Seite
HnldjährigeS Abo»-
»t«e»t für Prag nnb
die Provinz iuNusive
Zustellung ins Haus
oder Postvrrsrudnog
’i. W.. .Ist. 40 kr.
siir's Ausland IThlr.
fiirAmerika 2 Dollar.
Jnsera.e werden dil-
l'i berechnet.
Die
Hrgan für die Interessen des Zndenthums.
Gegenwart
Redaktion und Ad¬
ministration Ritter«
gaffe Rro. 408 — 1
wohin alle Briefe ».
Geldsendungen zu
' richten sind.
Die „Gegenwart" er¬
scheint am l. und
15. eines jeden Mo»
uates.
Aro. 4.
Inhalt:
Leitartikel: Eongreß-Lrief« — Modern. — Ein Wort über Werth
und Wesen der geistigen Bildung.
Corres-oudeoz: Pardubitz, Ezkin, AuS dem Piseker Kreise, Wien,
LoealeS. — Auswärtiges. —
Bom vüchertische.
Feuilleton. — Inserate.
Congreß-Sriefe.
u.
Die in meinem vorigen Briefe angedeutcten Hoffnun¬
gen schwinden und Befürchtungen bewahrheiten sich leider
immer mehr und mehr. Der Congrcß hat eine abschüssige
Bahn betreten und nähert sich mit Riesenschritten einem un¬
heilvollen Abgrunde. Während in der öffentlichen Meinung
längst mehr kein Zweifel darüber obwaltet, daß eS die Auf¬
gabe der Kongreß.Majorität sein muß, die erste unerläßliche
Bedingung zur Realisirung einer gemeinsamen Organisation
zu erfüllen, welche darin besteht, der Minorität Vertrauen
einzuflößcn, da das Mißtrauen auf der einen die Intoleranz
auf der andern Seite die eigentlichen Klippen sind, an wel¬
chen das Organisationswerk scheitern muß ; während es längst
jedem Vernünftigen klar ist, daß mit jedem Fünkchen Ver¬
trauen ein Stein zum Ausbau des Gebäudes gewonnen ist,
und jeder Schatten von Mißtrauen den Boden, worauf das
Fundament des Gebäudes ruhen soll, unterwühlt: scheinen
die Herren der Fortschrittspartei dies nicht begreifen zu kön¬
nen oder cö nicht zu wollen. Ich hoffte in diesem Briefe
nen, leider ist das gerade Gcgentheil erfolgt.
n. Jahrg.
Wenn nun der Zwiespalt der Parteien, durch n o t tz-
wendige Eonscqucnzen der einander gegenüberstehenden
Prinzipien, welche nun wiederum in den Ereignissen und.
Zeitverhältnissen ihre unabwcisliche Begründung finde», wenn
nur dadurch der Zwiespalt erweitert worden wäre, wür¬
den wir wohl auch die Ereignisse und Verhältnisse, welche
solches zur Folge haben, beklagen, aber wir würden Nie¬
manden a n k l a g c n, nicht diesen oder jenen Personen die
Schuld zuschieben, den Bruch erweitert zu haben, weil in
solchen Fällen nicht die Personen, sondern die Ereignisse und
Prinzipien eine Eollision Hervorrufen, welche zu verhüten sich
jede irdische Macht als zu schwach erweist und denen gegen¬
über gewöhnlich beide Theile im Rechte sind. Anders aber
ist es beim Eongreffe: nicht die Eollision zweier feindlichen
Prinzipien, sondern noch bevor die prinzipiellen Partcidiffe-
renzen zu Spkache kamen, die Intoleranz, der Muthwille,
oder um mich eines populären Ausdruckes zu bedienen, das
RischuS der Fortschrittspartei, namentlich ihres Präsidenten
deS Augenarztes Hirschler, und daS daraus nothwendig er¬
wachsende Mißtrauen der Gegenpartei sind es, welche eine
so grenzenlose Erbitterung Hervorrufen und so viel Unheil
anzustiften drohen. ES sind dies — ich weiß es sehr wohl
schwere, gewichtige Anschuldigungen, welche erwiesen sein wol¬
len. Wohlan, Thatsachcn mögen sprechen. —
Ich will nicht zurückgreifcn auf die Zeiten vor dem
Eongreffe, auf die Wahlagitationen, auf die Eonstituirung
des CongresseS, auf die Präsidenten- und Schriftführerwah¬
len auf die Wahl der Verificationskommissiorr ct cctra et ce-
{ra, utn von allen denen den Nachweis zu liefern, wie von
Prag 15. Feber 1869.
Feuilleton.
Sapphische Verse. — Kritisch und pudelnärrisch.—Feierlicher Einzug.—
Eongreß und stiebender Holländer. — Ungesäuertes Comite. — Eine
zweckmäßige Pietät. — Waisen-oder WetscnhauS.
Clavierspielcn und Rccensiren, sagte einst Saphir, sind die gras,
fircndstcn Kinderkrankheiten unseres Jahrhunderts. Diese Doppel-
gliedrigkcit der Jugend hat noch lange nicht genug die Auftncrksam-
kcit unserer psychologischen Kindcr-Aerztc aus sich gezogen. Die drei
Worte unseres unvcrschäinten Zeitgeistes: Frcch-Ruhr, Sprech-Ruhr
und Brech-Ruhr sind bei weitem nicht so miasmatisch um sich grci-
send, als die Clavier-Ruhr und Recensir-Ruhr unserer Kinder. Kin-
der haben die Gewohnheit der meisten Rcccitscnten: alle ihre Ge¬
genstände zu Munde zu sührcn und sie nur dcßhalb anzugreifcn,
um etwas zu „beißen" zu haben. Gewöhnlich haben cS jene älte¬
ren Rccenscntcn auf die Jüngerinncn der Thalia abgesehen und ich,
der ich mich zwar ^hr wenig um die Partcrrelagcrer oder sogenannten
Habitues kümmere, kennt einen talmudischen Federritter, der sei es,
daß er ein Feind sapphischrr Bcrse ist. von denen Horaz so gerne
Gebrauch gemacht, sei eS, daß er wegen SapphoS Geliebten Alkäos
eifersüchtig geworden, mit jener griechischen Dichterin so barbarisch
zu Werke ging, indem er deren Darstellerin, rin wahrhaft künstle-
risches Genie, auf das Korn seiner zweiäugigen Kanone nahm und
gegen sie in fünffüßigen Jamben loSzog, weil sie wahrscheinlich
um die Gunst deS eifersüchtigen Hclcnncn gebuhlt oder keine Prä-
tcnsioncn gemacht, von besten Schützling mit obligaten Kranzspcn-
dcu-^dcglückt zu werden. Diese beiden, nämlich der ältere talmu.
dffche ewige Jude — und 8er junge — typographische Theater¬
cursor scheinen so siamesisch zusammcngcwachscn ju fein, daß, wenn
der eine einen Künstler oder eine Künstlerin nicht will gelobt haben,
diese vom andern getadelt iverden. Ich pstcge zwar nie, Dank mei-
ner kritischen Natur, auf die langathmigcn Reccnsionen des altern
so oft „schillernden" denffch-lateinisch-gricchischen Kosmopoliten zu
achten, da ich mir mein eigenes Nrthcil bilde, doch wird mir oft,
vorausgesetzt der Faden der Geduld reiße mir nicht, beim Durchle-
sen der citatenschwangcrn Kritiken jenes modernen Klopstocks, so
pudelnärrisch zu Muthc, daß cS mir schier dünkt, im Reiche der
Chinesen zu sciu. So geschah cs an einem Abende eincö TageS. an dem
Ruhe geboten ist, da schritt die Burschenschaft „Rostclnarria" in die
Narrhallia, um daselbst von den gefärbten Insulanern freundlich
ausgenommen zu werden. Die jüdischen Chincscit zumeist hielten ih.
rcn Einzug, an deren Spitze der Vorsitzende mit Glatze und 3opf,
welch letzterer auS einem alten WahlmoduS zusammcngcsiochten war
und traurig hcrabhing ob der verlorenen Heiratsgebühren, die
man gewöhnlich mit Schmerzensgelder bezeichnete. Ludi eröffnete
wie im Vorjahre den Reigen mit einem Repräsen tanz, ihm hüpfte
hintendrein nach ein thruereS Sekretärlein gutgeknöpfelt, wolgezöp-
felt, beide einander so ähnlich, daß man den infrrnalischen Sekre-