Page
- 8 —
Der Kreiswahlleiter verkündete dementsprechend di« Romen der
Gewählten wie folgt:
1 . Mitglied des Rates:.
2. 1. Ersatzmann:.
3. 2. Ersatzmann:.
Die gegenwärtige Verhandlung wurde vorgelesen, von dem Kreis¬
wahlleiter. den Beisitzern und dem Schriftführer genehmigt und
unterschrieben.
Der Kr«iswahlleiter. Die Beisitzer. Der Schriftführer.
Bekanntmachung betr. die Verteilung der Sitze
auf die Landeswahtvorschtäge.
Für die Verteilung der Mandate des Landeswahlkreises wird das
folgende Ergebnis festgestellt:
" I.
In den Wahlkreisen I. 3 und 7» hat gemäß der Bekanntmachung
vom 1. Januar 1925 sNr. 1 deS Verwaltungsblatts von 1925, Seite 2)
eine Wahl nicht stattgefunden. Da nur ein einziger Wahlvorschlag zu¬
gelassen war. Diese Wahlkreise bleiben somit für die Berechnung -er
zur Erlangung eines Mandats für die Landesliste erforderlichen
Stimmenzahl außer Betracht.
U.
In den übrigen 10 Wahlkreisen sind insgesamt 114 7ÜO gültige
Stimmen abgegeben worden. Auf diese Wahlkreise entfallen ins¬
gesamt 109 Sitze. Demzufolge find zur Erlangung eines Sitzes im
Landeswahlkreise 1052 Stimmen erforderlich.
m.
Insgesamt sind 7 Landesvorschläge eingegangen und zugelaffen,
und zwar:
Rr. 1 Landesvorschlag der-Bereinigung für das liberale Judentum,
„ 2 „ der Jüdisch - sozialdemokratischen Arbeiter-
Organisation Poale Zion.
„ 3 „ Ascher. Mayer. Prenzlau.
der Konservativen Partei,
der Religiösen Mittelpartei,
der Jüdischen Bolkspartei.
Justizrat Soldin - Schneidemühl. Rabbiner
Dr. Jacob, Dortmund.
Es haben erhalten:
Aahl-
kr»t» Bezeichn»»«
St. bf» B-ztrks
2 (Sroß-Berltn
Sr. I
—1012
4 Breslau
— 4
5-Schlefien
6 Sachsen
+ 465
7d Schleswig-Holstein
8 Westfalen
— 275
9 Frankfurt a. M.
+ 59
10 Heffen-Näffau
11 Köln
— 181
12 Rheinprvvinz
— 80
IV.
Dahiooriitiiag
Acht b« +» ob« — • Stimme»
St. 2 Sr. 3
Sr. 4
Sr. 5
Sr. li
+797
+ 2
+400
—197
— 63
+ 67
—419
+419
—465
— 83
+275
+ 169
—228
—485
+172
+307
+ 9
—257
V.
Mithin sind insgesamt entfallen auf:
, Wahlvorschtag
Rr. 1: —1028. Rr.2: -i-1445, Rr.3: —. Nr. 4:--«99. Nr.5: +400,
Rr. 6: —726, Nr. 7: —363 Stimmen.
Bon sämtlichen Landesvorschlägen hat somit nur der Wahtvor-
schlag Nr. 2 die für die Erlangung einer Sitzes erforderliche Mindeft-
zahl von Plus-Stimmen erlangt. Er erhält somit einen Sitz.
Gewählt ist der auf den Landeswahlvorschlag an erster Stelle vor-
geschlagene Herr Alfred Berger. Berlin.
Berlin, den 21. Februar 1925.
Preußischer Landesverbaud jüdischer Gemeinden.
Freund.
Bekanntmachung betr. die Bestellung der Kreis-
wahtleitee für die ersten Dahlen zum Rat des
Preußischen Landesverbandes.
Hierdurch bringen wir zur Kenntnis, daß wir gemäß 8 11 der
Wahlordnung für die ersten Wahlen «um Rat des Preußischen Lan¬
desverbandes die folgenden Herren zu Kreiswahlleitern hzw. Stell¬
vertretern ernannt haben:
Saht-
kwl*-
Sr.
Bezeichnung
in Bezirk»
1 Berlin
2 Breslau
3 Frankfurt
a. M.
4 .Köln
5 Ostpreußen
Westpreußen
6 Branden¬
burg
Pommern
Grenzmark
Sachsen
7 Schlesien
Oberschlesten
8 Hannover
Schleswig-
Holstein
9 Westfale»
10 Rheinpro-
oinz I
11 Rheinpro¬
vinz II
12 Hessen-
Nassau
Dahl rei»leit:r
Slellvertreler
San.-Rat Tr. Stein,
Königsberg. Bcrg-
platz 15.
Rechtsanw. Dr. Brock,
Stettin. Mönchen-
straße 20/21.
Juftizrat Hirschbcrg.
Breslau. Wallstr. 5.
Amtsgerichtsrat.
Geh. Justizrat Bohm.
Hannover. In der
Steinriede 7.
Justizrat Dr. Cohn,
Münster.
Geh.-Rai Grünobaum,
Düffeldors. Gcaf-
Recke-Str. 31.
Rechtsanw. Dr. Oskar
Eliel. Köln. Käsen-
straße 28. .
Retsanwalt Dr. Gold-
schmidt. Caffel.
Ärohrstr. 1.
Bureaudirektor Rosen-
thal. Königsberg,
Lindenstr. 11/15.
Rechtsanwalt Richard
Schaefer. Stettin.
Hohenzollernitr. 10.
Justizrat «och mann.
Gleiwitz.
Beeidigt. Bücherrevisor
Manfred Berllner,
Hannover. Mach¬
st raße 8.
Rabbiner Dr. Stein¬
thal. Münster.
Justizrat Heinrich Le-
vison, Düffeldorf.
Königsplab 19.
Rechtsanw. Dr. Sieg¬
mund Klein. Köln.
Blumenthalstr. 23.
Kommerzienrat Gustav
Plaut. Caffel. Kaiser¬
straße 9.
Berlin, den 20. Februar 1925.
Preußischer Laudesverbaud jüdischer Gemeinde«.
Freund.
4. Nachtrag
zum Verzeichnis der dem Landesverbands angehörigen
Gemeinden, geordnet nach Provinzen und Regierungs-
Bezirken!
Pro». Braudeuburg
Reg.-Bez. Potsdam
1. Wittenberge
Prov. Schlesien
Reg.-Bez. Breslau
1. Ohlau
Pro». Hauuover
Reg.-Bez. Hannover
1. Gehrden
Prov. Westfalen
Reg.-Bez. Minden
I. Salzkotten
Reg.-Bez. Arnsberg
1. Aplerbeck
Prov. Heffcn-Raffa«
Reg.-Bez. Wiesbaden
1. Bad Soden a. T.
2. Weyer sOberlahnkreiS)
Reg.-Bez. Caffel
1. Lohrhaupten
Rheiuprvviuz
Reg.-Bez. Aachen
1. Call
»eranrworlltch für den «cf «mttn Inhalt: Dr. J«mar Sreaad. «erlla.»rua«»-lb. Hubertur-Ullee «.-»erlas: tmUMn
•«awinb«», Bern» 9t 24, Ctanienbni*»» «roh» 29 . — »t a d: »ehrlag v. »etmer« ». «. h. H.. Berlin kW »8. Ritter '
ttthifcher