Seite
Nr. 41
.. l-
Seite 19-
3ietym$ fciroi&enufltty \\. Hot>embet 1905.
WIENER K. K. POLIZEI-LOTTE RTE -
1 Los kostet 1 Krone. H S^F" Der* L Haupttreffer
I^fonefi 30-000 fronen
sowie IL 5000 K u. III. KOOO K wird in barem ©eloe über Aller¬
höchste Bewilligung Seiner k. u. k. apost. Majestät und auf
Verlangen des Gewinners abzüglich 10% und der gesetz¬
lichen Gewinststeuer ausbezahlt. — £oje erhältlich in allen
Wechselstuben, Lottb-Kollekturen und Tabak-Trafiken.
K.!. poli$ei s £ottene*8ureem befindet sich UDien I, S^otteitrmg \\.
(im Polizei-Direktionsgpbäude.
Hatikwah
Hbraham Korn's Reifauranf
1t#3 „Zur rumänischen Küche"
Wien, II., Harnmer-Purgstallgasse 3
30 Jahre bestehend. — Anerkannt vorzügliche Küche bei billigen Preisen,,
Ausschank bester Biere und Weine. — Grosser, schattiger Restaurationsgarten*
--— Die einzige beste polnische, rumänische und russische Küctie —
Organ der Belgischen Zionisten-Federa-
tion erscheint am 1. eines jeden Monats
in deutscher und franzosischer Sprache
Abonnementspreis
Organ de la Föderation Sioniste Beige
paraissant le 1er de cbaque mois- en
franc,ais et allemand.
Prix d'Abonnements
Inland Fr es: 2.—Interieur
Ausland Frcs, 2.50 Exterieur
Zu beziehen durch die ( iä obtenier ä P
Administration der „Hatikwah", 54 Rue Simons, Anvers (Belgien).
/
ALL INTERESTED IN
AMERICAN JEWISH AFAIRS
ARE INVITED TO WRITE TO
THE AriEKICflN
ISRdELITE
. CINCINNATI, OHIO ^---^
AND EE C EI V E A SAMPLE COPY
FREE FOR FOUR WEEKS.
„Die Stimme der Wahrheit"
Jahrbuch für wissenschaftlichen Zionismus
Herausgegeben von Lazar Schön.--
Immer dringender macht sich das Bedürfnis nach einer gründlicheren Untersuchung der Probleme des Zionismus geltend. . /
„Die Stimme der Wahrheit" soll ein Organ für eine gründliche, Wissenschaft!. Behandlung und allseitige Beleuchtung des Zionismus werden,'
gleichzeitig eine Tribüne für unabhängige Diskussion zionistischer Fragen durch die berufensten Autoren.
Der Standpunkt der Redaktion ist ein objektiver und versöhnlicher.
Eine augerwählte Schar von jüdischen und nichtjüdischen Mitarbeitern beleuchtet die Hauptprobleme des Zionismus in methodisch ^u-
;sammengestellten Gruppen von Aufsätzen, die kontradiktorische Standpunkte vertreten. Beiträge von:
Oskar Marmorek (Wien)
Prof. Dr. J. Friedländer (New York)
Dr. J.. J. Niemiro wer (Jassy)
Dr. Adolf Kundin (Töplitz)
Josef Lau (Olmütz)
Dr. Osias Thon (Krakau)
Siegbert Salter (Berlin) u. v. a.
IV. Abteilung:
Für und wider den Zionismus.
Prof..Dr. L. Geiger. (Berlin)
Samuel Lubliaski (Berlin)
Edmund Eisler (Tyrnau)
M. Kleinmann (Lemberg) u. v. a.
V. Abteilung:
Christi. Stimmen über d. Zionismus.
Ferdinand von Saar (Wien)
I. Abteil. .-Zum Programmd.Zionismus.
Dr. Alfred Jiossig (Berlin)
Dr. Max Nor (lau (Paris)
Heinrich York-Steiner:.(W:ien)
Dr. Arthur Ruppin (Berlin)
Dr. Daniel Pasmanik (Genf) *
Dr. Nathan Birnbaum (Wien)
Lazar Schön (Frankfurt a. M.)
IL Abteilung: Palästinafragen.
M. Ussischkin ..(Ekaterinoslaw)
Israel Zangwill (London)
Josef Lau, Oberingenieur (Olmütz)
Dr. Hillel Joffe (Jaffa)
1 III. Abteilung:
Stimmen über Dr. Theodor Herzl.
Dr. K. Lippe (Jassy)
Aus den zahlreichen Besprechungen des Jahrbuches
General-Anzeiger, Berlin „. . . Der Herausgeber
hat eine Reihe hervorragender zionistischer und
antizionistischer, jüdischer und nichtjüdischer
Mitarbeiter gefunden, die ihm die Möglchkeit
gaben, dem Publikum ein umfangreiches und
interessantes Buch überdieneue jüdischeBewe-
gung darzubieten. „Die Stimme der Wanrheit",
in der alle Richtungen innerhalb des Zionismus
' sowie einige abseitsstehende Beurteiler und
schliesslich auch die Gegner der Bewegung zu
Worte kommen, wird jedem Juden eine Fülle
von Belehrung und Anregung geben und dem
objektiven Leser die Entscheidung zwischen Für
■und wider den Zionismus sehr erleichtern. „Die
Stimme der Wahrheit" enthält fast nur gute
Beiträge, die dem Jahrbuch einen bleibenden
Wert sichern — — — — "
Friedrich Dukmeyer (Berlin)
Dagobert von Gerhardt - Amyntor
Dr.Konrad v.Bappard (Naumburga.S.)
u. v. a.
VI. Abteilung:
Zionismus und Kultur.
Dr. Martin Buber (Berlin)
Dr. Berthold Feuchtwang
Leopold Schwarz (Brünn)
Max Nacher (Wien) u. v. a.
VII. Abteilung :
Zionismus und Religion.
Dr. M. Aschkanaze (Christiania)
Dr. M. J. Berdyczew8ki (Breslau)
Dr. K. Lippe (Jassy)
Dr. Bichard Huldschiner (Hamburg)
Prof. Dr. A. Knrrein (Töplitz)
Dr. H. S©ligsohn (Kanitz)'
Dr. Jakob Thon (Berlin)
VIII. Abteilung:
Der Zionismus und die Frauen.
Bosa Pom er an/, (Wien)
Marta Baer-Issachar (Lemberg)
IX. Abteilung:
Zur Geschichte des Zionismus.
Dr. Daniel Fink (Wien)
Rabbiner Dr. I« Bülf (Bonn) s. A.
Dr. Theodor Herzl s. A.
X.Abteilung: Zionistische Literatur.
Julius Urgiss (Berlin)
Eugen Isolani (Berlin)
„Stimme der Wahrheit" seien folgende Auszüge wiedergegeben:
sucht. Wir müssen zugeben, dass es dieser
schwierigen Aufgabe, insofern sich eine solche
überhaupt erfüllen lässt, in hohem Masse ge¬
recht wurde".
Jüdische Rundschau", Berlin: „ . . Wenn wir so
über die Einzelaufsätze ein sehr verschieden¬
artiges Urteil fällen müssen, so ist doch unsere
Meinung über die Redaktion des Werkes eine
ungeteilte. Der Herausgeber hat es wohl ver¬
standen, eine grosse Anzahl von geeigneten
Personen zur Mitarbeit zu veranlassen. Alles in
allem haben wir viel auszusetzen. Und doch ist
das Endergebnis kein ungünstiges. Der Preis
ist für den grossen Umfang und für den sauber
hergerichteten Band ein recht massiger. 5 *
.BulgarischeHandelszeitung",Sofia,schreibt u.a.:
„ . . . Dieses Werk, welches inhaltlich gediegen
und äusserlich geschmackvoll ausgestattet und
mit zahlreichen Photographien der an demselben
beteiligten Autoren versehen ist, verdient die
weiteste Verbreitung, da es dem Leser eine
Fülle von Wissen und Aufklärung über alle
Fragen und die verschiedensten . Strömungen
des Zionismus bietet."
„Neue MUnchener Presse" : „Der uns vorliegende
erste Jahrgang ist zweifellos eine Publikation,
die schon dank dem Werte und der Fülle des
gebotenen Materials sowie dem Interesse, das
sich an die Aeusserungen der in ihm vertre¬
tenen hervorragenden Schriftsteller ' knüpft,
tiefere Aufmerksamkeit erwecken wird. Es würde
zu weit führen, wolltenwirden einzelnen Autoren
in ihren Gedankengängen folgen. Es gibt wohl
keinen mit dem Zionismus in Zusammenhang
stehenden Stoff, der hier nicht von einem be¬
rufenen Autor behandelt worden wäre." u. s. w.
„Ungar. Rundschau", Budapest: „ . . . Wir
haben es hier mit einem Werke zu tun, das
auf dem Gebiete der Literatur einzig in seiner
Art dasteht und weit über das Niveau des All¬
täglichen hinausragt." :
„Die Feder", Zeitschrift für die deutschen Schrift¬
steller und Journalisten, Berlin, schreibt u.a.:
„Das umfangreiche Buch hält mehr, als es ver¬
spricht. Es behandelt Dicht nur erschöpfend
den Zionismus, sondern auch die sonstigen
semitischen und antisemitischen Strömungen
der Neuzeit."
Hatikwah, Monatsschrift der Belgischen Zior-isti-
' sehen Federation, Antwerpen, schreibt u. a.:
„ . . . Das uns vorliegende Jahrbuch hat es
sich zur Aufgabe gestellt, ein Zentralorgan für
die wissenachaftlicheBehandlung des Zionismus
zu Würden, indem es eine freie und unabhängige
Diskussion über alle auftauchenden zionistischen
Probleme in objektiver Weise zu fördern ver¬
schon dieses erste Jahrbüch ist dank der Fülle seiner lehrreichen Aufsätze eine „Zionistische Enzyklopädie" zu nennen. Als Mittel' zur
Orientierung überdie fundamentalen und aktuellen Fragen des Zionismus ist es für jeden Zionisten unerlässllch, für Nichtzionisten die beste In¬
formationsquelle.
Das luxuriös ausgestattete, umfangreiche Sammelwerk ist mit einem Titelbilde von Coschell und zahlreichen vorzüglichen Illustrationen ge¬
schmückt : Porträts aller Zionistenf ührer; mit einem schönen Herzl-Bild und Ansichten aus Palästina. Gruppenbild der Palästinensischen Konferenz.
Preis: broschiert Mk. 6.—, vornehm gebunden Mk. 7.50, Luxusausgabe auf Kunstdruckpapier Mk. 10.—.
Zu beziehen gegen Voreinsendung des Betrages, zugleich 50 Pfg, Porto (Ausland 1 Mk. Porto) oder gegen Nachnahme durch die
Verlagsanstalt N. Philippi, Würzburg Pt. I.
^iederverkäufer und Buchhändler erhalten hohen Rabatt. — Ausführlicher, lßseitiger Prospekt (Stimmen der Presse über „Di© Stimme
der. Wahrheit") wird auf Verlangen gra>tis und franko zugesandt.