Seite
Om |rUto Unl«ritnliin«ii OsttfnntscMands
raRrlMi fW w Waag WkW UM-WVVMU
rtck umritt-.—*,..^151 r«y t »tW M hndMf li ad
WtIm»-.' h—....*•,W w’siMMrtu,kKtMitrVAkral ,,,
125 DkUM kam L'LLSSSL^^'VLL UI
MltolUI^.
GmMmmW.
In *2
Mnfl Mr,
OunHtl fmnrfc nn
u> MtaMtnv-Yersdiiitt IS.™ £8
■% i. 2 J 5 rdutojMa in-vtndim »i, <>. t*>n. m
MBtOLJWft'Illi-töldli »-!, *i, iui jj|
Mml tft MMiHbra-vmlLri Ü 52 1 3.71
Ir. 22/23 (ItatttkMter)
ÄlnS de« Oemeiuden
Wie alljährlich, K Netz ea sich der Dirigent de« SWmaogen.
chore». Her, Lehrer Will» Fleischer, an± diese» 9t*f Nicht
nehmen. ein Thorfest M Mcanftaitcx, bei »eiche» die..Gleimitzer
Gäagrrkaab«»- reichlich bewittet »urdea. Ein reichhaltige» Pro-
graarm »it 6tfidea fftc Violine ix> ÄW»i«t mm km
»nverwüsilichen Pleyel. •efongfkNcttcn mm Lrahm». eiiim
Gchattiasp'el )Mk eiaeut m» MrfCtxagnun Schüchgesaug
hefte ffir nii Stimmung. vefoader, kmn»^k> fSk ki«
» eklch te eine» ThMtabe» religiäfen Inhalt», in keN«M die Vor¬
stellungen einer tinklichen Seele von Judentum iak Iüdischckett
4»» »»»druck kamen. Laf kiese Weise (m ka» Fest «I» wohl,
gelungen bezeichnet »erden. Dr. O. H.
iffuett der hiesige Meudelasaha. Verei,
«chea varttag gatte wie ia dea lattea
Toha ui Vrealau ikerammca. Er
^Welche Verpflichtung«, legt aa» kt«
- * t3ba -
■» 17. k. Mt», eröffnet, ker
fein» Wiaterarbeit. Dea «,'
Jahren Herr %l Mlly
»räch tket kt» Dhema:
jüdische Geschichte ftr nnser« gegenwärtige Hattune aas?" Der
Vortragende eriaaert« aa die vielen schwiren Sesahrea, die aa»
ta aas«rer Vergangenheit aa» »irtschafiltchea " '
_ r _.JMm Gründen »ü aa»
retaer Iadeafetadschast bedraht habea. »ie aber habea aalere
Vater aa ihrer Zuknaft verzweis^t «der ihr Zadeatam aertaHaa.
Luch aa» aaserer heutigea bedrängte» Sage gibt ^
»tu« zerrieben wirk, fa ki.
flkaa heat« da» Vürgerku« zerrieben »irk.'s»^
Mich .. . '
e» latMtt
»ir unser
silbische» Schichal damit nicht oerlette». fmzder» mk^ea aa» recht,
zetttg beruflich umstellen. Verfolg»»» »on aahea toaute dea
vestiad aaserer Gemeinschaft nicht zerstöre»: aber tan rauen
sink »ir heat« kekraht: Durch Leschräuckaag ker Kiuda^abl
arbeiten »ir aa unserer «iftaca Vascattaaf. Laser« Zukunft
liegt demnach in unserer eigenen Hand.
Di« zahlreich^ erschienenen Zuhörer kaaüen dem Neduer
durch reichen Vttfaf Men mi darüber einig, dah gerade in
kiese« schweren Winter di« regelmLhigea Vortragaabende bestehen'
bleiben sollen. fL I.
V«i Gelagaaheit des 70. Gtiftaagaseste» ke» Mäuaer-Turm
verein» Lanbeohnt wurde de» Nestor de» Verein». Daafmaau
Gag» Sa lisch, für uaheza sqbhGg« M itglieds chaf t da» Verein»«
abgetchea mit dm goldene» Kran, »erliahen. Lader« Glauben»,
"n. die Herren Geaktrat Hamburger. Direktor Necktar nab
im Harr, Walfsehu. warben za vereiaaältestea ernannt.
ker a»n Herrn Edgar Freund eiaftudierte Thor de» Brith«
Gaalim. verstärkt d«ch einige Zungen» and Mädel» au» andere«
Bünden, in oor-Sglicher »eise einige hebräische Palöftiaa-
li«d«r. di« durch M«l»ki« und SprachNang ein« Ahnung von
PaläftiM-Ltmosphar« entstehe« liehen, von de» Thor »«rde
' ' Einlage ^erzwungen", di« mit
eine auherpr»gram»ati>
grohm Lank nitriert i
«aazerchUAUg
Herr Heiman Gchüstan, hier, welcher am tS. Oktober
seinen 79. Gebartalag feierte, wurde vom Vorstand der Pincha».
S^ragog« zum Ehrenmitglied ernannt.
Xanren» de» Vorstände» überreichte dessen Vorsitzender da»
Eh»M»lm. w äh r« oh Herr Nadbinrr Dr. Vinetter i« Namen
d« vefacher der Syn a goge «in« längere Lusorach« au den Jubilar
richtet«, in welcher er die Verdienste d«»selben u
~ eingehend würdigt«.
: um die Pincha».
«NLksank
Herr Dr. Heopner hält in Hamburg am 11. November.
17M llhr. im Nnndfunk ~
werdend« Welt.-
einen Vortrag: ^valäftina — eine
l
Der VewOchmeh-Ftl«
Cm Gounlag, km 23. Oktober, fand im Saale der livali.
Qchts,iel« »in« wiederh
wieder. dle»m«i fast^auvschlieklich mit Ktntwrn. Mll besttzt. Herr
De. Prager leitet« die voefbhenag der Bilder mrt erner
laanigen Lnfffrach« ein, dt« auagezeichnet aas ki« Mentalität
seine» jungen Pndlttum» eingestellt war, und mit km er den
Kontakt mit den Kindern sofort
Dr. Prager gab ia einfachen Dorten
de» Werdegang«» ind de» Leben» im
— Die Kinder frlgten der LbwiLnng
Interest«, deren vilder th«n «in an,
und ihrer Phantasie sicherlich viel Stoff Mi
Fragen koren.
Die «asitaliichen Darbietungen marke», wie ia ker
«arigen Woche euch, in danleaamerter Welse v»a dm Gelaea.
kbnstler Walter Le», unter der Klaaierk«l«itung seine»
Bruder» Ludwig Le», besirittea. Ei« gakeu dl« Ungarische,
Nr. r »nd r »OM Vrahms-Iaachim UMd die Obertast.
in am Wsentawsti. deren vattrag »it verdteatrn
Beifall aufgeMmman ward«. Tkews» sang auch dleamal
Se««Ml»ersU»»lRA- der Vrealaner Ortagr ap»«
dea Mische, Ar«e»b»»dea
Wir gestatte» -un»^ darauf aufmerksam yi mache», dah am
Sonnabend, den 91. Oktober, abenk» 8 Uhr. rm Repräsentanten'
faal der Synagageugemeind«. Dallstrab« 7 unsere diesjährige
Generalversammlung stattfindet. Di« Versammlung wird am
Sanntam den L Kaaember, abend» H8 Uhr. im Beate-Gvttmann-
Heim, Ktt" " ^ . - . . - - '
Frrnewbunde» sprechen.
Mischer Spart
Lm Sonntag, den 1. November, spielt bie 1. Handball»
» V.K. um 10^0 Uhr auf tu
Mannschaft de»
Mannst ' "
chaft de» V.K. um 10^0 Uhr auf eigenem Platz. Die
schaff di« biahar mit wechselndrn Erfolge kämpf«, ttitt
ea» ta kompletter Lufstellung an. E» ist Srensache eine»
jeden Var-Kochka.gr«unde». diesem"Spiel beizuwohnen, damit «a
varch kräftige» Lafeaern gelingt, de» blau-weisten Fahnen rum
Siege M verhelfen. Darum möge jeder, der dm Var-Kvchba
nahe steht, aicht versäume», dieser Ehrenpflicht nachznkommen.
«n unsere Leser
nnö -reun-ek
> I. H h iM h 1M1 kffa M w sich SUMHm
» «eschesttsUO» »er «gMtsch«« g«ew
Rilaitti li. i. Ci*<
, I tMvuu mmtt 57277
Nachrlchtta de» ELdischea Lara, »nd Spartmrri»» Var.
Bob. Salzmann, Nosenstein, Baralh. Luft. — F u fc i o (1:
laa, kaa t N«e«ber. spielt dt« 2. Mannschaft gegen Deatsch.
_ . «effpankt l Uhr am .Letztem Heller-. Spieler, di« direkt
nach Deutsch-Lissa fahren, haben da» Sally Flato. Luifenftraste 19.
sofort mitznteile». Lufstellung: Samson. Auto, Lomaitz, Gorski.
6 S»ch,, 6. «Ü>l«i, S^tr. Kiwi.
BMI«.
Nimmt ain alter Man, ei, junge» Weib, f» wird der
Menn jung «nd da» Weid alt. ^
Sich selbst loben, .ziemt sich nicht, ^schadet aber auch nicht.
Zwei Menschen falle« jur* Last: «in Narr uater Klngea
and ein Klager unter Narren.
Ein Dachdecker und ei« 'Kaminkehrer dürfen nicht al»
Zengen vernommen «erden, den« beide stellen für Geld ihr
Leben auf» Spiel. ^ *
— Sott zahlt ehrlich^ aber langsam. ^
Gerät der Get-hak, in fröhlich« Stimmnng. so kommt e»
ihm auf den fremden Gulden gar nichts an.
Sich kratzen und borgen hilft str ein« Weil«.
Schweigen ist gut.^ reden noch best«.
Sekt da» Sterben auf gekomme » ist. ist man soine» Leben»
nicht mehr sicher. ^
Verstand ohne Glück ist wie ein unge s chNfse ne r Diamant.
Wenn man sich schämt, kefmart man keine Kinder.
Mit Gott darf «an nicht'spähen: .denn ersten» darf «an
e» nicht, und zmeiten» Elähr er e» nichts
Ein ganzer Narr ist ein halber Prophet.
De» Mensch «leicht dem Schuster: der Schustm lebt nud
stirbt, ebenso der Mensch. ^
Hätte» alle Menschen «ach der gleichen Seite gezogen, f»
«strde sich dt« Welt nmkeohon
Viererlei Menschen, sind so -nt »ie.«st»ebe»: der Bettler.
Wstede. der Lachätzi-e «d der K ii ch a rl e s e. 1
»Der Moraea-. Nr. 4, 7. Zahrgean Lu» der «mm»
Nammer 4 (7. Jahrgang) de» Morgen- sei«, vor allem zwei
für aaser« Lag« bofonder» bedeutung»oolle Lrbeiten heran»,
-egriffen: Hon, Herzfeld nimmt in seinem Aufsatz:
.Getstsetndlichkeit und ihre politische» Lu»,
wirknnoen- Stellung zur gegeuwärtige« geistigen Lage der
Palitik. Di« immer starker werdande Mechanrsterun- und ver.
«irtfchaftlichnng de» Leben» erzengen heut« «in« freudlose
Nivellierang und Eatperfönlichang Mi Menschen. Nietzsche,
Kulturkritik rief «ine. nicht weniger extrem« Gegenrichtung hervor,
di« den Geist al, den eigentlichen Schädling beümpste. V«.
sonder, in der Politik zeigt sich «ine ungeheure Vergräberuvg
dieser knltarkritischeu Ideen, die eine Befrei»« der irrationalen
Kraft« befürmorten. Di« wahren «törlichen Kräfte aber
kSnnon sich nur entfalten, wenn sie in da» richtige Verhältnis
zu« Seist gebracht werde».
Die imawr wieder breunend« Frage der Stellung de» Juden
.in der anderaalänbigmr Umwelt »itk von Lore Selieman»
in dem Lnffatz ^Negativismu»?- behandelt. In der
falsch«, Lugaffuna de» Objekte» der vegativen Haltung der
Jade« rar Welt liegt «in Mihoerständni». Kur au» dem Ia
- “— da» Nein de» stetig Yeunru-iglkei»» zur «r.
»etstande» werden, deren Erlebni» der
- . Juden Durchschauen und Enthüllen ihrer
P>>»fs»stül bedeutet. Di« Spaumeno -wischen dem Heut«
und dm Morgen werde gell» in der Hinwendung zur Zuk>,st.
die keine »G»geawart»feiMlichkeit- bedeutet. Ln» diesem jttifch.
historische, «sicksak in der Neltoefchichte. al, Minderheit unter
de» Vtzlrer,. » diese ^negative- Haltnag za oerstehem. In «iaem
Nachwort M diefrn Lnfsatz bekennt sich Eva Neichmana.
Iaaamaaa ea der rahigmen Position de, badenständigen
Menschen^ n> sie b ejaht von hier an», euch für ben heutigen
Jaden, die SvgeaWarr.
Wertvoll und lefenawert find ferner di« Verträge von
liUltil ftiii van Lvrvh Liebe and Lad im
Work NM. Nilke»: Hon» Hartmann: Der Welt,
frledeaakvagretz der Neligiaaea- Erast a. Lster:
- «aal; HnZ» Lob» öat_Jakaa«ini»«-.
' - *—*- *-*-4 st rUMstta e «ekbacher and Vach.
da» aaregaade Heft,
,, Kwilecki,
richte»: Soun
Stephan 10« _
Weist t; 8,40 Uhr; Bruno Fuch»
. v«o Hetmaa«. Haa» PiaGm. - Schied»,
'tag. den 1. November: No^Weist 4 eenen
WM»9stm». Eintracht G gegen Gern-
Breslauer Wochenkaleader.
.MUk IIMWa tun Iti MUttniiM. Stt n9M«
Bl«babr»d ftnM M»utag, b«n 2. xoocm&cx. a6c«bc 8 K Ttti t.
in Hilm» lUtqinti u, füll L grük« Sclkrän ~
SÄT- -•* "
! Mitglieder find herzluhft eingeli
1 HebrisiL, Liebt
Gäste Mllloanuen.
ja**, ka
Kilia^i-Siauigraiipe fUkct tet giau Stamlkf, Hiiiin
15. -« Di-N.t»,, ken 10. Kkscmlti, mich,
mittag» 4 X Uhr. statt.
...**194“ S 1 “** 11 * 1 «ittmoch d.» 4. Unemitt, atuk«
8 Uhr. WUlmaonstrast« 8. Frau Dr. Lotte Präger spricht über:
»Da» nervös« jüdische Kind".
Sonntag, den 1. November. 8*4 Uhr. im Jugendheim
ie Zioa-Hitachbath Sonnabend, den 7. November.
L0 llhr. Z-Hlabend. Kartstraste 18 bei Scharff^alinaer
«chl, «RlU«sn»t Jl»I«« au<Uuika£aftS
KommuniGMua". Lll« Thawrim müssen erscheinen.
Verein viknrchkhaltm. Vrealan. Sonnabend, dea bl. Oktaber,
20 Uhr pünktlich, eröffnen wir nnsere Winterarbeit mit »*»—
Vortragsabend, auf de« die Herren Dozeut Dr. Nobi» und
Dr. Prager referiere» werde». Dir laden all« kür »nfere
Idee Interessierten zu diesem vorttagsabend. der i» de» Noak«
säl-n, Tauentziensirah« 6. siattfiudet. höfltchst ein. Eintritt
ft• C Säfte willkommen.
Nachricht« de» Ziauistibchea Spaetbaabe» Jldhibliali*.
6»aaak«ak: 16 Uhr: Heimnachmittag Gruppe Vetttz Saha.
18,30 Uhr: Gruppe Eva Lauer. 17 Uhr: Jageudheim. Heim.
Nachmittag. Gruppe» Lustig. Piuczower. Kempinski. 20L0 Uhr:
Kursus Ebgar Freund. Sonntag: 10 Uhr: Fustbällfplel i»
Studio» - Zt .
Heimuachmit
Äugeu^etm
abend» 8L0
Pressebericht,
mit dem ~
_ v c Freund. Sonntag: 10 Uhr: Futzballsplel _
: Treffpunkt 8,46 Uhr Mnseumsplatz. Mautag: 18 Uhr:
hmittag, Grupp« Erika Ucko. Dteuatag: 80Zg U|t:
Reichabau» «idifcher Frontsoldat«», vrtagrupp« Vaealaa.
Soautag. de» 1. November, vormittag» 11 Uhr. im Saal Mat»
chia»vlatz 1 (bei Kamerad Beihoff) Monatsversammlung. Kama-
oad Dr. Seora Geldschmidt spricht über da» Thema: »Jude»
tu der deutsv» Wirtschaft-. Gäste Willkomm«».
PalästiawAankaebette». Au»ftellung und vertnufastell« in
de» frühere, »Wieaer Werkst ätt en , Neu« Schweidaiver Str. 7/&.
Groste Lnswahl in Damen- and Kinderkleidern. Deckchen, Lasche»,
tächern, Ktzrpchen. Schmacksachen usw. Für Geschenckzwmke besonder,
geeignet. Zwanglos« Bestchttgung erbeten.
verband jüdiicher Frauen für Palästtaa-Lrbett.
isch« 2
abend, 8 llhr:
Sonntag,
Stet« “*
ontag. den 2. November: Vortrag
Dr. vreust: Hygiene de» Fuhe». Herr Hetnz 5'
Ehanfon», aorgettogen von Fräulein Dört« i
Klavier: der Komponist. Eintritt elnfchl. Bewirtung frei
Svrechstand« 7—8 Uhr.
Slenitaa, den 3. November: Vortrag von Frau
Elise Meidner: Die Frau al» Leserin. Lnfchliestend Vo r le sun g:
Da» vnch al» Eingang Mr Welt vo» 6t. Zwem. Heitere Ne-
zttalionen: Fräulein Lemel». Eintritt eiufchl. Brnirtaug fretl
Mittwoch, den 4. November: Vorttag von Fm»
^tth Lachmann: Da» «rfarbert die heutig« Zeit vom Measchen
und Jude»? Gesang: Frau Wagner. Klavier: Fraa Kckw
Fischer. Heiter« Gesäuge: Herr stad. Kurt Neiafelb. Klavier:
Frau Dr. Pallack. Eintritt eiuschl. vewirtung frei!
Wir bitten nm oettagen« Sachen str unser« Kleider«
kammer, besonder» Herrenfachen.
Wir bitten um Arbeit str Teppichklopfer, Holzhack«, Sa-
stallateure. Tischl«. Schahmacher, Schneider. Tapezierer. Glaser,
Maler. Buchbinder, Luabesserinne«. Vediennngasraaea. Wasch-
Kranen und Stopferinnea.
Fm»Ute»»achrichte»
verlobt: Fräulein Nita Anspach mit Herrn V. G. Po-
eany. Tharlottenbarg. Fräulein Tilly Mose» mit Herrn Kourad
Schoep», Bttlin-Brieg.
Geboren: Tochter: Herrn Lutz Ning und Fra« Ilse
geb. Tasse!, Breslau.
Gestorben: H«rr Dort» virawer. Vreslau.
Oist»»», de» «ott«»die»st», i» dea VeMet»destz, >G » > i »
Alle Tgaagage:
80. Oktober, abend» 18.40 Uhr.
81. Oktober: Tidra wejere morgen» MO, 8,46. Schri fte r kl ärang
10,15, Stink 17,12 Uhr. _
1. bi« 8. November morgen» 8. 80. abend» 16,80 Uhr.
Neue Ggaagoge:.
SO. Oktober, abend, 18.4» Uhr (Predigt)
81. Oktober: Stdru wejere morgen» S. Safchathauagaog 17.10 Uhr.
1. bi» 8. November morgen» 7,16, abend» 1130 Uhr.
Iugeadgettesdieust:
Krankenhau» 81. Oktaber.
varmizwah: Adolf Heamann. Sohn de» Herrn Hermann
H«Mvann und dessen Ehefrau Frieda geb. Ariedmann, «ugusta-
--Mit win ItteaTL—— .
i«, mMi mm mut mO*. nt
«UgMEt M CM«a. Httu '
«tt » )
• pm
SSTft
.awümsfiaB«««