Seite
BERLIN W15, SÄCHSISCHE
DIE
mn
ERSCHEINT JEDEN FREITAG —
ELT
ZENTRALORGAN DER ZIONISTISCHEN BEWEGUNG
BERLIN, 2. Januar 1914 n"r>r.n 'x roa H /pVna
XVIII. JAHRG.
Nr. 1.
Die Antwort des Volkes
Das Actions-Comite der Zionistischen Organisation hat einen Aufruf erlassen, und
die Zionisten haben geantwortet. Wir veröffentlichen heute den ersten Ausweis über
die Zahlungen, die in diesen wenigen Tagen geleistet worden sind, seit die Zionisten
erfahren haben, dass es gilt, mit der hebräischen Sprache und dem hebräischen Schul¬
werk in Palästina unsere nationale, kulturelle und politische Freiheit zu verteidigen.
Wir haben niemals daran gezweifelt, dass die Zionisten ihre Pflicht tun werden,
wenn uns ernste Gefahr droht. Wir haben gewusst, dass in jedem einzelnen Zionisten
der zionistische Geist lebendig ist, der die Tat fordert und die Lässigkeit verdammt.
Noch sind weite Kreise der zionistischen Organisation und noch weitere Schichten des
jüdischen Volkes nicht genau darüber informiert, mit welchen Mitteln der Kampf gegen
uns geführt wird.' Wenn erst bekannt sein wird, in wie unverantwortlicher Weise man
das heilige Werk in Palästina zu schädigen versucht, wird die Empörung noch hundert¬
fach wachsen und der Wille zu helfen, zu stützen und zu sichern, wird zur Flamme
werden, die über den armseligen Intrigen volksfremder Gegner des Zionismus zu¬
sammenschlägt. Unseren Gegnern ist es bis jetzt nicht gelungen, uns einen Schaden
zuzufügen. Die Kraft und Treue unserer palästinensischen Brüder hat sich herrlich be¬
währt, und an ihrer Entschlossenheit sind Lockungen und Drohungen kläglich zu¬
schanden geworden. In wenigen Tagen ist ein neues hebräisches Schulwerk in Palästina
geschaffen worden, eine sichere Grundlage für die kulturelle, nationale und politische
Entwicklung des jüdischen Volkes. Uneingeschränkte Anerkennung, heisser Dank ge¬
bührt den Männern Palästinas, die in der Stunde der Entscheidung Mut und unwandel¬
bare Treue bewiesen haben. Ihren Namen wird ein unvergängliches Blatt in der Ge'
schichte unseres Volkes gewidmet bleiben.
Stolz dürfen wir schon in dieser Stunde darauf sein, dass sich auch das Vertrauen
bewährt hat, das Palästina der Zionistischen Organisation entgegengebracht hat.
Im Aufträge Palästinas hat das Actions-Comite der Zionistischen Organisation die Zionisten
aller Länder zur befreienden Tat auf gerufen und die Nationalsteuer für das hebräische
Schulwerk von ihnen verlangt. Schon jetzt sind dem Zionistischen Zentralfonds, der
ausser den wichtigen politischen Arbeiten auch die grossen kulturellen Aufgaben in
Palästina zu erfüllen hat, mehr als vierzigtausend Mark aus dem engsten Kreise zur
Verfügung gestellt worden. Jetzt erst werden wir imstande sein, in die breite Öffent¬
lichkeit zu gehen und an jeden Einzelnen, der für das Gedeihen des jüdischen Koloni-