Seite
Nr. 13 T
„Die # Welt"
Seite 15
^us dei) ^ereioei).
Wien. (E rster Wiener Jüdischer Turn¬
verein,!., Mölkerb äst ei 5.) Turnabende finden statt:
für Herren : Dienstag und Freitag, Montag und Samstag
von %S bis 9 Ühr, für* D a rri e n : Mittwoch und Samstngj,
von 67a bis 8V 8 Uhr; Vorturner-Curs von o'/a bis
6V 2 Uhr.
Czeraowitz. (Akademische Verbindung „Ha
monaea".) Die Chargenwahlen für das XX. (Sommer-)
Semester 1901 ergaben folgendes Resultat : stud. jur.
Klüger X, stud. jur. M» S t roh XX? stud. jur. L a n g-
h aus XXX-
Galatz. Das Central-Comite der Zionisten in Rumänien
hat in den ersten Tagen d. M. zwei Circulare erlassen:
eines in Angelegenheiten der „Jüdischen Colonialbank'S
die Zeichner zur Zahlung der Actien, respec-
t i v e der Raten einladend, da der officielJe Termin am
J8./31. Mai festgestellt, werden wird, nach welchem Tage
die säumigen Zahler Gefahr laufen, ihre ä eonto-Beiräge ver¬
fallen zu sehen. Zum Schlüsse werden die Städte, in denen
noch keine Share-Clu bs existieren, ersucht solche ein¬
zurichten, nach deren Listen man mit den kleinsten
Summen von wenigen Bani (Centimes) anfangen kann Geld
für Actien zu sammeln, ja sogar ein Kind nach
e i n i g er Zeit du r c h dieMarke des Share-C 1 u b
Besitzer ein er A c t i e d'er „J ü d i sc he n Col onial-
li a n k" \v e r d e n ka n n. Das zweite Circulär enthält die
Einladung zur Genera 1- V e r s amm lung in Galatz
in den orthodoxen Ostern, 1., 1 und 3. April
alten Stils, mit dem Programm und der Bitte, al 1 e
Zion s-Vereine Rumäniens durch persönliche
Delegierte repräsentiert zu sehen. Am Schlüsse wird
erwähnt, flass Herr H o r ia Carp aus Jassy von der
Direction der ^Jüdischen Colonialbank" in London en¬
gagiert wurde, im I n t e resse der Bank in R u-
mänien zu reisen.
Stanislau. Am 2. d. M. veranstalteten der hebräische Club
„Safah Berurah" und der zionistische Handelsangestellten-
Club im Locaie des Vereines „Erez Israel 14 eine Purim-
Feietl Nach Absingung des Liedes "p^ ^H" von Josef
Mass el dqrch den hiesigen Bethaus-Chor begrüsste Herr
Feiger -in hebräischer; Sprache die Festversammlung,
Sodann las Herr B ick el den zweiten Act aus „Uriel
Acosta" von Gütz k o w und „Donna Clara" von Heine.
Die Festrede hielt Herr Dr. ~S c h u r, der eine Mischna aus
dem Tractat Sch'kalim seinen Worten zugrunde legte und
die :Bedeutung der Schekel-Organisation hervorhob. Wieder
wurde vom Chor "ein Lied (HEHp) und von Herrn
R o-zan sk j aus Wilna ein Violin-Solo vorgetragen. Als
letzter Punkt des Progranltnes wurde das hebräische Drama
„BarKochba" von Dr. J. L. Landau aufgeführt, und zwar
von . den, Herren S c h a ; p,ir a, Fr ei Ii c^ F r i edel,
Sc h m e rl e r, /Q u-i^tt n er, G o 1 d schlag und Gr o c h.
Man bewunderte allgemein, wie rein und geläufig die von
so vielen todtgesagte heilige Sprache unserer ..Väter von den
Lippen '. der jungen Leutej erklang. Nach der Feier fand
ein Fes,tcommers zu: Ehren des Herrn Dr. Sch ur statt.
M. H.
, Der hiesige,, vor Jahresfrist gegründete zioni¬
stische Gesangverein- veranstaltete am Sonn ab end den
10. Februar ein- Coheert, dessen Reinerträghis zionistischen
und sonstigen wohltnatfjg^n Zwecken gewidmet: war» Das
Programm enthielt vorwiegend, jüdische, Kation allieder.
Stürme der Begeisterung durchtobten, den geräumigen Saal
nach jetfer vorgetragenen Nummer, unter denen „Jonah
Hofnijah", „Am X31ami% ,,HaUetajah' f und „Dort, wo die
Ceder" ganz besonders hervorzuheben sind. Rauschende
Ovationen wurden dem Dirigenten des Chores Herin
R u m s z y s k i und Fräulein \V i s t e n e z k i dargebracht.
Der Abend hatte einen ausserordentlich günstigen morali-
• sehen und materiellen Erfolg für unsere Sache. J. U.
H i'MVH i l\ H ^
** UV * S* ** +& * j +Jß**+* * »* ^
Der literarische Geselligkeits-Verein jüdischer
Mädchen „Moria" erfüllt die traurige Pflicht, die
erschütternde Kunde zu geben, dass seine un-
vergessliche, hochverdiente Vice-Präsidentin
Frl. Rosa Kollmann
am 27. d. M. in ihrem 23. Lebensjahre einem
Herzschlage erlegen ist.
< V ^WM(VM^S ^ M ^WW»V W V %V»» M^ ^
Mitteilungen aus dem Publicum.
Am 25. d. M. feierte der ehemalige Bankge^chäft*-
Tnhaber, Herr Friedrich Freund in Jungbunzlau mit seiner
Gemahlin Anna, geborene Ellbogen, das Fest der goldenen
Hochzeit.
Unser Gesinnungsgenosse Herr Leon Brei er hat sich
mit Frl. Regina Kohn, Tochter des Herrn Josef M. Kohn,
Bürgermeister in Jezierzany verlobt.
Unser Gesinungsgenosse Hof- und Gerichtsadvocat
Dr. Severin Landesberger hat seine Kanzlei, I. Bezii k,
Maria-Theresienstrasse Nr. 32, eröffnet
^MV^VMM*V*V^*VVVM^^VW'**^»' I ^**»A**W**J^^^*^***^*^*^^**A*^
(Druckfehler-Berichtigung.) In dem in der vorigen Nummer
enthaltenen Aufsatze : „O rganisatio n" von Paul L a u fe r
soll es statt: „Begreifliche Scheidung'' —- „begriffliche
Scheidung" und in der Fussnote statt Nr. *! — Nr. C 2'A
der „Jüdischen Volkstimme" heissen.
^WWW ^ ^ WM^ ^ M ^^J^ A^ ^^^^ ^
Spenden.
Für die rumänischen Juden:
Unbekannt in Wieliczka beim Thora-Aufi ufVn K 8.—,
Moses Schlumper in Poltew K 3.-. Zusammen KU-
Für die Arbeiter in Palästina :
Erster österr. Zionisten-Tag in Olmütz K 125. !2.
Für den Fonds der palästinensischen Arbiiter:
Zion. Arbeiter-Verein, Warschau K 7.99, Zurrt
70. Geburtstag des Dr. Rülf vom Zion. Ai-heiter-Verein,
Warschau K 1.20, Zur Hochzeit des Maier Kolberg vom
Zion. Arbeiter-Verein, Warschau K 1.2(5." Zusammen K 10.51.
Für die Je!lin'scl]e National-Bibliothek in Jerusalem:
Lenox Loevve, London K 8.40.
Für die Toynbee-Halle in Wien :
D. Wolffsohn, Köln a. Rh. K 100:—.
Als vorzügliches Agitationsmittel versenden wir den ver¬
bliebenen Rest an alten Nummern gratis gegen blosse Voraus¬
bezahlung des Portos von 72 Heller für ein 5 Kilo-Paket, circa
100 Nummern, nach Oesterreich und Deutschand, 50 Kopeken für
5 russ. Pfund, circa 60 Nummern nach Russland. Für Beträge unter
Rubel können russische Briefmarken gesendet werden.