Seite
GEMEINDE BLATT
der Deutsch-Israelitischen Gemeinde zu Harn hu r<*
I o
Da* Gemeindeblatt erscheint Mille jeden Monats'/ H< :r. : pn .
Verlag pnd Geschäftsstelle
: 0.45 J!H
M. l.cO
crtcljahrti'ch einschl. BmUUMd /
a n n , Hamburg 36, 'AHC-Strafle
Anzeigenpreis: 22 Pf. iur die acht£,
i7. / Fernsprecher: 34 (17 71
■I' '■' > ■ Millimeter,/.ilu
Nummer 5
Hämburg, 15. Mai 1936
12. Jahrgang
Die Kinderverschickung des Jugendamtes der Gemeinde im Jahre 1933
Zu dein dieser Nummer beiliegenden Aufruf des Jugendamtes
Vereins zur Gesundheitspflege schwacher Israeli
Von Dr. H. Böhm, Vertraaensarzt der
der Gemeinde und des
ischer Kinder
Qemeiode
Unser soziales'Hilfswerk li.it im vergangenen Jahre unter
iiiw rcii Gcnicindeinitglicdorn. auch: ausgewanderten. -« reiche
Unterstützung gefunden, «lull vir unserem herzlichen IXmk
dafür Ausdrude gehen möchten durdt Veröffcntlidiung der Kr--
gcboMtse unserer /letztjährigcu -1 üti^ckeit. >
Ks liefen insgesamt heim Jugendamt 4<)J Meldungen ;ein,-
42 mehr als im Vorjahr, \iiii diesen wurden aus muunigludicu
Gründen "••> zurückgezogen, Uo abgelehnt, so ii.il! 2J<> Kimler
/nr V ersdiukung k.tmeu. fast <lie gh-idie' Zahl wie l')»4. .ils
227 Kinder durdi um- den Heimen zugeführt wurde». I)if-i-
22h Kinder setzt im sich/zusammen aus allen, die hei der ärzt-
lidien l nlersiidiung mit <len Noten I (dringend) und _' (not¬
wendig) he/eidiuet wurden waren, insgesamt I7J, iiml der
Hälfte derjenigen, <lie die Zwischennote 2/5 (sehr wünschens¬
wert) erhalten hatten, 55, Wir hätten gern muh weiteren
so Kindern die wünschenswerte KThailing zukommen lassen,
aber die vorhandenen Mittel Heften es leider niitit kii und
zwangen uns umh mehrfacher Sichtung schweren llcrzens,diesc
zweifelhaften Anwärter auszuscheiden ,
Von diesen 22h Kindern wurden verschickt:
nach Anriiti . . . .
„ Diirrlieim . . .
Hof heim . . .
„ Horscved
Kissingen . . .
Kolbcrg . . .
Kreuznach . .
Nauheim . .
., Segeberg . '.
W ilhelminc/flhohe
.. Wvk . . . .
44
I'»
~>
\1
JU
%4
->o
2<)
*
-'4
22h
leimen
nicht
unserer Aufforderung gefolgt
l»l ein gutes,.J4 ein geuttgen^
/ur Nachuntersuchung Ididi der Itückkchr .ms den
hatten Sich teil-, mit. meistenteils ohne Grund 2h Kindel
eingefunden. Von den Jim», die
waren, wiesen 44 ein sehr gutes,
des. nur l ein ungenügendes Krhohingsresaltat auf.
Aus h\ giehiachen Krwägungen sind w irdazu üliergcgangen, iu .
der VV odie vorder Entsendung von irlleii Kindern] lals-uml Nasen¬
abstriche zu Machen, die das Hygienische Staatsinstitut auf
Ha/illen untersudite. (Kür etwa l>ei positivem Krgrbnis aus-
f.tllende Kinder hielten wir stets Kr-alz bereit.) So niiiüle der
weitaus grollte Teil der. Inei uns gemeldeten Kimler drei- bzw.
sogar viermal die Ohterslidiungsstelle passieren, /ur Vor- und
Nachuntersuchung, /ur /Vbstrichnahmc\
An Her den ühlidien kleineu Störungen h rächte uns das Jalir
l'iil mehrere recht | unliebsame uuprograinmüllige Schwierig¬
keiten, Während der'ersten Kurperinilc in Diirrlieim er¬
krankten von unsern dreizehn Pfleglingen drei au von anders¬
wo eingeschleppter' Diphtherie, <lrei an andern Krankheiten.
Sic wnnlen in Krankenhäusern (»eiiachlrarter Qrte iinterge-
bradit; dann verfügte der zuständige Amtsarzt die sofortige
Entlastung aller ührigen Zöglinge und die zeitweilige Sthlicllung
der Anstalt. So würden sieben Kinder vierzehn Tage vor Ab¬
lauf ihrer Kurzen" hciriigeschickti alle zum minderten als
Diphtheriekeiinträger verdächtig. Von diesen konnten zwei im
Idlernhaiise isoliert werden, während die übrigen fünf in zwei
uns für diesen Xwcifc freiindlich.sk zur Verfügung gestellten
IS.Hirnen <les Dnniel-VVorniscr-l lanscs eine zehntägige Xjuarau-
täne bezogen. Je ein Kind aus beiden Gruppen erkrankte noch
an einer nur leichten Diphtherie, was uns mit <le|i uns in dieser
Sache erwachsenden nicht unerheblichen Kosten und Mühen
einigermaßen aussöhnte.
Für eine diitl
waren neun Kin
eine Absage, wi
lllischer Ki'ndcrl.
Ulis muh den gr
in entfernteren
unvorhergesehen
Krst 'im I: tat-j
Tragweite Wir
w irken, die iius
W luden. I >ie eim
iireiserniättiginn
hebniig der Krn
richtuilg der Kur
Tür Kurtaxe und
Kur eines '.jeden
Kitrpei
rioile Uli Segeberger Heim im Vugu-
ler vorgemerkt. Da erhielten wir uner,»niit
im .Kreise einige; I ik'iunküiigen all opidc
Innung festgestellt 1 worden waren. Ks gelang
Uten leil der Iiier zurückgewiesenen Kindel
leimen unterzubringen:! I rgehnis auch hier
Mehrkosten.
dir loVi werden -idi z.wei Neuerungen, dviet
w|ohl jetzt noch %icfit übersehen können, aus
schon mi vorigen Jalire bekannt gegelu':
ist die allgemeine Kiusdirätukung der KuhrJ
dtirch <lie Keidtshahn. die amlere, die. \ufi
dügiiugen bzw. Kefreiängnn miii der Int-
ixe und der Bäderpreise, lllein die Kostet
Uäiler bedeuten für uns eine Verli-nerung <h*l
Kinde-, um 40 'Jßt
wir als Kntsendesteüe. auch flie Verwaltung«,
•rln ime hallen ihre sihweren S^irgen. Die
eichender ritueller Verpflegung wiid von 1,ig
HPUso'ilie Gewinnung fiiehtiger Kralte
fliehe uml gei-tige l.i-itiing der Vnstalteu. und
Melreiiuilg <1ef Zöglinge. J«fj,möchte die (le-
und Iiier ernntal vm ■der
jüdisdient
tlidlkeil feststellen: unsere fachlich gesihulte Jimend läRl
isten eitler Ungewissen /ukniilt die lb ini.it im-Stich, die
•noch Viel Gelegenheit zu vielleicht!
befntijigeniler und ifrsprienliched
Audi das ist |-.iliiienllinhl'•
Aber niiht «II
körper der Kim
Beeichafjfung au
zu Tag sihw'ieri
für die w irtschii
ilie pädagogisch
legenheit w ahrneliuieii
Dffentilchkei
Zllgllll
sie ilriogeml hriiukht uiuf il
entsagungsvoner. aber doch
.beruflicher Tätigkeit ludert.
Sollte mJjl mir aber den Vorwurf nlacheu, wir hätten nicht
nötig, uns die Köpfe der ileimveVwaltuijgen z-u «erlirethen, s'o(
antworte idi. dafl wir zu Innigst daran interessiert sind, dal! in
den Kinderheimen alles, aber anih »lies zum fitesten be-
stelh se'i; r ilenifwir vertrauen ihfietl das kör|M*rliche und
geistige ,»Voljl unserer Jugend an, iler lioffiiutig uiiserer .Zu¬
kunft. hrTuhJrungeii.-dio wir in ilieser Hinsicht an den von uns
verschickten Kindern hiacften. sind .neben deii s^lhstverständlich
in erster Linie stehenden ärztlichen-Gesichtspunkten wesentlich
mit mnHgcbdnd für unsere Kntscheiilung bei ■ I<-r Vuswnhl des
zur V'erschicxong kommenden Kindes.
Auf das finanzielle tiebiet übergehend, habe i<h zu iK'richten:
Von den JJ6 Kindern des Jahres tos - ; w aren ">J V ollz diler. Da-
gegen best ritten |w ir bei 25 Kindern <lie gesamten Kosten der'
Heise und das Aufenthaltes, lud |04 Kindern mehr, bei 4"
weniger als i(i<» lläfffe.
Die C'iesaintkiisten der Verschickung betrugen .'"> (iTJ.ns Cil
Diese Aiisir.ilrcn wurden gedeckt durch lolg-emleTinn.jhmen:
Zahlungen Von
Zahlungen
Zahlungen
Zahlungen
Itebörch
Zahlungen
Kü rsorj i
Zu schul]
Zuw emlun
und an
Spenden
lliern . . ' . ... . . T(.'»4.
von K rafikeiik.issen.....
«ler Iti-idisveisidierungs.iusl.illy
der Gesimdhcitsl und bürsorge-
iler ' Jüdischen 1 uberkulos,--
I Jns.-s
N|I4.I>">
m
Mit
rtn
r Gemeinde . ^ ' . .
eu von Stillungen.
Ver.
Iiinjr' Stelleu
insbesonderi
auf (•rund d<
etztjäh rigen . Aufrufes
*>o.4u
ij-..- RH
(>»(».— Jh('
4 T'MI,.'? ./!)(
4 jos.iis '/?)/
j">o:j.us 'JSH