Seite
Redaction
und Administration:
WIEN
IX., Türkenstrasse Nr. 9.
Telephon 14199.
Erscheint jeden Freitag.
Zuschritten sind nicht an einzelne Personen, sondern
an die Redaction oder Administration: Wien, IX.,
Türkenstrasse Nr. 9, zu richten.
Unfrankierte Briefe werden nicht angenommen und Manuscripte
nicht zurückgesendet.
Sprechstunden der Redaction: Montag, Mittwoch und Freitag
von 3—4 Uhr.
Preise der Anzeigen:
Die viermal gespaltene Petitzeüe
20 Heller.
Der Inseratentheil
wird Dienstag abends geschlossen.
Einzelne Nummern 30 Heller.
Oesterreich-Ungarn: ganzjährig 12 Kronen, halbjährig 6 Kronen. Für das Ausland: Deutschland
ganzjährig 13 Mk. 70 Pf., halbjährig 6 Mk. 85 Pf., England ganzjährig 14 Shg., halbjährig 7 Shg., Russland
ganzjährig 7 R., halbjährig 3 R. 50Kop., Schweiz, Frankreich, Italien, Türkei, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Griechenland, Aegypten
ganzjährig 17 Frcs., halbjährig 8 Frcs. 50 Cts., Amerika ganzjährig 3 Doli. 40 Ct. _
Nr. 29.
Wien, 19. Juli 1901.
5. Jahrgang
Die abgelaufenen Abonnements bitten wir recht¬
zeitig erneuern zu wollen, damit keine Unterbrechung in
der Zustellung erfolge. In Warschau haben wir
keine Agentur mehr, wir bitten deshalb unsere
Gesinnungsgenossen, sich in allen Dingen direct an uns zu
wenden. — Geld sendet man am besten und billigsten
in recomandiertem Briefe. Anstatt Kopeken werden auch
russische Briefmarken angenommen.
Zum Trauertage.
Von Julius Upfimny.
Die Werkleute Esras hatten den Tempel gebaut mit der
Kelle in der einen und dem Schwerte in der anderen Hand.
Solange der stolze Bau stand, Ward Judas Sehwertfaust
nicht mehr leer. Der Samaritaner log and der Idumäer
flüsterte den Mächtigen und den Strebenden gleissende
Worte ins Ohr. Gespannt hörte der fremde König die Er¬
zählung seines Gesandten an, die Schilderung der weiten
Schatzkammern des Tempels, gefüllt mit guter Beute an
schwerem Golde und glitzerndem Gestein; und bald stampf¬
ten die Streitrosse vor dem mörderischen Sichelwagen.
Meht lange, und das zertrümmerte Eisengestelle lag auf
- einem Acker von Juda, und die Kosse trugen den Mäch¬
tigen eilend zurück. Vielleicht hatte der Feind die Wach¬
mannschaft um den Tempel vorerst überrumpelt. Aber im
grimmen Sturme hatten endlich die Juden ihre Heimat ge¬
säubert von den Scharen des Syrers, des Aegypters, des Par¬
thers.
Der neunte Ab erst sah die Flammen, in denen ein
Weltwunder untergieng, Flammen, nach deren Verlöschen
eine schreckensvolle unendlich dünkende Nacht über das
verwüstete Land und seine geknechteten Leute hereinbrach;
der neunte Ab hörte das Schluchzen der Scheidestunde, in
der die Gefangenen Abschied nahmen von der Stätte ihrer
Wiege, von dem Grabe ihres Vaters, auf denen lange, lange
kein Auge mehr ruhen sollte in liebendem Gedenken. Da¬
mals brannten die Leichen der Vertheidiger des Tempels
auf dem Scheiterhaufen, der ihnen gebürte. Der Duft des
Cedernholzes vom Baue, der köstlichen Karde des Getäfels
umschmeichelte im Brande die todten Leiber der unsterb¬
lichen Helden. Die weisse Wolke, die in die Höhe schlug,
rief den versprengten Flüchtling im fernen Gebirge zur
Todtenandaeht für seine schönen, für seine tapferen, für
seine stolzen Brüder. Die Ehre dem Würdigen! Von ihnen
kann niemand Ueberwältigenderes bringen, als der Ge¬
schichtsschreiber, der uns erzählt: Der Hunger war in der
Stadt mit seinen gierigen, abscheulich brennenden Augen.
Kur dass man noch nicht die Leichen ass — sonst alles. Das
wussten die Körner wohl und kannten die Koth in den
Mauern. Und doch giengen in dieser Zeit viele von ihnen
zu den Juden über. So sehr hatte der Heldenmuth auf sie
eingewirkt und der Sieg des Geistes über die körperliche
Kraftlosigkeit, so sehr eilten sie in die Schule grenzenloser
Männlichkeit. In der ganzen Welt hatten sie Seharten in
ihre Schwerter gesehlagen, in der Stumpfheit gewohnten
Kampfes. In Juda zum erstenmale haben sie einen um so¬
viel besseren Gegner gefunden, dass sie nur mit ihm kämpfen
konnten, nicht gegen ihn.
Schlachtfeld, Arena und Galeere wurden zu den Mas¬
sengräbern eines herrlichen Volkes, das im Glücke die Zu¬
kunft nicht sah. Nicht darum, weil es versäumte, diplo¬
matisch freundlich, gefällig und vernünftig zu sein — dafür
hatte es seine Kraft. Aber die hat es zu spät wiederkehren¬
den Kichtern, Heldenführern anvertraut. Es hatte zu
lauge den Mächtigen des Besitzes geglaubt, die im Momente
der Gefahr nicht zögerten, ihren Münzen das Volk zu
opfern, und mindestens im Wohlleben Gefallen gefunden
haben an Fäule und Knechtsinn. In der Geschichte von
J udas Fall finden wir den Volksverrath fast immer mit viel
Eigenthum vereint. Die Prediger des Friedens, als es gährte,
wurden zu Ueberläufern, als die Waffen klangen, die das
Volk aus seinen Ketten geschmiedet hatte.
Berenice, des Judenkönigs Agrippa Tochter und Freun¬
din des Titus, hatte ihrem Geliebten den Befehl zur Scho¬
nung des Tempels eingegeben. Unser Tempel — Judas
Tempel, durch Weiberliebe zum Feinde gerettet? Lieber
mochte der Henker seines Amtes walten — und dann ster¬
ben. Denn das Schicksal zürnte Kom wegen Jerusalems, und
das Jahr des Sieges krönte den ersten römischen Soldaten¬
kaiser. Im Bürgerkriege fiel Judas Gegner auf ewig —■
Juda aber lebt, krank, schwer krank, aber es lebt!
Der Thurm Phasael auf Moria sah an jenem Trauer¬
tage herab auf das Scliiffslager der Kömer, als die gebroche¬
nen Selaven festgeschmiedet wurden an die Kuderbänke und
die weinende Menge der Weiber und Kinder hinabstieg in
das Dunkel der Schiffsräume. Ein Bild späterer Zeiten I
An den Ruderbänken fremder Völker sitzen die Juden heute
noch, arbeiten für andere, leiden durch andere. In Kummer