Seite
' EMDAtzKd
1 ^ ־ «r. ״:A.npAv״ ,
°°!WM^».rlt». km
גימל־.
י :׳׳- *י' Li .
-- •־, ׳?»ך£ל״־&§ 3 *
,״-, Im••» ,» 11 r. 15 ,
I 87 S.
■QÄ1SL:
firttfliileije«.
» s « t, ch»« « ». ; j״
", Fü«ftrr Bericht ־ w״
Wt .*1
XTT> J> wV •» • «In km ftfrt’fatemf, *rittf«» Ml
־ .«: - JkMMtt «•» M JU«4».
<״;;; -Fi /• Al -. 8. ■ ■' r>
Mi 81» kn A u stritt «ertlitrung Mt biähn 1• km Gesetz Mn
80. 1W7, D. 17, dahin britauntt:
-ft. Ln *»•tri« «M bn Kirche tarn mu durch eist M• km
«4M bo» CrW persdulich pi» tyttfol abzugebeube Er-
. *“ Strang echhWp $kftCttUtw« tat not kam reOstch«
.- ,, Mtfaui!, «mn bk M stch l , an» kn iftrche «Mukttn»
ntekcfn* •kt Vach» »orhn km «chkt kct Orts in
''gleich« HSrise rttUrt *Mb» Ist. Ln Richter Hst Mb bn
»unst 0 stg»gchchM.,ß 1 Särnng km kowpeknt» GeisSchen
W®® TK[l|p^cfc
Sag» kks» In» Me"st>Mitt»nSärnr 1 g M seit einer Reihe
m M>A> In ־fBlIp► bin Lisslbwk^ stk B t s chw er ba
1. bk Mittheilnng bd ^rabtoQrt an btn TmUnk nkn Geistlich«
«ine birekleAussordernng znrEinwirkung i»wegebn Seelsorge »thalk;
L bot bk zweimalige Hgik rin «nk bnfrikcn Srtlirung ssr
Saricht ״•* Präsumtion kn tbtnrilung enthalte, wriche für gesetzte
Pnstmen «t»s» Berlotzende» haken müsse. >
' ״In- rinn der K ow wl s stou »itgithe ll t» D mk s ch ri f t d e» « M n g ri i»
sch« Obertirchmiathe» wird dagegen ein Verth ans bk Beibehaltung
der bisher gesetzlich« Form gelegt, Mil bk Provokation rinn Ein»
w i ri un g keß LeeyergerS, bk vierwächentllche Frist unk bk zweimalig«
AkAärnng in bn Ahnt dm Grast und bn Dtogwetk de» Akte» entspreche.
Len km « s e zent e n Merke znr Einleitung kn Krage auSgefühet,
kost »ס, kk Denbenz bn Staat«-Regierung, bk biShn echoikmn l
durch rin» Bniinfachubg kn Form zs beseitigen, mir
Usch entspreche «s wehl kn Stellung bn Staat»,
gewalt, wenn bk Riittheitung der Aufforderung nicht an ken lampe-
knkn Gaisti i ch», sondern an den Boestond kn Kirche erfolg«. Allein
«» ,folg« bsrnn» noch nicht, kost rin« einfache Erklärung ke» »uStritte»
zu Protokoll sofort unk unwidnrnfiich kk Wirkung» k«S NnStrttteg
herbatführ« müßt«.
Lom Stsnkpunlk kn bestehend» Kirchen- und Pfarrsystm«
führe kn hier eingeschlagene Veg kn Aufkündigung überhaupt ft,
- ik m 'Urs qp k ktnmg «n« PärsOMMMi lss t. un» » «1« ssch s! pü ׳
Mb diesem EkstchtSpOnkt« aal empfehlen, «in« gewisse LeliberotionS-
friß beiznbehalten. ,
Indnerjeit« entspreche ober auch Mu Seiten de».^AuRret«b«
bk Beibehaltung einer solch» Frist durchaus km Ernst bn Loge.
Ln Gese tz geber Hab« für dkl »inber bebeutrnde unk «eittragenk,
Erklärung» i» Gebiete da» PrioostrechteS «ine LeliberottonSfrist für
i ן BA ^ - Bf mo■■ -t.n .A—
fullpt • Cf p^NRK |l^ WWHC, VCTO m1|»iK MC^CDICWCP
albe Deliberationsfrist für rin» kn schworstwkgmken Ade bet,
, »»s ch li ch » Laben» anrrknne. Lk sonst bMIlh>> 1 iib»ch> Nufochheit
fbd vri» entspreche br diesm Fast« nicht kn wirllichm Log! bn Sache.
« 1AOJ. ^lAi 1■ Vm
WCf»«sC RNfl Mt M •Cb <ff|RVNpRR VRQIMKn ffOMJ(*
«eispiele rift* leich,finnig' und »Slltg unübnlegkn »Mritkch
l-ttzriegenheit Mn Strritiglrit» mit dm $fangrip84tn, onä Rochst-'
zur Lesritigung ltrchliihn Last» re.: rt sei leider auch tu
Kreis» ketannt, daß die Austritt» - U ril ü r unge u au» sehr
nirif'nicht fett» leichtfertigen Grün•» nfolg».
An« einfache Absage ohne jede Kündigungsfrist «erbe stobst in
einfachen Beichültniffm rinn Gesrüschost für u na ug e m eff» nochttt.
Lie Beibehaltung rinn Deliberationsfrist .empfehle sich auch, UM׳
MSglichleit von AufVüruNg Mn vtistdekstüubniff» p, geben. GS
angemeff», auch dm ander» bei de» gegenseitig» NechtSdea-
Betheiligl», nämlich dm Kirchm-Borstaud« ein« Jet kaum
Abgabe rinn SegenerWirnng zu lass», beispielsweise in dm
wmn der AuStreiende au» Mihoerßindniß odn absichtlich btn
au» rinn Religion»-Gemeinschaft erkläre, welcher n notorisch
angehärt hat. Ferner in km Fall, ln «elchm trotz kur'
läruug eine Pflicht zm ferner» rrugung bn Anl o st»
!, obn wo der Aultretende schon überuanunem P rpfllchtun
rinn BaUlafi durch einfach« Absage beseitig« «olle. In srichw»
werde eine Gegmerklärung de» K i rchenMrstande» binn» uia^
.oft dm Aultrchtbk» •nonioss», srine Erklärung »urüägo»
, währe« andernskV nur durch Aückkitt zufer frähooe»
r W
»och brd»klichn aber'nscheim die einfache AuStriNSGrkkärnug
wenn »an an dm Einfluß' der Agitation und an bk erregt» SÜnw
mnngm k»k, bk bei Streitigkeit« mit d» G eist lich « ', bei Aenbo-
stelbrug «ine» unbeliebten Geistlich», bei Gesonghuchlftag», bet
beschlossen» Ambaut» und dergieich» zu entstah» Pfleg»», ^rieg
kdnne rinn« 24 Stunk«
ein llstassmanStritt zur AuflSsung ganzer Kirch»- Uiid Pfarrshstem
führen. Durch die einfache Austritt»-Erklärung Werk« in kn Lhat
daä modernr Shstm der Arbeit» - Einstellung npR auch auf dk
Pchnchiol-Berhältnisse sich aiiSdehnm.'
Die Delibnationafrtst kdnne so gestaltet werdau, um dk bi»-
hnjgen Beschwerden der Dissident» p, beseitig». dk Mll« Freiheit
einet ernst» Entschlusses und der religids» lleberzengung zu wahr»,
»Wb doch die Gefahr» dn Uebneilung für d» Anptln» wk für
dk Pfarrsystme um rin BedmtmdeS zu oernrirlbrrn. Boa kies«
Gafichtspunkten au» wurde folgende» deräuberie Barfohm» vorgefchtag»: ׳
Apiendemmt A. tz 8. dahin zu fass«:
Dn Echter hat über die An»irittSe«är« 1 g.rin PratolM
aufzuuehm»,
Abschrift ^ he« Protokoll» ist. ,dm'SM
Kirchmgemeinde. welcher kri i ^
- m i t b w A ll ssbr bk n i »
: 8 י#וי
an b«
schrPlich onzuzeigm, wriche , , r . .
Auätretenken dk K irchengrinalnba SSPAHst hHHU stMbt.
Aach Ablauf dn dkri.lchurillch« HO Mi' b» ׳Astst- ^
treknde persänlich odn dusch »Inm 'lsstützlstSstM HchsgßWiOt-
tigkn dk gnichlliche »GMstGU A üst ÄA Ail «M ! M .
beantrag», »p der» VNbSitzÄlg'bk «schMchril'FsWK.
M o
• W- » u o w» .«■ 0 .1 -
BM M (tfftfRn vttzVchWMß
■» . .«. ..k . w— «1»— - v.— •1
, wtpfMfc oct •nnycBfCMCiiivf
Seit«, dn Kdniglich« Stoait-'
Astüruwg obgegebm, daß nwu dar ׳
0,
1,>!!L