Page
Nr. 52
„Die j& Welt"
Seite 15
Erste jüdische Toynbee-Halle in Wien
XX., Webergasse 13.
Einen wahrhaft herzerhebenden Verlauf nahm das
Sonntag, den 16. Dececnber in der Toynbee-Halle veranstal¬
tete Kinderfest. Nachdem Herr Obercantor Bauer in feier¬
licher Weise die Chanuka-Lichtlein angezündet hatte, er¬
klärte Hen- Dr. Leopold Kahn in schlichten Worten den
gespannt aufhorchenden Kindern (ungefähr 60 an der Zahl)
die Geschichte der Makkabäer. Die sodann verabreichte aus¬
gezeichnete Jause wurde von den Kindern natürlich sehr
freudig aufgenommen. Mit nicht minderem Interesse hörten
diese den folgenden Vorträgen (Frl. Kremenetzky De-
clamation, Herr G o 1 d b a u m und Frl. Kellner Ciavier)
zu. Von den Kindern selbst meldete sieh dann noch ein
kleines, herziges Mädchen, das mit schöner, glockenheller
Stimme das Lied vom „Mutterherzen" so innig sang, dass
auch die Grossen zu Timmen gerührt wurden. Ganz beson¬
deren Beifall erntete ein kleiner Knabe durch den ausge¬
zeichneten Gesang des Liedes „Dort wo die Ceder blüht".
Zum Schluss wurde von allen Anwesenden „Die Thora
Gottes" angestimmt. Den Höhepunkt der Freude bildete für
die Kinder die Ueberreichung eines zierlich gebundenen
Säckchens mit Backwerk, Obst und Bonbons, sowie einer
kleinen hübschen Sparbüchse mit 10 Hellern, die jedes Kind
beim Fortgehen erhielt.
Der Andrang der Kinder war ein so starker, dass man
genöthigt war, für Sonntag den 23. d.M. einen zweiten Cha-
nuka-Nachmittag zu veranstalten.
Anlässlich der Jahreswende werden unsere verehrten
Abonnenten zur rechtzeitigen Erneuerung des Abonnements aufgefordert.
Damit keine Verzögerung in der Zustellung erfolge, wird wiederholt
darauf aufmerksam gemachl, dass der Verlag Tusch i j a h in
Warschau unsere Vertretung für Russland hat, und dass wir
ferner unsere Verbindung mit der Verlagsbuchhandlung A. Zuckermann
in Warschau gelöst haben.
BV~ Refteclanten auf Einbanddecken der „Welt" für den
Jahrgang 1900 wollen Bestellungen bis anfangs Jänner anmelden und
den entfallenden Betrag einsenden. Später einlangende Anmeldungen
können nicht berücksichtigt werden. Preis per Einbanddecke K 2.40.
Hiezu Porto für Oesterreich und Deutschland K —.30, für das übrige
Ausland K — 66.
Briefkasten.
Kolomea „Zion". Wenn es Ihnen auf privatem Wege
möglich ist. Durch die Bank selbst nicht, so lange deren
Thätigkeit nicht eröffnet ist.
E. C, Hamburg; Ch. F. B., Werseije, Gouv. Suwalk. Besten
Dank und Zionsgruss.
B. S-, Vaslui. Jawohl; wenden Sie sich gef. an das
Odessaer Comite, vielleicht stellt dieses Ihnen ein Exemplar
zur Verfügung.
Sonntag, den 23. December fand eine zweite Chanuka-
Feier für arme jüd. Kinder statt. Eine besondere Weihe ver¬
lieh diesem Feste das Anzünden der Chanukalichter durch
den Cantor Deutsch, worauf ein Mitglied der „Hadassa" den
Kindern in wenigen schlichten Worten die Bedeutung der
Chanuka-Feier erklärte. Mit gespannter Aufmerksamkeit
folgten die kleinen Gäste der Erzählung eines sehr hübschen
Märchens von Frl. Frankel. Zur Hebung der frohen Stim¬
mung trug wesentlich eine dargereichte opulente Jause bei
und als schliesslich ein Grammophon aufgestellt wurde, gab
es einen Jubel, der sich schwer schildern lässt.
Reichlich mit Spielzeug, Backwerk. Obst etc. be¬
schenkt, verliessen freudestrahlenden Antlitzes 120 Kinder
die Toynbee-Halle.
Es sei den Firmen und Privatpersonen, die das
Fest durch unentgeltliche Zuwendungen unterstützten, der
innigsten Dank ausgedrückt. Spielwaren stellten gratis bei
die Firmen : Kohnu. Low und Baruch Bernstein.
Milch lieferte unentgeltlich die Firma Bramm er. Ebenso
dankbar ist das Comite Herrn Kostmann für die freund¬
liche Beistellung des Grammophons.
Das Toynbeehallen-Comite theilt mit, dass Kindel--
nachmitia'ge stattfinden :
Im Januar: 1
Februar: 2
„ März: 4
Programm vom 26. December 1900, b i s
3. Jänner 1901.
2G. December: Alfred Weissberger: „Was ist eine
Bank V
27. .. (Vortragsabend) Concert.
28. „ Bibelerklärung.
29. „ Dr. Siegmund W e r n e r : „Hygiene des
Mundes." Concert.
:tt). „ Docent Dr. S. K o r n f e 1 d : „Einleitung
in die Chemie." Concert.
31. „ Concert-Abend.
1901.
1. Jänner: „Warum geben die Juden Nedan." Concert.
2. „ Dr. Armin F i s c h 1: „Die Todesstrafe."
3. „ Dr. Hugo Benedikt: „Wie wird ein
Process geführt?"
Spenden.
Für zionistische Zwecke:
Leiser Förster in Nadworna anlässlich der Trauung
des Herrn Meier Hübner mit Frl. Pepie Wundermann K 1.
Für die jüdischen Arbeiter in Palästina:
Sammlung bei der Hochzeit Simsohn in Königs¬
berg i. Pr. K 106.13, Rösing in Tauroggen anlässlich der
Hochzeit des Frl. Olga Wolffsohn mit Herrn Simsohn
K 1.86. Zusammen K 107.99.
Für die rumänischen Juden:
Sammlung des Dr. Ehrenpreis in Sofia gelegentlich
einer Briss-Müa im Hause des Dr. M. Nachimsohn K 38.26.
Rosa Mises, als Spende der zionistischen Damen in Brody
K 12.—. Zusammen K 50.26.
Einzelnummern des Jahrganges 1899, vorzüglich zur Agitation geeignet,
können per 5 Kilo-Paket — circa 100 Nummern -<- gegen Ent¬
richtung von 60 h Porto für Inland = K 1.20 für Ausland be¬
zogen werden.
Der Judenstaat von Th. Herzl ist bereits gänzlich vergriffen.
Das Liederbuch Loewe ist nur bei Schildberger, Berlin, zu beziehen.
Nr. 34 des Jahrganges 1900 wird um den doppelten Preis, d. i. um
60 h rückgekauft.
JULIUS MEINL
KAFFEE-IMPORT
WIEN - BUDAPEST - BRÜNN
CENTRALE UND COMPTOIR:
I., FLEISCHMARKT NR. 7.
MAN ACHTE AUF DIE FIRMA, UM VERWECHSLUNGEN
ZU VERMEIDEN!