Seite
1414
DIES^ELt
bei fast allen organisatorischen Maßnahmen. Herr Dt.
Zweig hat, wie er selbst bemerkte, seine Funktion guten
Händen anvertraut; außer Herrn Dr. Emil Stein wurden
kürzlich noch folgende Herren zu Mitgliedern der
Nationalfonds-Kommission bestimmt: Dr. Isidor Margu-
lies, Adolf Böhm, Kultusrat Dr. Ehrlich, Emil
Kafka und Dr. Georg Weiner. Nichtsdestoweniger
sind wir überzeugt, daß Herr Dr. Zweig, der sich jetzt
anderen zionistischen Aufgaben zuwendet, nach wie vor
dem Nationalfonds sein werktätiges Interesse bewahren
Torahspenden für den Nationalfonds
Die Einkünfte des N. F. könnten eine wesentliche
Steigerung erfahren, wenn unsere Gesinnungsgenossen
mehr darauf bedacht sein wollten, die Spenden beim
Aufruf zur Torah für den Nationalfonds zu
bestimmen.
Unser geschätzter Vertrauensmann, Herr Felix Neu¬
mann in Neutra, hat sich nach dieser Richtung hin,
insbesondere durch die Verbreitung eines besonderen
Nr. 41
Zirkularschreibens für Tempelspenden, erfolgreich be-
Die bevorstehenden Feiertage, hauptsächlich S i m -
chath-Torah, geben zu Torahspenden mannigfache
Gelegenheit, und alle Freunde des N. F. sollten es als
ihre Pflicht ansehen, hierbei unser nationales Kolonisa¬
tionswerk nach Kräften zu fördern.
Landschaftsmärken des J. N. F.
Anlässlich des XI. Kongresses hat der N. F. seinen
Freunden eine kleine Ueberraschung bereitet: es handelt
sich um 12 neue Marken in Vierfarbendruck, die haupt¬
sächlich Abbildungen von Besitzungen des N. F. zeigen,
nämlich: Kinereth, Dagania, Ben-Schemen, Hulda, Ge-
derah, Gan-Schemuel, Pethach-Tikwah, Rechoboth, Be-
zalelhäuser, Gymnasium, Herzlhaus und Oelbaumpflan-
zungen. Je 6 dieser Bilder sind zu einer Serie vereinigt.
Ein Heftchen enthält 54 Marken und wird zum Preise
von Mk. 1.—, Frcs. 1.—, Kr. 1.—, usw. verkauft. Be¬
stellungen wolle man an die Vertrauensmänner, bzw.
an die Landessammelstellen richten.
SPENDEN -AUSWEIS
Sammelstelle für Oesterreich:
Adresse: Wien II, Kanneliterplatz 1. — Püblikationsorgan:
„Jüdische Zeitung“, Wien.)
Vom 9. bis 16. September d. J. eingegangen und in Nr. 39
der .Jüdischen Zeitung" detailliert ausgewiesen:
Allgemeine Spenden. Kr. 499.0 L
Allgemeine Spenden für Kellnerzettel. 250.—
Selbstbesteuerung. 13.90
Sammdbogen. 188.03
Aus 142 Sammelbüchsen.„ 300.75
Baumspende.. 437.—
Arbeiterheimstitten. 226.—
N.-F.-Marken.„ 950.—
Telegrammformulare. „ 1000.—
Summe Kr. 4864.69 = JL 3265.66
Sammelstelle für Nordamerika:
[Adresse: Jewish National Fund Bureau for America, Henry
Street 142—44, New York. — Publikationsorgan: „Dos Yid-
dische Folk, New York.")
Vom 5. bis 12. September d. J. eingegangen und in Nr. 30
von „Dos Yiddische Folk“ detailliert ausgewiesen:
Allgemeine Spenden.Doll. 250.40
Aus 96 Sammelbüchsen.„ 44.58
Goldenes Buch (Vollzahlungen). 50.—
Goldenes Buch (Teilzahlungen).„ 60.50
Baumspende.,421.45
Landspenden. 21.48
Arbeiterheimstätten. 29.60
N.-F.-Marken. 256.90
Telegrammformulare. 1.70
Summe Doll. 1136.61 — JL 4739 66
Sammelstelle für die Türkei:
(Adresse: M. Gorodichze, Konstantinopel-Galata, Deutsche
Post.)
Baumspeude:
Konstantinopel: Gesammelt auf der Versammlung zur
Erstattung des Kongreßberichtes: Ascher Saphir Ps.
143.—, diverse andere 217.—, zus. Ps. 360.—, zur
Pflanzung von 10 Bäumen a. d. N. des Jüdischen
Turnvereins „Maccabi“, Abteilung Pera, Abraham
Freres 1 Baum a. d. N. von Benjamin Gorodichze
Ps. 40.— .insgesamt Ps. 428.65 — Jf. 68.65
Eingegangen beim Hauptburean des Jüdischen
Nationalfonds ln Köln:
Arbeiterheimstätten:
Buenos-Ayres: der zionistisch-kulturelle Frauen-Verein
„Hatdhio“ spendet zur Errichtung eines Jemeniten¬
hauses a. s. Namen als erste Zahlung Frs. 800.— — M. 640.—
N. -F. - Marken:
Zürich: W. Simon.Frs. 20.— — M. 16.16
Bradford: J. Moser.. 5.—
Köln: Barverkauf im Hauptbureau.„ 1.—
Telegrammformulare:
Köln: Barverkauf im Hauptbureau. M. 0.40
Die Gesamtsumme der in dieser Nummer ausgewiesenen
Spenden für den Jüdischen Nationalfonds beträgt:
Jk 8787.98.
Sammelstelle für Schweden: * *• #* /
(Adresse: J. Abel, Stockholm, Storkyrkobrinken 8.) JlßlH GUS
Publikationsorgan: „Zionisten“, Stockholm. ' # * V * # * J ** ^
Vom 20. Mai bis 30. September 1913 eingegangen und in Nr. 1 u. 2 nhnfi
des „Zionisten" detailliert ausgewiesen: ®W#«CT
Allgemeine Spenden.Kr. 5.55 W 0 •• f 0
ÄS«::::::::::::::: flatwnalfondsbuehse/
Baumspende. „27.10
r -
Summe Kr 45.85 = «4t 51.45 laMMtMMMMMMMMMMMUMiMHMHMutJISI
Verlag: „Die Welt, Verlagsges., m.b. FL“ Berlin. — Verantwortlicher Bedaktenr: Dr. Moritz Zobel, Berlin. — Druck von Siegfried Scholem, Berlin-Schöneberg