Seite
Nr. 8. «rschrint Mt 14 Lagk. VI. Iahkg.
Prag, F. Sännev rsyö.
« (8. 1Sd«L 5666.) ■i’WQ P
Deiischrist für unfereJugen>
OeMg-ppeifr: mit Postzusendung 5 R jährlich, 2*50 K halbjährlich. —7
Deutschland 5 Mk. jährlich, 2 50 Mk. halbj. — Rußland 2 Rbl. jährlich.
— Balkanstaazen 6 Frcs. jährlich. — Einzelnummern 20 h. — Redaktion und
Ädministratiori: Prag, Stefansgasse 630. II. Stock.—Manuskripte werden nicht
zurückgestellt. — Abdruck nur unter Quellen- und Antorenangabe gestattet.
„Sag' mir dies, 0 teure Mutter ..
von Dawid No frnm ann.
^Aag' mir dies, 0 teure Mutter,
Denn ich Kann es nicht verstehn:
Manchmal, siehst du/glänzt die Sonne,
Glänzt so lieblich, glänzt so schön.
Und mit ihr erglänzt die Freude
Auf dem ganzen Erdenball,
Gleich als säeten ihre Strahlen
Lust und Leben überall.
So begrüßen, zart und zierlich,
Die Mümlein die Königin —
Sie entfalten sich im Lichte
Und ste wachsen und fie blühen.
Munter in dem grünen Walde
Rauschen voll der. Bäume Reihen,
Und man steht es, wie fie alle
Sich im Sonnenlichte freuen.
Bbrn zwitschern traut die Vöglein
And befingen all die Pracht,
Unten plätschert frisch das Bächlein,
Das der Sonn' entgegenlacht.
Doch die Menschen — ja, nur diese
Sind auch damals traurig sehr.
Allen scheint ja gleich die SoNnes
Nun, was fehlt denn ihnen mehr?
Und nicht wahr, 0 liebe Mutter,
Immer traurig sein — ist dumm?
Warum also find die Menschen
Traurig so? Warum? Warum?"
Und die Mutier seufzet leise
And fie sagt zum guten Kind:
„Eden d'rum, Kind, find fie traurig, .
Weil nicht alle Menschen find."
^ PF-