Seite
«MM*
M WTW*
— ' 'PW
«in BocfaB Jot» «iw«« 1»*% *«LW *» ko kpaa
BktaRaa Xt« »ai'ttnfr 5*< aoe M* ftrioat »»» «dm u«
■nur«! nnMOMitbctt Saint Aiaa flAnr »ei eine» B afa ch ia
«»»p» «i» MikaM». km ft« »»» X»««» Mta uk aU «ch kn
bie SUffe* kam da» Äiab «ach Wie» aitb |päUr in bi« Aa»
»anberechation nach Unaorisch^ratzisch. um «» »s» einer christ»
liAtn fBttvc an Kindesstatt ausgenommen wurde. dir Tanke er¬
hielt IR» eine ftM*| christlich« Eqiehuna lauft. Da« «A l l» »,
bu tntirauftr Ton» hieft. »ab* ein« 0*0« i» eine» Kan fta d e u
an. Inzwischen juchte der nnglüiviche Sätet seine Tochter in bei
ganzen Walt. Sl« er fchtteftkich durch eine Serie von Krsällen an
den Wohnort seiner Tochter geführt wurde, erkannte diese de»
Vater nicht «ehe »ad erklärte, ob zwar sie fich nach eine« Ge-
sprach »tt de« Vater »ad dem aua Wieuiherdeigerusrnen Er»
«eher ihrer Jugendzeit. Zeller, an zahlreiche gemeinsame Er¬
lebnisse ihrer «Ndheit ettnnern konnte, dm ste nicht zu de«
Vater und zu« Judentum -urückgihen walke Da, Mädchen ist
Mitglied christlichchochalm Zugendoerei«« und dnrch Erwehung
und llwgednng tzem Zudentn» vollkommen entfremdet. Der
Vater «nftt». nachdem er erkannt«, daft fei» Bemühungen, die
Tochter in» «lwrnhan» zuriickzuführeu. fruchtlo» verlaufen
würden, ohne danjKmd di« Rückreise nach Amerika ontreten.
lege» die Setze
Der deutsch«! Kathrtt-i,«»» gege, kf -ukeNkreuz
Nürnberg. 27. August. (ZTA) 3« Rahmen de» toter ta
Nürnberg abgehaltenen vertretertaa» de» Deutschen tzntbakiten.
tag» jand ein Appell an di« katholischen Landfrauen Katt, de»
Tausend« van Bäuerinnen, in der Hauptsache au, dem frävnschen
Land, gefolgt waren. Der Erzbischof von Bamberg. Dr> Hanck.
führte ln einer Ansprache an die Landsrauen au», er kt Über¬
zeugt, daft der i« „Stürmer" erschienene Aufruf der Rational«
"'»n. der in der Aufforderung gipfelt«, di« katholischen Land«
sollten möglichst rasch vom streuz jweg zu» Hateukreuz
reten. für all« Zukunft arrfuna»!*» bleiben werde.
-i ., -- ) «kläftlich de, «rite» ab««.
> im Beitbener Stadion hielt
nndrucksoolle Red«, i» der «r der
ää
frauen sollt
reten. für a _. .
fi m Aagvst. tZlA.)
schlesischen latholißhen Zugendwge» i
Kardinal Dr. Bertram eine erndrr
sagte er. «ahnen
rischen Agitatoren.
Menschlichkeit
Kirchen besuchrr rette» Tharu-Rolle«
tu einet hre«»e»he» Stz» «g» | e
Berlin. sIT».). Die di« IT«, schon «itgeteilt hg, Ü*
vor etwa zwei Woche» die Synagoge i» Gberswalde flAark)
durch einen Blitzschlag i» Brand gerat«» und zu» T«il zerstört
worden. Ueber den Hergang der Katastrophe weift da» „Ar.
E ttienblatt- »ach » bericht«».' -In einer benachbarten Kirche
gerade Gottesdienst statt. Al« die Nachricht vo» dem
rd sich unter der versammelten Beter schar verbreitet«, wandt«
sich ein Eberswaldm Bürger, der kürzlich einer Führung dnrch
die Synagoge betgewohnt hatte, an einige Kirchenbesucher mit
de» Worten: „Ah weift von eine» Besuch in der Synagoge, daft
die Thora«Rolle» de» Jude» heilig find. Kommt, »fr walle«
die Thora-Rolle» rette»!- 8» «Ute» de»» au» der Kirche einige
Männer zur Synagoge, und Thora-Rolle», sowie Gebetbuch« »nb
Tatest« wurde» gemeinfa» vo» jüdischen und christliche» Herren
in Sicherheit gebracht. 2» »»serer Zeit der politische» Ver¬
hetzung ve rd ie nt Kiese Tat wahrer Toleranz dankbar anerkannt
zu werben."
Errichtung
Tempels tu Samburg
Hawbue» SÜ. August (ITA.) Die Einwoitovg de» neue»
Tempel» de» UraetttiiLen Tempelverbaud«, in Hamb«g wnrde
om Ton »tag, dem 36. August vorgenommen. Da» liberale
Judentum Deutschland» erblickt in diesem feierliche» Akt. dnrch
den «in« der rewrSsentativen liberalen Kultstätten ihrer ve-
flimmnng übergeben wurde, ein Ereignis von überragender
Vodantnng im liwisch-ttberalea Heben. An den Feierlichkeiten,
die schon am Sonnabend, dem 28. August mit einem UhschiH»-
gotteevtenft im wten Tempel in der Poolstrafte ihren Ausaug
nahmen, toteiltgsen sich hervorragende Führer de» liberalen
Judentum» in Deutschland, Vertreter der Behörden und ein zahl¬
reiche» Publikum.
gntemationaler vrientaliftenkougeetz
Sotti&gt jidfsch«« Gelehrt«
aaf kam 18., 3atataatioaaUa Dti«aUli|t«al»a*rti|
London. (3 HL). Ein« Reibe hervorragender jüdischer Be¬
lehrter »erden aus dem 18. Internationalen Orientalisten-
Kongretz. der am Montag, den 7. Sep te mber in Leyden «öffnet
wird. Vorträge bklten, n. a. der Präsident der Alliance Israelit«.
S . Sylvain Levi. Dr. David Vellin-Imusaleu», Otomabbistm
. Schorr-Darschau. Pros. I. virndanm von der llntverfität
bürg, der über da» Thema „Hebräisch «nd Jiddisch- sprechen
wird. Dr. Herbert Läwe von der UniverstÜtt Oxford, Rabbiner
Dr. S. Dniche», Dr. S. Kranft. Wien, Prof. Zettl in, PhilabÄphia,
Dr. Kohout. Rewyork und Prof. Speis«, Jerusalem.
Pros. Albright, der stch in hervorragender Weis« an.de»
Au»grnbnng»arb«iten in Palästina beteiligt hat. wird ans de«
Koaarch «inen Vortrag über „bas Exil»- und Racherilsjndentum
im Lichte der Palästinaarchäologie- halten. Anne»«» wache»
an dem Kongreg, wie bereits aemeldet. die Prasestoren Gattheil
und Margolie» (Rewnork). Prof. E. Littmann (D euts ch l and).
Dr. E. Leoy Vrovenral (Marokko), Dr. D. Lohen »nd Dr. 2. L.
Palach« (Amsterdam), trttnehmen.
Rot in btt Auswirkung
««schlechter»» de» Grsu»»het«p>It»»»e, kn jihtsch«,
Sch»M»i« iaStKiuaW» ab F»l» k« Ltrchch-stetris«
KEchlnew. (2TL.). Die wachsende Armut nnter der
jüdische» Vevölkeruna Vessaradien» hat aus d» Gesundheit»,
zustaü der jüdischenSchuüind« sehr Ungünstig eingewirkt. Ein
van der GeseUchyt Os« beanftragter Schularzt hat t« Kilchine«
1266 jüdische Schulkind« nnUrsuK nnd festgestellt, daft Jh Mvzent
dies« Kind« nnt« ständig« ärztliche Ansstcht «mit werden
müssen. Ein Zechnarzt. der^riao Schüler UNMrstUR hat, gellte
Prozent d«
eiten infolge
fest, daft 76 Prozent v« Kind« an Zahntrankdirit^.
schlecht« nnd unwvestmäftiger Ernährung leiden. Die Schulkinder
sehen dnrchwea schlecht und verwahrlost au», so daft di« Schul.
Hassen da» glerche Bild zeigen wie in den «A«n Rachrri«g»j«hren.
Di« Schulen, Talmud Thora» nnd LhLartm sind Herde
epidemisch« Kiaherk rank hettra.
Da» ZentrÄkomito« van Ose in Vessaradien hat nnt« de«
Eindruck dies« v«icht« einen Feldzna zur Vekämvf«« d«
Kind«kra»kheitM und zur verbessernng de» SefnndhetuWWande»
de» tüdchchen Schulkind«» «n ge leitet. 3n Kischine» mtbt di«
Echukwehüinischa Kontrolle verstärkt. Wh»!irrte Sbrrwuckin elf
Kdtsch« VetüLalen. Ehedarim nnd Talmü Th m rnM nlen.
St»« 2000 kr»2«SchDl« werden zweimal in d« Sache einer
ärztlich«» vehaadkUMg unterzagen. Auch di« AnfkUirungaardeit
>nt« o« Elt«stschaft wurde verstärkt. 2» den Schulen selbst
werden Di»b«vnen üb« Hygiene veranstaltet, an denen die
Schulkind« teil nehmen.
ge«. Ein
trunkene»
dm Nähe »an
Passanten. 1
it durch dt«
lieft. eSvtr Mw«;
I IWQi w»ll |
i 80 Hnligan» um Ich.
rifen, wo sie die Feust«!
!ad« demolierten und i
die ihn
_. einem kurzen Verh ö r .
Auden zu rächen, sammelt, . .
»n ule von Juden bewohnten Ga?
fast allen Hausern einschlngea» Lad« demolierten und eine arofte
Angahk jüdischer vastnnteu^chwer »chhandelten. Di« Polizei war
jchwh niM pstEÜch zur Stell«, sonder» lieft e» zu. «ft di«
HuNgano-vande Üb« eine btnnde lang ihr Zerstörnng»w«< voll,
führte, von den »ifthandelten Juden trug« wehr al» Zwanzig
blnvi« Veeletzuua« da»« und wnftten ärztlich« -Me « An.
sprachnehmen. Erst dann schritt dtePaMzet ein und vertrieb die
Hnlman». «hne ei« Verhaftung vmzunebmen. Die jüdisch« ve.
völmrung von Jesziprno lebt in Panik, da anachicht» dm law»
Halsnngd« Palizei ei« Sttderholnng der Gtzesse befürchtet wird.
Die Viatlüge t« «ahlkampf
Montreal. (STA.). In ein« anläftlich d« bevor steh enden
en zum Parrameni vo» Quedoc abgehaltenen Persammlnng
d« konservativ« Kandidat Dr. Raoul Paauvn «ne Rede,
« sich u. a. auch mit d« jüdischen schnlfr«« in Kanada,
gegenwLrtigen Wah lk ampf «ine desandere Ralle kielt, be»
In dtose» Zusammenhang «Härte «, d« Führ« d«
ilen nnd Ministerorästdent van Quebec, Tascheran. sei zw«
comm« EhrtS trme aber ttotzde m für di« Einrichtung eine»
„. en jüdischen M bulsyst em» «in. Die» sei sehr verwunderlich»
denk e» fei doch keäGMmni». daft nach den Sein» de» jüdischen
TaLL» dieErmordnng christlich« Kind« durch di. Jude» gw
billigt nnd Nicht al» Sund« detraMet werde. Der t» d« v«»
sammlnng anwesende jüdisch« Kaufmann Ltaudmd p rot esti erte
heftig gegek dies« Aen fteru u ge n und ries: ^Da» ist et« barbarisch«
Lüg«. BÜveisen SieÄr« gefährliche vehomptunut- D« Rebn«
muht« zu geben, daft et den Talmud niemals stadiert hebe Di«
«rdekt« Zuheeerschaft »der wandt«
semittfcheu Rufen gegen Standard, den
Parteifreund« nur mit «Sh« «r '
Genau wie früh«
^ Di« DrAfrktr» »»» St»«»ji»«ti
IchU»»ikk«, th Milch« Ho«UU|
W. (3t*-) Di« XMiMM« 3«tux-
k ktMi M« Wil ch t StMlhtmt
«mu» iwnn ynoe. «i«
stch^mtt heftig« auti.
b «Hilfe seiner liberalen
Mifthanmungen schützen
di« dortigen
^ find. "Die Regierung Ior« hat di« Verwaltung
^ «Mm mb ivaSive Militär» “ “ "
die di« Bürger wie Rekruten behandeln. I
> Vevälkernng unter den neuen verhültnis
sttt «n Storojineti. «<-- '
bM . ^ "
ueber diesen Verb
oeit« au»zuLben.
Hot
^leiden.
Antü
Anto.
tschau. (ITA.). A« Anlaft der bavmstehe
der »i«ten Tarbuth-Kmcherenz in Paten
mft heut« in P»len I7S vokkschulen »tt
euen verhültnifsen zu I
r Ehimscu. hat z. V.
« KouzHion für den
tt unbden jüd is ch e n
iohr aufrecht «hielten. «rbMen,
MniA Ml «*ni»t3fcd iüdisch«
kate MMin uk Mink« M ii btnftn *at
. Mi SU^r «b 8riMfrat. Ix«
: LabeMubabern. die auch an CiMtigi» ihre Läden ge¬
halten müssrn. hat « oerSotou. Ich an EaUntag« in NT
Läden, di. in fast ölen 8&e* mit Mn Primck.
t dm -abeninhaber «rbuAden sind, aufmhatten. — Dm
^ Eannmiung Ealmml Vota lieft die Iudenschatt von
jm sich kämmen und legte ihnen ei« Sie»« für den
«fl» ans. Er gab th«« zu verstehen, daß die Inden
«r Stmwr bequemen müsse«, wenn sie mtt ihm, de»
m>( ftrm Sich» M« •ätn. 9k 3*nf*i|> M
. «■« mk km gnicit g wli l t mkit M Mn iajitti
Ml 3lrtnHk.IT. Jako irCäMlUf IR «ni| maifiX
*mTm *wf lR < >» Mifrtkffo: IRkqch«' »ns-chi-k«. --ch
MartM« Htjtt. Biifi Mt vrlftlt rinfuk ... ko Bit«.
m» Riauu. Sk OjMkrt u ko JuMmimjo
ptManc, kkt Xotekut am (charto. am kk ac^n ssicher *«.
laa, aahmHo |IMf4o. Stt^t M ktoR tjo.
DaS hebräische Schulwesen
in PR«»
vmstehenden Ein.
Pal« wird mit-
__ ... __»tt hebräi s cher
rrichtofpröche eristieren. die von 21174 Kindern besucht
werden. F«r«r gibt e» zehn hebräische Gymnasien »tt 2771
Schälern. Die K mderg ä rw n, Abendkurse und Lehrerseminare
e i g erechnet , «rfb gt dt« Tarhnth.Org anÜUttO U tnPalen he«,
übzr S40 Echulanstotten »tt über >6666 Schülern und
12« Lehrern. Reu» Schulen versstgen üb« «tae« SchasZebände.
iS Schule» haben Vau«rz«lev erwo rb en and »ereilen die Schul-
bayte, vor. Di« Ausgabe» für da» Tarbuth-Schulwesen betrage,
jaWich 4 766 666 Zloty, wovon iw l«MnIabfy 1«6tzWAa4tz
nicht gedeckt werden kannten. Die La« verMtmmert stm da
Stadtverwaltungen nnd jüdische Gemiluben die jährlichenwnb-
ventioaen für dies« Schulen ganz «der znm Tel streichen. Auch
da« UnterrichtvmmkMnum h^dt« »iah« d« TerbathSchul,»
gewährte Subvention vau 16666 Zloty g est r ichen .
-Rear Saft aub Subta"
«tarMU Rte ffl-NM fete Ni-BIIch» - J -»- " —
S*aRaa, 27. XacaR (3t*.) Sta km CrtoItT, OHba
aal ifkRoke Blatt ,Km CdTuk SaRta" ■■tliHI tki &H.
ait hl ftiatr ktzlo X.»a»r nirtkni Rk MUH Mx ilaWkRca
S| (atiM. 9i« aiakM« 6o«k, Rttll •* ta km CtIthL mcM karch
u» chrltchhit, Bttkä Ha a» aakDalhaa, aalt Rwaiiaal aa.
S i Ott Ria ia Hel» atJaRta sartachka DmoaPlsIlsao Ritto
mhattitRaa atao ta,l a n i a t» (ciaRtt*aia. at*l thao aatt.ioai<
IHtMa fRuallk aataago. Laa fit aha latiMM« Batttkt
Sa i Xlamlefl Mt Biifutiai. ii km Mt Sntaairttaaiapiaa oM
Qcl RU unk baRaaptat aiiR, Ria Mtfkgaltaa ■affoalogai WMtan
ain I MaRt fit Mi tztiaRo aak t ailko Rk *takat,' M t*
keiuffaea. fk licht nt aiaa X h ki tT at. kaich Mi nkiinR Ha»
täuicht aaiM, lanRcta mach ataa hUktfittlta XkRait. j
Ehaueeüvr ist enttäuscht
Di« J>H«» »»ch
Sat »IRR
Saofala«, 27. tank (3t*.) Mm S aaa ata ka
flafaft Jul ta Jatajaka aia ao Mt » iktMaatä»
olktat UM chkva a aaak fit ko tzkh C aa ak fflaäat Bit 3
27,
aa h
Ct tactlor, Mt
u iobo 500 |
*o m*W t
äiäitdifu.
UM. RaH Ia t* Ja tat
. BkaaRötiaa olltt alkliha Goaula.
ich Itta 3atafaImO— latl Sit 3acha tRaacalat
p, acht, kia ,oi auf ttao Io Mt Beuaatloa
,Bi Ich aaa atfka Mat Mrt», kah ich aoch
aiaa *a»
ftiaptt aat.
___ __ _ . Mt
tt caaaa Maa Mtftago. kk titt JtRrttaRhit
‘ etwa ao ttaaact aak
Stuka — aa-MHa ich
Stadt zu aatzallea, Aatzl — Uch ata
otfwka kaatlikaiHaa »utauthatl ja_ ,. —
_ n _ J«M thf cattMÜC Ich t-aa mich licht Mamas tiMai
ata aa Mn za RaMa. aa koa CaaR , I»-t tch a |a aachaa Ich
■H akaM aa |a M |i|t aak ak aaoai, Hatoa — - k " ‘
wah? m
LeiiarttM sei«, _ ..
« Guardian" zu d« Nnnchw. di.
Tage dm Generalstreit» eretgvet haben,
l wird n.
Ge ste rn war der zweite Jahrestag der Lurnhen i» PellstMa.
die zahlreiche Menschenleben getastet mW » einer gründlichem
Uedervrüsuna unserer Politik i» diese» Land« aesührt haben.
Trotz oieser llrberprÄnna mit ihr« frenndNchen Haltung «gen-
über den arabischen vesuwerden ist « dm Regier»« »«**«•
langen, Unruhe und gefährlich« Agitatiau « Rliinmu. Der
Hauvtgrvnd der gegenwartitzen Amtation ist dm Vuchluft der
Kegternng, den erponiette» jüdisch« Kolautm "
«essmloger" zur Verfügung zu stellen, waren» »nri
kennte arabische Führer dm Regierung den vaewu .
hohen, sie dewaffne die Zude» Gegen die Arub«. Zn 1 .
dedöüe natürlich dies» «eftnehm, nicht» dmarttam; ste
ein« ErgSqu« «» polizeMchen Schteim. ter debauerlich,
allein nichtaumelcht. da» Leben dm tüdiutzen Bürger zu s
Die Waffen werden nntm Siegel v i r sch l ast m »e h a kre n, w \
etwaiger nnrechtmäfttaer Gebrauch van der Remmnua
nnd bestraft »erdeu rann. Unter den herrschenden Vm
ist diese Borkebrnng notwendig, denn da» «l|i dm Ui .
ist nntm den Juden Palästi«» so verbreitet, daft vor knrzem l.
ewerikanische Koasnl die Frag« dm Sicherheit dm «uerikanchchau
Juden tn^lästi« «t nnsmen Behörde» zur GM»ch« tarnt».
Wenn auch, heitzt e» i> de» Attikel wett«, vmstagev» Saften-
lager derzeit unvermeidlich find, so sind ste doch au und für sich
höchst unerwünscht. Selbstverteidigung von ZtvUPUu ist tmm«
ein aefächrßiche» Ding, auch wenn ste, »che m fttes dm Fall ist.
ImstflÖRis ikaracRa aitk. Sta rlchti» MothaM Mt fl ÜR tta M
aaa StRo ant StRotaa llt Ma *a|takktRaliaaa ataaa I lti M 1
wacht vm» genügmdm Grafte nnd AMeusslhigkeiL um zu ge»
wäheleisten. daft Verbrvcheu nicht verübt werde» »Hin , ahne
daft Verhaftuug und Bestrafung der Tätm gewch ist. Ahm uns«»
schwankend« Paltttk seit 1« dat vt^e LL« Wschtti wmrn
s? :if
dm Juden symvatdistman. An dm RttwiubMtt'vwßtftktm
WaffoIaHet liW M Raa Baafafo Rat Xotktaa, ataxl i a .
T
„aa a a— au-aa
»HRmMI «ihr wmiv
ailai am Maafchaaaa Jll a t * IrtaaRM BWRaa,
dm Mi dm >»e»uimiutetttem Pteebauuich Etekeekw Mut-
. Mwvize-KamteulwiuOm bestimmt.
M - Iol » Matkaaal* Raa MoRoa Ru *aa» aiaaa {
Raa Batskmiaijtat. MflatMOa, , ta, taah Ra, btk
u^k M.ho^tRor ■ ■ -
ShSL; De 1
u« dm Rnüiervng. »wuh MMift Steteatei MmmI üte
SBÜtatt« M iMiim mmc HmtzautzimMM ateMn dm
MßMaMuü Mb dm sstaUistischeu iMtetlM, dia^wi» heäuite, w»
uTm^ua» Ma .a—
am miim mm» hx wmmwurmuuua p» pmuhm mp
-J-Uu-.— m7i. _
»IHM m» mn »ipHII w. Hipwii fezWYM
intMdkg' Wu ^aatfd^RaR Mt_f
fiklSI
M AMmmhI ln In FwHi
•alt km Sake kn Bhmtia«M MffaM Ich ka
taa tä Mx tkthl la ataat tnattfo 0a(a. Sta Mtt
S*M«fI«a, kl« Stotntazta, kk offaataaakta ma M«
aS^-kiirOra’biSJs;
■t»i nnw. in va» «even am iwmm wemmnven _
M «ttalkiL «ka jlkltcha Schato aak Vinatfatkao.
aaa kam Narta. Sta *aaWaakaaaaaakmaHaaa ataamt I
o. «aa IMkt. kotz kk i&ktrka BcaUhnaa Mt SWol M ko
I^ka t |tRa Sotto taa lMMO Saalaa aas 800M Soaka HO.
St« tiittliRa «Oktan, ttloukt ko IIMfcho Maki atch«
ak Baaauikl IMn Laktat. |ta anktaat aklaaätt kk *B>
aaa Ichkcht «aookUMtao t*tBl4o " ‘
_ kti Mpaalta KHRa ataaa a ama io Ach
Sk Ruktaa, oaikktat aak Ma »aktttcha ta s
aak otlaalt tat ikat «ochaaftaako Hi k> !_
S cho BoSatoa. Sa satko Ilktfcha Jtlakn ti ak
Io aoaeHt a„ Ita ko ujtlcho BaattftOk ket
taottpscho 3uok ooMfc» RaR.
_ Sk luhi tff aal km Nka Ooaa, kk •«■aatllia Ma
•aUfaktataa» M Mttktca. Sa* B aa aRat aa Mt XnM mo>
Uat Ma 3«kan tat «itklaltat aak kk aak «(tu Ma Wt.
Ma*o kttok ata KaRamMatt Mt «KchoMchWa «a
aiti aa aiUta, tat tch kla ZftM aat tkäa TztMmi MOatk
aak IMo jlktscho «ttMO Satach«,hk O*.
Sie Süden te Pe est en
Rtza -ja., Mt n, wa j^mkpili
katf fit m kai Bu k k al
_ ata ntRUtatoaUkk tiMtaka
* aa kako. Sn ftlRn llaURftjl «an
fataktich (CMaUtnkik, Rat kn tftina
afrfcÄ-,
taRo lifMatt «ta .Tka t a rn t Ctorrtkn* _
Rk La za Mt Hatftfchn 3uMt ottt *Iza IRo
h*att
. Uakt Rm fchtzom Schatz Ratfk Ma
aaf Mm Math oMt tat BafatMaaa Sa,au f
•tau» fit daafa aattMtkiit Bctackaau aact
Rach nach *aMt Mt Schtkaa, Mua taifMHtt ja,
tfk •ajeattiaka. kk am «tarn Uiitiaklfn
jintaiu“ Batbaa.
Ulkt Mai tatztMa Motz aatMa akta
Mt eto ao ka afa , ta f jiR lk aa . Sk Jako
aat ScfltMa Otikn; bk ftikit fit
*fctkan,aaaMtifka aatko aaiäch-Ma. I
ÄS? ÄSiÄ
ta ka» faMtaaak Baikaot »a aatfoMa.
Sn (aBatalt fiakau Mt a
URMa^kMaa Wirt |at äaMtatf
fhkatttitta aaa *taM|MMImu aak Bililiani aat.
Mssf cha k lakaT rtth OM | tk tf 4 a Jaartlka ata Koraant
Bla anko- ^ I R I a * Muaat-akia aaa fHao aatOW
al« aaaaklichssata »nlaaa, »»rtahtto mach KaCk, tarn
fakach taat i 4 k " lk alt ftfkffcho lihI R t. 3*
»ma^n
r ttlg.