Seite
Nr |0. OPrfdirint ntu 14 VI. ^
Prag, 2. WeSev 190b.
<7. Schebat 5666-)
unjcrcjitgc
r am
Bezugs zweite: üm Poflzujeudiilig 5 K rädrlich, E 50 IC halbjährlich. —-
Deutschland 5 Alk. jährlich, 2 50 Mk.balbj. — -kitpfaiiD 2 Rbl. jährlich.
— LZalkanstaaren 6 Frcs. jährlich. — CSiii^eliitimiiieiii 20 h. — Redaktion und
Ädministranon: Prag, Stefansgasse 680, n. Stock.— Manuskripte werden nicht
zurückgesteüt. — Abdruck nur unter Quellen- und Autorenangabe gestattet.
Davids Trauerlied über Saul und Jonathan.
G eschwunden ist, Israel, deine Pracht!
Auf deinen Höh’n, so hör’ ich’s melden,
Liegt blutend sie in finst’rer, trüber Nacht,
Gefallen, ach, gefallen sind die Helden!
Laßt nicht nach Gat hindringen unsern Schmerz,
Auch laßt in Askalon davon nichts hören,
Sonst jubelt der Philisterinnen Herz,
Die Heidentöchter jauchzen laut in Chören.
O, Berge Gilbonas* ihr ährenreichen Höh n,
Kein Tau, kein Regen soll euch mehr erquicken,
Statt Freudenruf nur Klag 9 auf euch ertöne,
Und prang’ kein Saatfeld mehr auf euren Rücken.
Besudelt ward auf euch der Helden Schild,
Der Helden Saul und Jonathan, der treuen,
. Nie wichen sie zurück, wenn noch so wild
Der Feind gewütet in der Krieger Reihen.
Sie standen fest, bis voll sich hat getränkt
Ihr Schlachtensehwert vom Fett und Blut der Krieger,
Und niemals leer ihr Bogen sich gesenkt,
Bis heim sie zogen ruhmgekrönt als Sieger.