Seite
TnirtMÜitr. Cnu
e rp e ^ff i ne^ n^K na l l st^ ^ .
euinat uitb »tt
Gel
™P
wfunber ZtUj
sannt Das
ift u: a. a. —
. antisemitischen Drohungen wckot.
iUfe“ wird bei Lntistmittsmu» ge«
_ _ ... » ander« Zeitungspaläste. hertzt es
weiter. find »it di« Hvnptschnldi-on daran, daß im Stell der
Eindmick einer unetträgsichen Vorherrschaft jüdischen Geistes und
jüdischer Weltanschauung erttitehen muß. E» ift «in Unding.
drato»yche Maßnahmen znr Grruhianng der Stteiß« anzuordnen,
«der die in Palaftbanten befindlichen Aersttzunapzentralen des
Lotte« Ungeschoren zn laffen. Sin seich« Zn stand muh geradezu
den Hatz i» Botte vermehren. Einen Hatz, der trotz aller Polizei«
mahnahmen doch immer mied« den Ausweg Untaten finden
wird. Die Ursache diese» Halles aber stnd diese Eeldfterzeuger
de, Antisemitismus. die dem Stelle Eist in» Dlut mischen. Da«
verbrechen, da» der geistige Liderastsmu» rasfisch und kulturell
am Stoib oeift&t har. .ist unermehlich. Man fasse endlich di«
schleichenden Gistmischeri an. sonst wird sich au» Instinkt, allen
Polizeimitteln -um Trsh. eine neue Welle de» AntisemitismU»
erbeben, die um so armaUiger »erden muh. je mehr man sie
äußerlich zu unterdruickon trachtet. Und dam schweigen di«
Gericht«- « ^ .
Gericht«? Gregor Errasier. nach Hitler der prominenteste natio.
..fi. j.i ir.:rx. (trik... tu. I*
Brüning und feine» Borfiqenden geschlagen haben. Der Re»
gicrungsbildung werden dann Neuwahlen vorausgehen, wobei
bestimmt mit 200 nationalsozialistischen Mandaten zu rechnen ist.
Damit wäre eine „nationale Mehrheit garantiert-.
müi!e dtt Herrschaft . „ _ _
nationalsopalWschs Miwftter in der Reichsregttrung ift der An>
sang vom End« Wr jüdischen Svelthorrfchast überhaupt.-
Dag^en beabfichtigjt mt de» „Sterlintt Tageblatt* an»
München berichtet »i^. Adalf Hitloe, in nächster Zeit ein« psli.
tische Reise nach de»-Ausland anzstreten. Zunächst will « nach
Italien und nach England reifen. Hitler will einflußreiche au»»
ländische ftolittfet über oi« auheNpolitisthen Ziele seiner Partei
informieren, für den Fall, dah fie wirklich in Deutschland zur
Macht gelangen sollt«. Er will das Ausland davon überzeugen,
dah tt durchau» loyal uttd friedlich fein könne.
Es ist möglich, doch Hitler versuchen wird, da« Ausland auch
über di? antifemitUchstn Ziel« fein« Partei au ^beruhigen".
Schon »inmal Lat Httler Ul einem, englischen ltournaliftwi ge»
gecenen Jntervrew den Anttsemitismu» fehlet Partei al» ganz
Barmte# ytnarstellen versucht, nach kurzer Zeit aber hat er selbst
in 9Ubö» w» Artikeln afalrriiA« antisemitisch« Drohungen au»«
geftostart und «» ist keift Gehermni». dah auch beute ndch die
verschürfttn antchemitifchtzn Parolen der Rationalsozialisten von
Hitler» Hauvtguarti« tu München au»ge-eben werden, wie denn
auch das Hauptorgan da Hriler.Beweguna. der ..Völkische
Beobacht«^, .neuerdings verhetzende antisemitisch« Legenden ver.
breitet und imm« ■tr w ~ ^ ..a - <-
ousspricht.
ieebar gefährliche antisemitisch« Drohungen
Gelbftrafe «statt Gefängnis.
Sr
Disgrotze Ettal
t de« Maffenbettid_
Reichstagsavgeordnettn
'onz wogen Beleidtt
strafe M Goebbels
»mer des Landgericht» M Berlin erkannte
a»pro»eh gegen d«t national sozialistischen
Kr. Goebbels, nachdem dieser in erster
Instanz 'wegen Beleidigung in sechs Fällen zu einem Monat
GefSnant» »u 1V00 Abart Geldstrafe verurteilt worden war.
dag DL. Goetdel» Moaeu Beleidigung des Dolizeiprastdenten
GtJefeftL ketzu. to Lattidlgungeptozetz des PoU-ekprSftöenten
Dr. Sver^ de» Polttewberften Hermaunsverg und des KrterinaH
kommtffar» Bnsdorf wegen Storgehen» gegen da» Prehgesttz zu
je. NO Mark. aNo insgesamt zu 1200 Mark Geldstrafe ob«
60 Tagen Gefängnis verurteilt werde. In den übrigen Fällen
— auch im Falle Beschimpfung der indischen Gemein!' ‘
Lngekl ' *
wurde L« Stngeklagte jreigesprochen.
»Ischen Gemeinschaft —
Kiel lehnt Gchächtverbvt ab
Btt Xeichszenttat« für SchSchtanaelegenhetttn teilt mit:
L» 16. Oktober ist der von den Nationalsozialisten im Mai
dies« Kahre» in d» Stadtverordnetenversammlung z» stiel
einaesttzachtt Antt« auf Einführung de» Schächtverbot» ab«
gelMtzt worden. K« Tierschutzverein hatte es sich besonders
. fett» lästert fr» ein«« Rundschreiben an die Stabt*
»tat Hinweis auf «in in Bielefeld «instimmig
- - - btttauf zu drängen, dah der Antrag
nttttUitzt werde. Kn der Zwischenzeit
r» Verbot zurückgezogen und auch im
, der Echächtoerbotsantrag abgelehnt
worden. Di« Ansicht, dah da» Schächtverbot aus Grund der
Wistenschaft jeder Berechtigung entbehtt und auch wirtschaftlich
nur hemmend wirken kann, scheint sich Bahn zu brechen.
verwdtzste» «tar
BSlkifcher -riebhofofchänber
Urereuk' feine Lat
Der Breslauer -Stadt-An-ei-er* meldet:
Im Frühjahr diele» Jahre» wurden bekanntlich auf dem
stchan Fr i ed ho f in Trebnitz etwa droistig Grastet,« und di«
W»WWWWWW»VWWW
verbüßen.
«tt aofc* Dns ImMk'
t» Oals » 2 al»k 3 «tt Bätar «tn» d»
>reiber. der einen Teil dar Sttafe verbützt
ein Gnadengesuch atz. in da« jm.» «Hörte.
ingofichts der 'Uohett her
{eTiSÄr ' ‘
Freiheitsfttafe voll
«« nawäGltches Srleil
-er „Eüirmar*»Redakteur Holz wnrde in stürnbe» vom
Schwurgericht von der Anklage der Beschimpfung der jüdischen
Religion freigesprochen. Auf Gmmd von 9tKta#ten anttsemitqcher
Sachverständiger erklärte da» Gericht, datz gewisse Stellen im
Talmüd den stttlichen Lnschannngen wtderfperchen. Der JBiU
kische BeobachttrE berichtet in Fettdruck über den Fretssruchwck
übettchreibt den SZericht »it den Worten: ^Der ReHenkampf der
NSDAP. »»« Gericht anerkannt Talmud und Gchulchan-Lruch
d keine Religionsbücher-. Lr fügt seinem Bericht noch den
»den Satz hinru: „In diesem Prozeh wurde euch- von
Erich Bijchoff die Auhtigkeit de» sogenannten Menschen«
Schächtgttetzes (enthalten in hem von den Jndenatt heilig
aeseheaen Buch ^Sohar") nnttr Eid bMttgt*. Dt« Angele
heit dprjt« noch «ine weiter« Instanz beschSstigm
find
an«
ngelegen«
attUdtt Geneffensthasten
fchkanL
in Deutfr
Berlin hat Ach ein«
»gedLnken« nnttr
Senoilen'.^,»^»....»... . w . .
gebildet. Ke» »ooisorischen v
Wtrtschaftgführer, wch Gustav Ben
stleemf"^ ^ ^ 1
Gesell!
Logen!
Ä-rkt.
«a&irt!
ist zur 9itben
weruug de»
DantsMOud
ihrer, «tt Gustav veuorio. Gavra star
Heinrich Spahl «nd Omar Lastttma
Dtt
ww Mk<u «wnwiNin n
Donnerstag, dem tt. Oktober, im
iinen Jnfoemationoabend. an welchem
i« Dr. d c. Vtthatm stSeemann über
denttchen Inden- sprechen
Di» reaoerfeiee für lleffer üry
Unter überaus groher Beteiligung «etter streife von stunft
und Gesellschaft wurde am Mittwoch, den 21. Oktober, dar große
Meister der dtttzenden stunft Sesser Ury in «na» Ehrengrud
der Jüdischen Gemeind« auf de« Fttedhvf der Gemeinde in
Weihense« beigeletzt Reben Mitgliedern de» Vorstandes pnd der
RepräwntanterwenammlNno der Jüdischen Gemeind« waren Star«
liner stunftler und stunstkrlttker in grohek ZoN erschienen, mm
von detn taten Meister Abschied zu nehmen. Die Rational»G«ilert«
hatte ihren Direktor Geheimrat Dr. Ludwig Jnfti und den stustv»
Dr. Thwrmaeten entsandt, der Vorstand »er Sezssston war »it
Guaen Spiro an der Spitze erschienen. Bo« den Führern der
Jüdischen Gemeinde sich man u. a. Direktor' Heinrich Stahl.
Direktor Georg staresn. Rechtsanwalt Dr. Sllfred stl
irektör Georg stare»!
Earl Fuchs
. ^ddiner Dr.
Leiser..
Rechtsanwalt Dr.
stle« und
Raddiner Dr. Joseph Lehmann zeichnete ein Bilb^ von
: llry.' dem Menschen und stvtzftttr^ dem er naheg rstanb e«
Leiser Lrn. dem Menschen und stützstttr^ dem er naheg eftand e«
bar. tt schildert« sei« Eitzsamtttt. seine Storbittttttng. die- sei»
stünstlertum noch gestählt habe, und sein künstlerische» Erleben
der «Gel. Für den «orftantz der ««che» llttweitztze widmet«
Hetnrech Sr^l dem verstorbenen
ttnmmg "
Meist« Svortt höchster An«'
künKer. Menfchm, und «e'
• * “* «h
immn -unb zeichnete den großen sti
Engen,Spiro sprach für dt« Stettiner Swefsto». deren Lhmn,
milglich Ury war. Er pries Arys stuttst NI» einen Markstein in
der Gttchjchtt der modernen heutttstn Mohetti LÄr die j ü d is ch e
Stolkspnttei und die zionistische Bewegung doerktt Rechksauwa»
Dr. Kn Um Steiftemnen. Wfttn jH w ml ia » Grmstftz, ^Jeretzrtt^
und -Most «st dett Reoö* her «Hestwarttg» «NdrStstttaen
jüdstchin Jugend ein Bym-ot de«-Gchmertt» ^et'tzen: vttkchk
de, jühtschen Landes und der Loffnuim auf den Cnffo» sti. Er
gedachte mit besonderer Därme der Treue, die der Berklürtt
he» Ideal eine» jüd^chen BalStzitza» allzeit entgegetzgebracht
^be. Ter Gstang „tbeber allen Wipfeln ist T
sorge tragen, beschloß di« Feier.
Ruh-, vom LH vre
Das Misch rrUgttfe «eben
Der fernöstliche Korrespondent der Moskauer jkddish-
kommunistischen Tageszeitung „Smeß- forderi, datz auch m Wir».
Bidschow ein« fy st e ma t i tzhe anttroliattist Kompagne aoführt
»erd«. Er erzählt, dah sich jüdisch« ReusiMer in Btro^ted'chan
ein 0efet Thora ange'chafft and otza Vatftnta eitzgettchttt
haben. An den vergangenen hohen südischen Feiertag», rnßtt
me Atveit an vielen Punkten. - Sogar der Ste» de« LMrikw»
lowjethuuse, muhte unterbrochen «erden, weil di« j i l oi sch e n
Fuhrloai« wag« der Fe i e r tage tonen Bttgtl hereagefümi
tzttttn. I» landwitt f chofLichen K o lltttt o J&iEmm* »ift iw
GeUammlung zweck» Anschaffung eine« Sefer Thora tf» Gin»
richtnng einer Belstub« tznrchgefiihrt. Stefonder, rattgiüs
gestimmt seien di« Eh»ander»r an« Sibirien, Tmushojkalten
und Kaukafien. di«, obwttg vollkommen ruKfiziett, d«noch t»
reNglSstn Dingen einen fSrSeren K tt sterv o t » «»« enAatton ots
dtt Einwanderer ans de» ehemaligen Anfttdinngsraymi. Ihre
Frauanf basLachtt» ^atttzttatteittche^ gtoafchrttten n» XhM*
nonen"! dtt die Mn ffnatft tt» Gafdttfche» und «charen
echt jühchchM SeaßßgU IllwM ggIMMpp m»
GgDitNOi» ««atttneA
agraph hatte den f*I
_litit
iian ttsstkiien
m. Der Paragr,
und im »er
anderer ..
H* erwerben.- Dtt
in oiner Anschrift an die
ttt und van feiner Wtn<
^ M in >»n, _
6uSää«iäik«lbslw^M aWM«( (nuuI«. *i dir
% ÄSraÄ-Ä-»«
Akts Pott«
• ffung dtt -
tont
Z» WailchMiri Scairiiibcwrtaiik NDM Wt I_
,<autnt kxri stojur Stritt iktt Mt m Sirirlft Mi
Äuiu.mintlMilimi ixlicfVw itt (IMMni Gt»ri»»t, tu li
flirte, Meie Berorbmin, btdttlt ttn Iqttjt ■teMrief.ir, Ml
CUMMitt ml Mt XmMttntt« Mt SIMMti «tMelttM», Mt
M dtt Gt»ri»M» nkt! ufalltit ltlt» Htm Die Btt«
[4 läuft nt4t tlriit Mt Irwmiil Mt G»»tMMW tM, I
M MtzttoM Mt SaalttMra Mr S w tt i M aal ut n(l(f
bitte »i neleifaflt Ml SetuiitM ft|tt leM MUtttj
XitiMtH, Mt Nicht mMttnift »tt Mt Mlliq ttfl«U,_
rifft ^tsNNUNeNdäNGt. Am tMIch»MM»Mte» IÄ Mt sch
>«»»» dt» SttNttttchtNi Ml Ich Mt Mt StmtlNMN uk IHM
ItNriNNt» nf MtMattM Mt ttftltt Wttdt». StälM ta t
ZlchttNriNNt» nf M> Maedb Mtonw MttMa. StÜMat
ÜM« HrtlMt fit M» tttn Swirtit M» grtfntMnMW
tiwa >t Mri tti ttz> ,, Mt Glihttt» ImHii film Mt, Mt
Mt NIMM Mt ErUIN«Nt»ideeiU», Gtßt» Mt S tüt l lM» n»
... _it Mt *
IMtOtw Mtet »ttd
Ntch Mt SoclaiU Mt
dit GemtiNdtttMtihet vfMtli
mh S e w et tCM t imrne Mt St
Mt ItaMa Jri%tet |HMI4cn HtMtlrrdM
Mtht SetNtNNt ttU Hak ttMtttn
XaUamiaijMttiai tat, it «tlchem
Mt SearetnM }n acrtretert,
>t zt
rinttlaMB.:
Ht^Mtiql
rit Mittttr
LHordnnng de» Gemein
1WW ChhII GWB
Regierung gegenüber
h
3« Slu Mt MttMntt SitliraiilMflllirlill fiat
weit« Kanforenz de» südischen RettungSkomiteaa statt, tz»
dtt zweit« Kanforenz de« jü
ale RegtttRngsvertttter der
Da» Komitee legte «ine genau« List, der htztz
ä amilien vor. an» der zu ersehen ist. dah 21 77V j
l Warschan mtt tnaaetont "
Drittel der jüdstchem Ustmätl
«4«
ttel der jüdstche« GesamtdatzölkärUM »ttgßina.
Hange ttn ch nagt. Lnter den RotttSendwi WH dmt
e nnterscheiden: z. «gm ardeiisla» ainittw Mi
egestellr«. X 81400 Ungehörige fretor Ber»tt, chte
ohae jedes Ettzksmmon find. X 1400 als ____
ll^ewsjwode StlpinfN schkȤ vsr, in den tsttz i fch en ^Hattaktz
öfMtliche Ansspeisungen einzurichttn und stellte hi«Ftt Rtt
giamtugsßilfe in »usficht.
me am ** UtittjmUM
synteN vivii m »Pi
Amm ***•■*-* - -
UUU GUMefSWU«
Der Bürgoratttster von Tel »vt,.
^udtlktitet LelfttUg Slri ätiam Mma^aih^
adgrdtltet,
i» fih »I!«' ft
«tag»* — -
cbM«n teu». Dl« «ritt
3aMaM* «fit Lätdri Mt|lW
fl 6 II " isf-die 35 5 prozeni* beste
- - M ; ^ r ‘
if; ivuiC*
I
H 6 U *s!• das st’drhci ? und längere ^ : o
U ist* die orange jnd gelbe pco
H 0 LI üf ä:e fvlur.Jj.'UvjrJ.
vtt 8t>»<| Slm taaftf tat Mb «imkmM
Matt Salaat) la gutf l tl» t. M. aatMJa Mt .
anrttat p, »tM-t Ifimt. DM Utet tM
»r ‘ J
M» Mfitbat tat ttritfia&Wa
!