Seite
Nr 5,
f Srschemt Sage.
VVag, M. WävrmSrv W0F.
VI, Jahrg.
(26; Marcheechwan). Wß ^SW\}£PJP
Deiischrift für mlsereJiigeii!
Wr^ügspveife: mit Postzusendung 5 K jährlich, 2 50 K halbjährlich. —
Deutschland 5 Mk. jährlich, 2*50 Mk. halbj. — Rußland 2 Ldl. jährlich.
— Balkanstaaten 6 Frcs. jährlich. — Einzelnummern 20 h. ~ Redaktion und
Administration: Prag, Stefansgasse 630, II. Stock.— Manuskripte werden nicht
zurückgestellt. — Abdruck stur unter Quellen- und Autorenangabe gestattet.
Anerkennung.
(~V) (Schlv-Msschivim Msbbs % %). c>0 \
In Streit gerieten auf dem Feld
Die wohlbekannten Drei
Db ihres Vorzuges, ihres Werts,
Die Ahr, der Halm, die Spreu.
Ein jedes rühmt' sich stolz und .laut
lliifc warf sich in die Brust:
Ich bin des Hauses reichster Lohn
And aller Herzen Lust.
Solang' die Frucht im Felde stand
Fort dauerte auch der Streit,
Sie höhnten gegenseitig sich
Von rilem Wähn entzweit.
Doch kam die Ernte bald heran,
Da hat es sich gezeigt,
Wen man als gut und wertvoll hält.
And wert als seicht und leicht.
Baden.
I Vach jedem Wind die Spreu zerflog
And war nicht mehr zu sehn, >
Die Ahr', den Halm als zu gering
Ließ man zur Seite steh'n.
Der Weizen doch als köstlich Gut
Ward in die Scheun' gebracht,
Er hat beim Streite jener Drei
Ganz still in sich gedacht
Wie trügerisch ist oft der Glanz,
Der sich nach Außen zeigt,
Der Hohle nur preist laut sich selbst
Wenn still der Edle schweigt.
D'rum, hast du guten Kern in dir
Sei still und lob dich nicht,
Kannst sicher sein, das Echte kommt
Von selbst ans Tageslicht.
I. Infeld.
(I (§=>„
e |S| |S| |S| iSt flSl mZm aSg flSls aSjf |S|
&