Seite
Allgemeine
t
Eigenthümer» verantwortlicher Redacteur und Herausgeber: I 0 Sk/ AllNNllNN.
Issustrirte KOenMimg.
Erschnit jede» Freit,z.
M-u> (jranummrt i« »trUfl*-#»««>totr Zri»»i. ן
im Holet läirova. i* aBra SKttaablBBgtn i
Ut Ob- not KmUuibc« «d tti «B« Poftämlera. !
M 9.
Pest, am 28. September 1860.
prli,>«er«ti»>ZPrri»:
ttitrttliäfrig fl. Cff». W-hru-g
H-IbjLhng ...... 4 (L ״
@«"Ü«Wg .8 st. ״
Zar SUHbmq btt ßsratlittn in Prevße«.
B. Berlin , 20 . September. Im August - Hefte der ״Stimmen der
Zeit," einem Journale, das herausgegeben von dem bekannten Kolatschek,
viel de« Trefflichen und Gediegenen in jeder Nummer enthält, findet sich ein
״die Bedeutung der Judenfrage in Preußen" überschriebener Artikel, der
hier in allen Kreisen ungeheuere Sensation erregt und diese« nicht nur weil der
Berfaffer bei der Besprechung der Verhältniffe der Juden in Preußen mit
gleicher logischer Schärfe die Ungesetzlichkeiten de« Manteuffel-Westfalischen
Regiment« und die Inkonsequenzen der Herren Simons und Heydt einer
einschneidenden vernichtenden Kritik unterwirft, sondern weil auch in dem Ar-
tikel in großen Zügen ein richtiges Bild der socialen Stellung der Juden in
England und Frankreich gegeben wird, und war uns besonder- da-, was der.
Berfaffer über die stramme Centralisation, der auch leider die Juden die
Autonomie der Gemeinde opfern mußten, ganz au« der Seele gesprochen.
Es ist leider nur allzuwahr, daß die Freiheit der Juden in Frankreich eine
Lüge sei. Die Juden stehen unter einem von der Regierung abhängigen
Consislorium, diesem Ccnsistorium steht die gesammte kaiserliche Gendarme-
rie zu Gebote um dissentirende Bewegungen niedcrzuhaltcn. E« ist ein
trauriges aber leider nur zu wahres Bild der jüdischen Cultusverhältniffe
Frankreichs. Vergebens erheben sich und sprechen dagegen die edelsten jüdi-
schen Geister; wenn die Klagen gar zu arg werden, wird, wie dieses erst
letzt geschah, vom CultuSministerium eine Commission zur Revision des jüdi-
schen Cultusrcglements niedergesetzt, sie sammelt Matenal, um schließlich Alle-
zu lasten, wie eS war. Wahrlich eS thut einem jüdischen Herzen weh, wenn
er in ״Le licn d’Isracl, numero de novembre, pag. 224 " klagend auSru-
fen hört: * ״
Le peuple 08t foncierement israelito, il 80 revcillerait8an8 nül
doute, u une foi ardente, 8’il etait bien conduit, bien dinge.
Son 8 a 11 g est rcste le meine, raais il n’est pa 8 rafraichi, ni vivjfie
pur des in8tituti0118 convenables, propres u le faire circuler avcc plus de
nipidite. Aus 8 i, voyez ee qu’out produit, de veritabtement religieux 1108
eonsistoiros, 1108 rabbins, nos i118titutiou8 et nos admiuistrations comniu-
nale 8 ; partout le neant et par suite l’indiflerence la plus complete,
(Das Volk ist gründlich israelitisch; es würde ohne Zweifel zu einem
glühenden Glauben erwachen» wenn es gut geführt wäre, gut geleitet.
Sein Blut ist das nämliche geblieben, aber e« ist nicht erfrisckt, noch belebt
! durch pastende Gnrichtungen, die geeignet wären eS mit größerer Schnellig-
keit circuliren zu macken. So sehet denn, waS unsere Consistoriey wahrhaft
Religiöses hervorgebrackt haben, was unsere Rabbinen, unsere Einrichtungen
und unsere Gemeindeverwaltungen; überall das Nichts und in Folge besten
den vollständigsten JndifferentiSmuS.)
ARMEN BLINDENHEILANSTALT ZU GROSSWARDEIN.