Seite
8
<D
iBauBaaaaaaaaaaaaaaaaaaaoaaaailaaituaaaa’
5. Siwän 6671.' 5 *ff B
fl. fl
B B
fl JL
Bf B
unsereJugm
flBBflflBBBflflBBBBflflflBBBflflflflflBBflflBBBflBflfl B
«k. u., f/ .
Prag, den 2, Juni 1911. XII. Ishrg. g Jf a B
Am Sinai.
Von Franz , Josef Perlmann.
Es schwieg die Natur und dumpfe Schwüle lag
Ueber den Häuptern. Denn schon den dritten Tag
Stand am Fuße des Sinai in endlos langer Reih-
Israels Volk und. harrte auf Adonai.,
Mit leisem Murmeln priesen sie Gottes Werk,
Mit andächt'gem Grauen floh'n sie den heiligen Berg;
Denn des Todes war jeder, dessen Fuß sich hinauf verlor, .
Nur Moses allein stieg züm höchsten Gipfel empor.
Und sein letztes Wort klang in den Herzen nach;
„Also zu .seinem Volke durch mich der Ewige sprach:
Ich werde kommen zu Euch in eine Wolke gehüllt,
Auf daß jeder mich höre..“ Von heiligen Schauern erfüllt
Neigen sich tief zur Erde die Häupter von Israel
Und 'das Raunen verstummt auf ihres Führers Befehl.
Und jäh wird es finster, der . mächtige Sinai erbebt
Und eine schwere Wolke über dem Gipfel schwebt.
liaBBBBBBBBBBBBBBBB