Page
AUUM-UKMK1NSCI1AFT
Wir erhalten von unserem Freunde, Herrn dieser
Schindler (Manchen), eine Zuschrift, unter dem Titel „Es bt
Zelt", die wir hier in deutscher Uebersctzung aus dem Jiddischem
veröffentlichen:
Herrn Szczekacz gebührt viel Dank dafür, daß er in der
vorigen Nummer die Auliin in allen Landen ermahnte, an die
Arbeit zu geben. Damit, daß man sich selber für einen Aule hält
und sich zum Aufstieg vorbereitet, tut man noch nicht seine ganze
Pflicht.
Der Satz „Qanz Israel ist für einander verantwortlich" gilt
auch für Aulim und für diese in besonders hohem MaBe. Kein
Jude, der die große Verantwortung begreift und in sich einen
Funken von Liebe zu Gott und zu Israel hat, darf schweigen,
wenn er den ungeheuren Abstieg, wenn er sieht, wie unsere Jagend
sich immer mehr vom Quell Israels entfernt.
Ueberall, wo irgendeine Verwirrung entsteht, überall wo
■ irgend ein neuer Götzendienst in die Erscheinung tritt, sind unsere
Brüder und Schwestern die ersten Baal-Anbeter, gehören sie
überall zu den „ersten Zehn". In allen Lagern der Empörung, der
Verlotterung und der Frechheit stürmt jüdische Jugend voran, gibt
allerlei Götzen ihre jungen Kräfte, ihren Glauben, ihre Begeisterung
hin. Und überfällt dann noch — nicht genug an dem — das Lager
Israels, dringt ins Oehege des frommen Jüdischen Volkes ein.
richtet dort Verwüstung an und stellt ihre Götzenbilder im Heilig¬
tum auf. Sic macht den jüdischen Namen in der Welt verächtlich
und erzieht uns Peinde selbst unter den guten Menschen der
andern Völker, selbst dort, wo man uns früher einmal noch gunstig
beurteilte.
Es gibt Aulim, die glauben, daß der Aulim-Gedanke nur für
einzelne Auserlesene passe. Ich «meine aber, daß jeder geeignet Ist,
ein Aule zn werden und daß die Aulim überall arbeiten müssen.
Ueberall sollen sie Gruppen gründen, männliche und weibliche,
lernen, sich vertiefen, zusammen nach Läuterung der jüdischen
Seelen und Herzen streben.
Immer war in der Jüdischen Jugend und auch heute ist noch
in ihr ein großes Verlangen, ein ehrliches Streben nach Erkenntnis.
Gerechtigkeit und Schönheit. Die Aulim müssen dafür sorgen, daü
sie nicht wieder * Verderbern in die Hände falle, nicht In die
Sümpfe der Zivilisation gerate. Aulim sollen Jüdische Seelen vor
den Wegen warnen, die zur Demagogie, zu Blutvergießen, zur
Empörung und Verlotterung führen. *