Seite
ZENTRALORGAN DER ZIONISTISCHEN BEWEGUNG
XV. JAHRG. BERLIN, 22. Dezember 1911 UIYlW» ronn '« nntt K Nr. 51.
Zum Jahresschiuss.
Wir stehen am Ende eines Jahres, und rückschauend auf die Entwicklung unseres Blattes in dieser Zeit
dürfen wir mit Genugtuung unseren Freunden von dem Aufschwung berichten, den die „Welt" im verflossenen
Jahre genommen hat und der für die Zukunft das Beste erwarten lässt. Der X. Kongress, der in der zioni¬
stischen und' jüdischen Oeffentlichkeit einen starken Eindruck hinterlassen und allenthalben die Arbeitsfreu¬
digkeit unserer Gesinnungsgenossen gesteigert hat, ist gleichfalls nicht ohne günstigen Einfluss auf die „Welt"
geblieben. — Wir konnten dies nicht nur an der grossen Verbreitung der diesjährigen Kongressausgabe erkennen,
sondern auch an der starken Zunahme unserer ständigen Abonnenten in allen Ländern. Gern wollen wir feststellen,
dass unsere Freunde und Leser zu diesem Fortschritt am meisten beigetragen haben, indem sie uns durch ihre erfolg¬
reiche Werbearbeit zahlreiche neue Abonnenten und dadurch dem Zionismus neue Anhänger zuführten.
Wenn wir heute der Hoffnung Ausdruck geben, dass der kommende Jahrgang der „Welt" die Voraus¬
setzungen rechtfertigen wird, die wir auf Grund der letzten Erfolge hegen, so geschieht dies in der festen Zuver¬
sicht, dass unsere Freunde und Gesinnungsgenossen alle ihre Kraft daransetzen werden, um uns in unserer Arbeit
auch weiterhin zu unterstützen und dadurch unserer Bewegung immer weitere Kreise der Judenheit zu erschliessen.
Der Erfolg unserer Propaganda für den Zionismus und alle seine Institutionen hängt in erster Linie von einer
starken Verbreitung unserer Presse ab. Darum sollte jeder Zionist es als seine Pflicht ansehen, die Parteipresse,
vor allem aber das Zentralorgan, zu verbreiten.
Unsere geehrten Abonnenten,
deren Bezugszeit am 31. Dezember 1911 abläuft, bitten wir, die Abonnementserneuerung unverzüglich vorzu¬
nehmen, damit in der Zustellung des Blattes keine Unterbrechung eintritt. Den Beziehern in Deutschland und
Oesterreich-Ungarn haben wir Zahlkarten bzw. Posterlagscheine zugehen lassen, die wir ZUV kOSt6IllOS6n
UeberWeiSUng der Abonnementsbeträge zu benutzen bitten. Aus allen übrigen Ländern können
die Abonnementsbeträge per Postanweisung, Schecks auf europäische Banken oder per eingeschriebene Briefe
überwiesen werden. Jedes abgelaufene Abonnement, das bis spätestens 31. Dezember 1911 nicht ausdrücklich ab¬
bestellt wird, betrachten wir als erneuert. Bestellungen auf Einbanddecken für den Jahrgang 1911
der „Welt" werden schon jetzt entgegengenommen. — Preis einer Einbanddecke inkl. Porto und Verpackung
Mark 2.50. Auch im Jahre 1912 werden wir jede Woche eine Anzahl von Exemplaren der „Welt" atlf holz-
freiem Papier herstellen lassen. Wir empfehlen unsern geehrten Lesern, insbesondere aber allen Vereins¬
bibliotheken, Archiven usw. den Bezug dieser besseren Ausgabe der „Welt". — Diese Ausgabe kann selbstver¬
ständlich nur an ganzjährige Abonnenten geliefert werden und kostet
für Deutschland und Oesterreich-Ungarn M. 18.— pro Jahr
„ alle übrigen Länder.......„ 24.— „ „
Der gebundene Jahrgang 1911 kann ab Januar zum Preise von Mark 25.— bezogen werden. — Wir empfehlen
insbesondere zu Geschenkzwecken die Anschaffung dieses Jahrganges.
Verlag „Die Welt".