Seite
Nr. 25
„Die <rWelt"
Seite 11
Forscher und Logiker, dem "seit vier Decennien rühmlichst
bekannten und beliebten Lector und Lehrer, dem guten
Juden und wahrhaft liebenswürdigen Menschen, werden
viele, Schüler und Verehrer, in weitester Ferne, wo nocli
Sinn für jüdische Lehre und Wissen vorhanden ist, wohin
der Ruf des grossen Gelehrten durch seine zahlreichen
Werke und Schriften gedrungen ist, zu seinem 70. Geburts¬
tage ihre innigen Wünsche senden. Wir aber, die wir so
glücklich sind, den Jubilar in Unserer Mitte zu haben, ihn
von Angesicht zu Angesicht zu kennen, seinem Vortrage,
seinen Lehren und Reden zu lauschen und dabei Gelegen¬
heit haben, seine persönlichen Eigenschaften, sein echt
jüdisches Herz in seiner Klarheit und Reinheit zu be¬
wundern, die wir täglich eigenen Auges wahrnehmen, welch
prächtige Kraft diesem Manne innewohnt, der überall, wo
Gutes und Schönes geschaffen wird, mitarbeitet, überall,
ungeachtet seines Alters, unbekümmert um seine Stellung
— wir Zionisten verehren und feiern Lector M. Fried¬
mann nicht nur als Gelehrten und Denker, sondern auch
als einen der Unseren, dem wir Treue und Liebe schulden.
*
Das österreichische Landes-Comite „Verband Zion"
hat im Namen der österreichischen Zionsvereine eine Glück¬
wunsch-Adresse an Lector Friedmann abgerichtet.
*
Auch der Einzelverein „Wien" des „Zion", als der
älteste Verein Wiens und Niederösterreichs, hat beschlossen,
Lector Friedmann eine Adresse in hebräischer Sprache
zu widmenj die ihm am Freitag, seinem 70. Geburtstage,
vom Ausschusse des genannten Vereines persönlich über¬
reicht werden wird.
*
Der „Theologische Verein der Hörer der Israelitisch-
theologischen Lehranstalt in Wien* veranstaltet zu Ehren
des Lector Friedmann am,Montag den 24. Juni a. c.
einen Festabend.
*
Wien. Samstag, den 22. Juni, um 8 Uhr morgens, findet
im Betiocale des „Theologischen Vereines der Hörer an der
israelitisch-theologischen Lehranstalt", II, Tempelgasse 3,
anlässlich des 70. Geburtstages Sr. Ehrwürden des Herrn
Prof. Lectors M. Fried mann ein Feslgottesdienst statt.
Die Festrede wird Herr cand. phil. B. Hausner halten.
Ruth.
Prolog.
Meinem lieben Freunde B e r t h o 1 d F e i w e 1 zugeeignet.
Ein wundersames Blühen,
Berauschenden: Duftes Weh'n
Aus altem IJeimallancle,
Es sprengte des Grabes Bande,
Will endlich auferstehen.
In Morgenroths Erglühen
Ein Märchen garten voll Pracht.
Hoch ragen stille Cypressen,
Und Blumen, längst vergessen,
Entsteigen der Grabesnacht.
Ein wundersames Blühen
In fremder, brennender Glut.
Und dunkle Wasser rauschen,
Und kleine Vöglein lauschen
Der rastlos eilenden Flut.
In Morgenroths Erglühen
Ein Weib, so still und gross!
Ihm flammt der Wundergarten —
Es durfte den Morgen erwarten,
Das Haupt in Boas' Schoss . . .
Wien^Jüni 190t. ■•' Sigmund Werner.
Mitteilungen des Executiv-Comites des Verbandes der
jüdischen Handelsangestellten und Arbeiter Oesterreichs
Bei dem am 26. und 27. Mai d. J. stattgehabten Delegierte n-
tage in Prag wurden in die Gesamnit-Executive der jüdischen Hau-
delsangestellten und Arbeiter Oesterreichs folgende Gesinnungs¬
genossen gewählt:
Brünn: Max Hickl, Obmann; Samuel Bock. Schriftführer: Max
Singer, Cassier; Berthold Tintner und Sigmund ftass, Revisoren.
Mähren: Otto Haas, Olmütz; Fritz Zweig, Prossnitz. Schlesien:
Paul Braff, Bielitz. Bimmen: Emil Obern ik, M. Sehapira, Em.
«Telinek, Prag; Julius Neumann, Gablonz. Clalizicn: Moriz Ihr,
Lemberg; Paul Rieser, Hugo Bloch, Krakau; Simon llerrschdör-
fer, Drohobycz; Isidor Lindenbaum, Boryslaw. Nieder-Oesterreich:
Egon Lederer, Alfred Weissberger, Samuel Strauss, Wien. Steier¬
mark: Oscar Freudemann und Richard Schick. Graz. Tirol: Otto
Adler, Innsbruck.
Laut Beschlusses der Sitzung des engeren Executiv-Comites
vom 3. d. M. werden die Organisationen und Vertrauensmänner
aufgefordert, in ihren Städten Feste zugunsten der palästinensi¬
schen Arbeiter zu veranstalten. Um die Beschlüsse des Partei¬
tages durchführen zu können, ist es nothwendig, dass die Organi¬
sationen die für die Vorarbeiten der c e n t r a 1 i s i e r t e n Stel¬
lenvermittlung und des Conditionsloscnfonds
n otlnvendigen G e 1 d e r durch S a m m 1 u n g e n cinbri n-
g e ii , und erhalten die Organisationen und Vertrauensmänner in
den nächsten Tagen vom Executiv-Comite die bezüglichen Sammel-
bögen. Weiters sind uns Adressen von jüdischen Handel sänge-
stellten und Arbeitern einzusenden, an die Aufrufe behufs Bei¬
tritt zur Gesammt-Organisation abgesendet werden sollen. Die
Organisationen, welche dem Verbände noch nicht angehören, haben
ihren officiellen Anschluss dem Executiv-Comite ehestens bekannt¬
zugeben. Nachdem in der nächsten Zeit in sämmtliehen SCidt'.m
der Monarchie Handlungsgehilfen- und Arbeiterversanimlui.gon mit
der Tagesordnung: „Centralisierte Stellenvermittlung und Pondi-
tionslosenfonds" stattfinden werden, ist es nothwendig, dem Exe¬
cutiv-Comite die Mittheilung zu machen, in welchen Städten Refe¬
renten benöthigt werden, desgleichen wann die Versammlungen
stattfinden sollen. Diejenigen Gesinnungsgenossen, welche sich
dem Executiv-Comite als Referenten zur Verfügung stellen wollen,
werden ersucht, dies ehestens bekanntzugeben. Wir appellieren
nochmals dringendst an unsere Gesinnungsgenossen, uns in un¬
seren Actionen auf das Thatkräftigste zu unterstützen, weil dann
der Erfolg nicht ausbleiben kann. Die Gründung von jugendlichen
Organisationen und Damensectionen ist sofort in Angriff zu
nehmen.
B r ii n n. D a s E x e c u t i v - C o m i t e.
Mittheilungen des Districts-Comites für Mähren und
Schlesien.
i I. Organisafion. Die zionistischen Organisa¬
tionen (Vereine, Ortsgruppen, Verbindungen) werden auf¬
gefordert, ihren Beitritt zur Gesammt-Organisation (Landes¬
verband) ehestens zu beschliessen und uns formell mitzu-
theilen. Ferner ist ein genaues Verzeichnis der Vereins¬
mitglieder einzusenden. Den Beschlüssen des Olmützer
Parteitages gemäss hat jedes Mitglied einer zionistischen
Organisation jährlich eine Parteisteuer im Betrage einer
Krone zu entrichten. Die Vereinsleitungen werden ersucht,
auf die Einzahlung der Parteisteuer energisch zu dringen.
II. Agitation. Die Organisationen werden ersucht,
Versammlungen über: „Gegenwartsaufgaben des Zionismus"
einzuberufen. Das Districts-Comite ist bereit, die Vers am m-
lungsthätigkeit der Vereine in jeder Weise zu unterstützen.
Im Uebrigen verweisen wir auf dns den Vereinen einge¬
sandte Circulär und fordern thunlichst Berücksichtigung.
Das Districts-Comite veranstaltet in diesem Monate Ver¬
sammlungen in Gay a, Boskowitz und K o j e t e i n.
III. S c h e k e L Die Gesinnungsgenossen, welche
Sehetelblocks wünschen, werden ersucht, dies dem Districts-
Domite bekanntzugeben. Die eingesammelten Beträge sind
allmonatlich an das Districts-Comite abzuführen.
*' Das Districts-Comite.