Page
40
Rundschau.
Entschluß, wie ich das Geld anwende, ward bald gefaßt. Zch schick- es nach
meinem HenuathStsrfe. Das l5rgebuiß fließe ,ur Quelle zurück, aus der sich
mir t^s ^len erhöl?te und v.'rschiSnte Auch kenne ich ja dort viele Arme,
und Halle ich die Wohlthätigkeit nur für eine Halde und kalte, wo der Ge¬
ber kelu Gerl'.alU'.iß ^u, dem Beschenkten hat/'
Dem Schreiben war ein Vtrteichnik über die Art der Vertheilung bei-
qe^ebk« «üb namentlich bestimmt, dasi ;khn christliche und eben so viele jü¬
dische Kinder mtt zwei Gulden bedacht werden sollen und werden dem Spen¬
der seine? Zeit tie Veschkinignngen überreicht werden. Vorerst hält man sich
verpßichtet, dem edlei: Aeder. dcr in weiter Ferne seiner Gemeinde so zärt¬
lich ewttdenk bleibt, den gknihrtesten Dank öffentlich auszusprechen. Man
gibt der fwkeu Hoffnung Raum, daß «S den Beschenkt»'» im nächsten-Som¬
mer g^^ciint sein möge, "für die Beiträge zu ihrer Winkerkleidung persönlich
»N t.UZkkt!.
ÄuS Rußland derichtet man, rast von Seiten des Gouvernements den
Rabbi?-,uz be^'dlei! ist. i» ten SMulen die Grundsätze gleicher Gewisseu-
selbft befeblkK. gleichfalls keine» Unterschied zwischen Religion und Religion
;u stattüren: ^ic Zuds» uack anderen, d. i. druckeMreu Gesetzen zu de.
bauteU?, ist vom Clui'Mitbum sicherlich nicht geboten.
New-Uork. — Dem „Sinai-entnehmen wir weitere Data über den
detrüb-rrltti: Ted d-s unvergeßlichen vr. Merlbach er. Derselbe starb, wie
ei aekebk, seiue Kemelnde segnend, des Friedens heiliges Wort auf seiner
Zunge. Nachtem er nämlich „Ällemioi .^?er«tk^ über den Inhalt des Prirster-
sege^!? gepredigt batte. sie! er aus dem Wege vom Tempel nach Hause einem
ihn d?gleu°'!!r5ll Freunde iu die Arme „u»dwar nicht mehr, denn Gott hatte
iiW sich genommen." — i?in zwei engl. Meilen langer Zug mit 125 Wage»,
sinir M'ikkilittu^ii, wahrhaft fürstlich geordnet, begleitete am 23. Ort.
j2-t, Tisibri) ftnie sterblichen Ueberreste zur Friedeiisstäcte. Von den dort ab-
^tchalkeittn Re^en haben wir bereits berichtet. Am darauffolgenden Saboathe
bltlt 1)r. izobn von Albany die ergreifende Gedächinißrede im Tenrpel. In
verichterentn MrrlmZs, vnanstaltet von der Tempelgemeinde, sowie von den
Ssgrn ^L'n»i Z^rkk-' und „Xiou" wurde sein Andenken auf'6 Würdigste ge¬
feiert Seine Gemeinde wird dem «heueren Heimgegaugenen ein Monument
im Kestenbeklage rrm IlWO Doli, errichten und eben so dessen greisem Vater
,u Kürtl? 5ir vom Sohne bezogene Äahreö-Ztente fortwährend zu Theil
werten tasten. Ehre dem Todten. Ehre den Lebenden! — Auch durch die Be¬
rufung I>r. Adter's von Alzev hat die Emanuel-Gemeinde ihren trefflichen,
opferwilligen Zinn auf's Neue bewährt. Sie hat demselben einen JahreS-
M.üt v.'n W00 Doli. lSVvo fi.) außer de» Emolnmenten bestimmt, die
Anstellung auf zehn Jahre gesichert, und im Falle das VerlMuiß dann sich
lösen sollte, -ine, an beliebigem Orte zu verzehrende Penston von 1000 Doli.
jäbrUch ausgesetzt. Tie Neberfahrtskosten bestreitet die Gemeinde. Herr vr.
Adler wird noch auf künftigen Pesach seine neue Stelle mit Gott antreten. -
Wir wiederholen, was wir s. Z. bei dessen iu Aussicht gewesener Versetzung
m-zch Lem be rg geschrieben: so innig wir seine Entfernung aus unserer Näht
beklage. ,s lebr freuen wir uus seiner erweiterten Thätigkeit auf höherer
'«»ufe Wirkens.
Berichtigung.
S. 7. Z. !3. >'. N. i. ,:«'remani« msjorttv st. Initiation äs !s m^oiltv.