für Israelitische
Knaben jeden Alters dahier errichtet; und ist dieselbe so
organisirt, daß darin die Vorbildung zu jedem künftigen
Berufe erlangt werden kann. (Darmstadt).
B. H. Flehinger,
Rabbinats-Kandidat.
Druck von Z. B. Hirschfeld.
sNebst einer literarischen Berlage von C. L. Fritzsche in Leipzig.)