Seite
VIII. Zchrg-Ng. Allgemeine No. s.
Zeitung des Zudenthuws.
Ein
unpartheiisches Organ für alles jüdische Interesse.
Redacteur: Verlag von
Uv. Ludwig Philippson, Baumgärtners Buchhandlung
Rabbiner zu Magdeburg. ZU Leipzig.
(Mit König!. Sächsischer allergnädigster Konzession.)
Leipzig, den 29. Januar 1844.
Diese Zeitung erscheint wöchentlich einmal, Montags, und wird jährlich 96 Bogen in Quart inkl. des Titels, Registers u. s. w.
umfassen. In Gemäßheit des Zweckes derselben die allgemeinste Verbreitung zu geben, ist der Preis äußerst niedrig
mit 3 Thlr. für den Jahrgang; — 1 Thlr. 15 Ngr. (1 Thlr. 12 gGr.) für sechs Monate — 22 4 Ngr. (18 gGr.) für das Vierteljahr
angei'etzt worden. Alle Buchhandlungen, Postämter und Zeitungserpeditionen nehmen Bestellungen an; der Hauptspedition für beide Letztere
hat sich die König!. Sächs. wohllöbl. Zeitungs-Expedition allhier unterzogen.
Inhalt.
leitender Artikel: Der Sieg Jsrael's.
Literatur: Übersicht der littrar. Erscheinungen im Jahre
1813 .
Zeitungsnachrichten: Preußen: Berlin, Königsberg,
Berlin. Oesterreich: Pozsega, Ungarn.
Persona!- und Lokalnachrichten : Halberstadt, Kroto-
schitt, Eisenstadt.
Leitender Artikel.
Magdeburg, den 20. Januar.
Bruch st ück einer Predigt: über den
Sieg Jsrael's.
sV o rbem erku ng. Der Red. halt jetzt eine fort¬
laufende Reihe Vorträge über die vorzüglichsten Epochen
der Geschichte unsers Glaubens und Stammes.
Aus dem zweiten (zu an an 's) hält er nicht für unge¬
eignet folgendes Bruchstück mitzutheilen.j
— — Wohin Israel gelangt ist? — da er¬
wartet wol Mancher einen Ktaggesang, ein Trauergedicht
über die verlorne Selbstständigkeit, das zerbrochene Jeru¬
salem, ein Gemälde voll schwarzer Farben von Druck der
Völker, Verfolgung, Mord, Schmach, von Beschränkung
und Fessel — — gerade im Gegentheil, der Sieg, der
Sieg ist es, den ich da feite, der Sieg, den .ich dem
Führer in den Wolken zujubele. Wohin Israel gelangt
ist ? Zum Siege, sag' ich, zum Siege! — — Doch das
wisset Ihr, ich meine unter dem Siege Jsrael's nicht
jene bürgerliche Freiheit, mit der die Völker doch noch so
kargen, jene Freiheit, die sie, die Völker, uns gegeben
und oft so gerne wieder nehmen, heute ertheilen, mor¬
gen zertheilen. Das ist der Sieg Jsrael's nicht — der
Sieg Jsrael's ist: der Sieg, die Herrschaft, die die Ideen
und Lehren des Judenthums über alle Welt, über alle
Menschheit, über alle Völker erfochten haben, erfechten
und immer mehr erfechten werden.— Ihr wundert Euch?
Ich nehme das Wort nicht zurück. Ihr wißt von diesem
Siege nichts? Ihr kennet nur das verachtete, ver¬
schmähte, geknechtete Israel? Ich aber das siegende
Israel. Wohlan, so will ich es Euch zeigen, zeigen, daß
nicht gelogen Euer großer, tiefschauender Prophet Samuel,
da er sprach (1 Sam. 15, 29) n'd r, ^r. 2 ."
fco) ,,Ja, der Sieg Jsrael's lüget
nicht und wird nicht umgew a n d t!" Denn das
Ziel Jsrael's ist der ganze Sieg! Denn Sieger sind ja
nicht wir, wir Staubgcborne, obschen Hochbegnadigte,
der Sieger ist allein, der den Sieg bereitet von ferne,
der Heilige Jsrael's, dessen Licht uns erleuchte, dessen
Arm uns stärke! —
1) Und was Anders, m. Fr. könnten wir auch heute,
wenn wir Hinblicken auf die heutige Sidrah, feiern als
den Sieg? Beginnet nicht in derselben der Sieg Is¬
raels? Erzählet sie uns nicht, wie der Herr des Welt¬
alls angefaugen, mit wunderbaren Plagen über Pb. und