Seite
fflc OtfttmU* 40 • w | r # tfc
_!■■■
T n
I i
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■«■■■■■■fl
»»»»>»»»»»»»»»»»»»»»»»»»»»»»«»»»
itrtft im ftTX
WWWWWW^rWWWwVW*
öesÄnLml-esmMoniMWHaFu-eu €ft
-■■!■■■■■■■—■■■■TTTTm— -— 1— —r —
stflWKw c iny i imwmg r
20:
- Geschäftsstelle des Verbandes: Berlln W35, Blumeshof 9, Telefon: Lützow 5333/34
f Bankkonto: Martin Schiff, Berlin WS, Iägerstr.9. Postscheckkonto BerlinAr. NILZI
I ■■■■■■■■»••■■■■■■■■■■■■•■■■■■■■■■■■■■■»■■■■■■■■■«■■■■■■•■■■ ■■■■■■■■■■■ ■■■■■■■■ IM
■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■■>■■■■■■■■■■■•■■■■■■■■■■■■■■ ■■■!
Jahrgang 1927
Januar / Jebruar / Mär;
Ar.
1-3
Wegen Erkrankung der Schriftleiters erscheinen diese drei
Nummern )usommengefaht u»d verspätet. Der Vorstand.
Lentralvereinigung der Ghettofreunde.
Vor 20 Zähren, als man um den Ernst der Zudenfroge noch nicht wußte, lochte ino
über den Scher;: „Aus dem Antisemitismus kann nichts werden, solange ihn nicht ein tüchtiger
Jude organisiert."
Inzwischen ist eine Welle der Iudenfeindschaft über uns hinweggegangen, die genug des
Wertvollen fortgeschwemmt hat? Wir wollen nicht fragen, wie weit auch dieser^Antisemitismus
von — bewußten und unbewußten — jüdischen Organisatoren beeinflußt /war. Heute isi der
Radau-Antisemitismus — trotz gelegentlicher Ausschreitungen — im Abklingen. Die reinlich
fühlenden Aichtjuden wenden sich mit Widerwillen von ihm ab. Geblieben aber ist die weitaus
gefährlichere Zorm der Iudengeguerfchaft, die in weitesten nichtjüdifchen Kreisen verbrütete
Ueberzeugung, daß „der Jude" ein innerlich Volksfremder sei, daß er nicht den Willen zum
Deutschtum habe. Und hier bestätigt sich in bitterem Lrnst das Witzwort der „guten alten Jeit".
Ueberall sehen wir „tüchtige Juden" am Werk, die nach Kräften bemüht sind, den Gesellschafts-
und Gefühls-Antisemitismus zu organisieren. „
Line „Sozial-Gesellige Vereinigung" wird gegründet, die jüdische Berufstätige in
schlosienem" Kreise gesellig zusammenfassen, gegen Zurücksetzungen jüdischer Angestellter"
schreiten, das „jüdische Gemeinschaftsgefühl" pflegen will. Lin gesellschaftliches Ghetto
von Juden mit eigenen Händen erbaut. Nur hereinspaziert, Ihr jüdischen Berufstätigen l Vor¬
läufig sind ja noch die Lore nicht verfchlosien, aber sie sperren Luch schon heute so sicher von der
Außenwelt ab, wie einstmals das Tor in der Ghettomauer mit dem Stadtsoldaten davor,
der Lag kann kommen, an dem das deutsche Volk das Lor auch von außen zuschließt
sich auf Euren eigenen Willen beruft.
Uebrigens — der Gründer dieser segensreichen Vereinigung ist der Syndikus des Lentral
Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens.
«ge-
ein¬
wird
Und
und